Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wasserkraftwerke vom Techniker-Nachwuchs

05.06.2009

Wasserkraftwerke vom Techniker-Nachwuchs

Augsburg Absolventen des Rudolf-Diesel-Technikums haben zwei funktionsfähige Wasserkraftwerke geplant, die zwölf Prozent des Energiebedarfs der Stadt Augsburg decken könnten und ihre Investitionskosten nach zehn Monaten beziehungsweise sechs Jahren amortisieren würden. Stadtrat Erwin Gerblinger (CSU) bescheinigte den Schülern bei der Präsentation "gute Vorarbeit". Kraftwerksbetreiber Franz Winter nannte ihre Planung "technisch gut durchdacht".

Bestechend wirkt vor allem die Idee, Turbinen in die ungenutzte Floßgasse am Hochablass einzubauen. Laut Projektteilnehmer Christoph Eberle würde eine Investition von knapp 2,8 Millionen Euro ausreichen, um hier 19 Millionen Kilowattstunden Energie jährlich zu erzeugen. Dabei würde ein Wassergefälle von 7,13 Meter genutzt.

Fischtreppe mit Zwischenteich

Ein 32 Millionen Euro teures Seitenkraftwerk am Lech bei Kissing stellte Mitschüler Elio Depentori vor. Die Anlage würde dem bestehenden Kraftwerk an der Afrabrücke in Hochzoll ähneln. Hier wäre ein jährlicher Ertrag von mehr als 30 Millionen Kilowattstunden möglich, aber auch ein größerer Eingriff in die Natur nötig. Zum Ausgleich soll eine Fischtreppe mit Zwischenteich angelegt werden. Das Wehr an dieser Stelle können Fische bisher nicht überwinden. Andreas Edis fasste die Ergebnisse zusammen: Stromertrag und Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz würden jährlich 9,2 Millionen Euro erbringen. Die Augsburger Wasserkraftleistung würde um 70 Prozent auf knapp 120 Megawattstunden jährlich steigen.

Trotz ihrer Anerkennung für die Planung zeigten sich Gerblinger und Winter skeptisch, was die Realisierungschancen betrifft: Es sei mit Widerstand von Naturschützern, am Hochablass auch von Kanusportlern zu rechnen. Auch sei es sehr schwierig, die Wasserrechte zu bekommen. Gerblinger, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Netze GmbH ist, zeigte sich dennoch aufgeschlossen. Das Kraftwerk bei Kissing lasse sich vielleicht mit einem von den Anwohnern geforderten Lechsteg verbinden. In kleinen Schritten sei etwas zu erreichen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren