Newsticker

Donald Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit der WHO
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Weg frei für Studentenwohnheim

06.03.2010

Weg frei für Studentenwohnheim

Der Weg für ein neues Studentenwohnheim mit 300 Plätzen in unmittelbarer Nähe zur Universität ist geebnet: Frühere Bedenken wegen des Naturschutzes sind zwischenzeitlich ausgeräumt. Es gibt Ausgleichflächen für das wertvolle Biotop, das wegen des Wohnheims teils verloren geht.

Das Wohnheim entsteht westlich des Landesamtes für Umwelt (LfU) im Stadtteil Haunstetten. 300 dringend benötigte Studentenwohnungen werden an der Bürgermeister-Ulrich-Straße errichtet. 17,5 Millionen Euro kostet das Wohnheim, dessen Baubeginn allerdings noch nicht terminiert ist.

In der Sitzung des Bauausschusses wurden gestern die Weichen gestellt, damit alles schnell gehen kann. Es gibt ein beschleunigtes Verfahren. Die Zeit drängt: Der bereits jetzt vorhandene Mangel an Studentenwohnungen in Augsburg wird sich zum Wintersemester 2011/2012 noch verschärfen, wenn Studierende aus zwei Abiturjahrgängen neu an die Uni kommen.

Für 20 000 Studierende gibt es derzeit 1400 Appartements. Das Angebot ist prozentual geringer als in anderen Universitätsstädten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das städtebauliche Konzept für das Wohnheim basiert auf den Ideen eines Architektenwettbewerbs. Gebaut wird nach der Lösung des Stuttgarter Büros "Drei Architekten Haag, Haffner und Stoheker". Der Entwurf sieht eine vier- bzw. fünfgeschossige Bebauung vor. Von den an der Bürgermeister-Ulrich-Straße liegenden Stellplätzen führen einzelne Fußwege über Durchgänge in das Wohnquartier.

Wegen der Belange des Naturschutzes wurden die Planungen zwischenzeitlich nachgebessert: Zum Ausgleich nicht vermeidbarer Beeinträchtigungen auf dem Areal, das für das Wohnheim benötigt wird, sollen die Flächen südlich des Baugrundstücks ökologisch aufgewertet werden. (möh)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren