1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wasserpflanzen bringen Schwimmerin an Baggersee in Gefahr

Augsburg

16.06.2017

Wasserpflanzen bringen Schwimmerin an Baggersee in Gefahr

Der Bergheimer Baggersee ist voller Wasserpflanzen. Das erschwerte neulich nicht nur diesen beiden Tauchern der Wasserwacht ihren Einsatz. Auch Badegäste können in Gefahr geraten, wie der Vorfall von Donnerstag zeigt.
Bild: Alexander Dußmann

Eine Frau verfing sich im Bergheimer Baggersee in Schlinggewächsen. Es ist nicht der erste gefährliche Vorfall. Die Wasserwacht appelliert deshalb schon länger an die Stadt.

Ein Badeunfall hat sich am Donnerstag am Bergheimer Baggersee ereignet. Eine Schwimmerin verfing sich in Wasserpflanzen. Die 76-Jährige konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien. Zum Glück wurden Badegäste auf ihre Not aufmerksam. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art an dem See. Ein Wasserwachtexperte spricht von einem Gefahrenpotenzial, das längst nicht mehr schön zu reden sei.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die 76-jährige Schwimmerin drohte unterzugehen

Es war Feiertag, es war heiß, etliche Menschen genossen das Wetter am Bergheimer Baggersee. Wie die 76 Jahre alte Frau, die sich am späten Nachmittag in dem See, in dem viele Wasserpflanzen wuchern, erfrischen wollte. Was dann passierte, berichtet Alexander Dußmann, stellvertretender Vorsitzender der Kreiswasserwacht: Die Schwimmerin spürte demnach plötzlich die Pflanzen an ihren Beinen und geriet in Panik. Dabei verfing sie sich in dem Gewächs. Die Frau drohte unterzugehen. Angehörige und weitere Badegäste erkannten die Notlage. Sie befreiten die Frau und zogen sie zum Ufer. Einsatzkräfte der Wasserwacht Göggingen übernahmen und versorgten die 76-Jährige.

Die Pflanzenfelder im Wasser bereiten der Wasserwacht seit Jahren Sorge. Schon öfter hat sie von der Stadt gefordert, den See häufiger von dem Gewächs zu befreien. Bislang geschieht dies aber nur einmal im Jahr: Der Bergheimer Baggersee wird nur vor der Hauptbadesaison anfang Juli ausgemäht. Die Rettungskräfte finden das zu wenig. Zumal die Pflanzen bei warmem Wetter noch intensiver wachsen. Die Wasserwacht sieht eine drohende Gefahr für die Badegäste. Der Baggersee hat nämlich eine Besonderheit, die ihn laut Dußmann von anderen Gewässern wie Kuh- oder Autobahnsee unterscheidet: Er ist relativ flach. „Die tiefste Stelle hat 3,70 Meter. Die Wasserpflanzen ragen zwei bis drei Meter nach oben. Da bleibt nicht mehr viel Platz zum Schwimmen übrig.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Wie ein Unterwasser-Wald: Aus der Luft ist deutlich zu sehen, wieviele Pflanzen im Bergheimer Baggersee wachsen.
Bild: Ulrich Wagner

Die Gefahr geht nicht unmittelbar von Pflanzen aus

Die Gefahr gehe nicht unmittelbar von den Pflanzen aus. „Sie umschlingen nicht aktiv Beine und ziehen Schwimmer nach unten“, betont Dußmann. Das Problem sei vielmehr, dass Badegäste in Panik geraten können, wenn sie etwas spüren. Gerade für körperlich schwache Menschen könne dies lebensgefährlich werden. Wie im Fall der 76-Jährigen. „Es ist der Schwimmer selbst, der sich dann durch hektische Bewegungen verfängt.“ Zwei ähnliche Vorfälle sind ihm aus dem Jahr 2013 bekannt. Vor vier Jahren musste die Wasserwacht Mitte Juli einen Mann vom Grünzeug befreien. Circa zwei Wochen danach verhedderte sich eine Frau. „Sie war schon unter Wasser und musste reanimiert werden.“ Die Seniorin sei später im Krankenhaus gestorben. Ob der Badeunfall letztendlich die Ursache dafür war, darauf will sich Dußmann nicht festlegen.

Stadt nimmt den Vorfall am Baggersee ernst

Mit dem aktuellen Vorfall von Donnerstag konfrontiert, heißt es aus dem zuständigen Amt für Grünordnung und Naturschutz: „Der Vorfall wird ernst genommen. Die bisherige Verfahrensweise wird überprüft.“ Bislang habe sich die einmalige Mahd im Jahr bewährt. „Eigentlich sollte der Bewuchs im See aus ökologischen Gründen gar nicht gemäht werden“, betont der stellvertretende Amtsleiter Joachim Schnürer und beruft sich dabei auf ein externes Fachgutachten aus dem Jahr 2012. „Das Gutachten rät davon aus ökologischen Gründen ab.“ Deshalb habe man den See bislang nicht öfter von dem Gewächs befreit. Die Wasserpflanzen böten vielen Tieren einen Lebensraum. „Bislang konnten Natur und Badegelegenheiten im Einklang bestehen.“ Das sieht Dußmann anders.

Der Taucher der Wasserwacht sieht vor lauter Wasserpflanzen eher aus wie eine Art Seeungeheuer.
Bild: Alexander Dußmann

Der Wasserwacht-Helfer würde sich gerne mit Vertretern der Stadt an einen Tisch setzen und gemeinsam eine Lösung finden. „Ich kann aber nicht mehr tun, als auf die Gefahr aufmerksam zu machen.“ Dußmann weist auf ein weiteres Problem hin, dass unlängst auftauchte: Pfingstmontag wurde im Bereich des Baggersees eine Frau vermisst. Mit Hubschrauber, Sonarboot und Hunden wurde nach ihr gesucht – und mit Tauchern der Polizei und der Wasserwacht. Die Wasserpflanzen erschwerten deren Einsatz immens. „Auch für unsere Taucher ist das gefährlich. Sie konnten nicht lange unter Wasser bleiben.“ Zudem könne man nicht gewährleisten, alle Stellen im See abzusuchen. Die Frau, die laut Polizei Suizid begangen hatte, wurde erst am vierten Tag im See gefunden.

Kommentar: Die Sicherheit am See geht vor 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren