1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. "Weißer Hase im Capitol" - Betreiber reagieren auf Protest der Augsburger

Augsburg

07.11.2017

"Weißer Hase im Capitol" - Betreiber reagieren auf Protest der Augsburger

So wie in dieser Montage könnte es bald aussehen: Der Name „Capitol“ kehrt als Schriftzug an die Fassade des ehemaligen Kinos zurück.
Bild: Montage: Seferi

Die Brüder Fatmir und Faton Seferi wollen zeigen: "Wir haben verstanden." Im Streit um den Namen fürs bisherige "Capitol" haben sie einen Kompromiss gefunden.

Die vergangenen Tage sind nicht ohne Spuren an den Brüdern Fatmir und Faton Seferi vorübergegangen. Nachdem die Gastronomen das Schild „Capitol“ am ehemaligen Kino am Moritzplatz abhängten und das Lokal „Weißer Hase“ nannten, bekamen sie viel Gegenwind von den Augsburgern zu spüren.

Schließlich schaltete sich am Montag Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) ein und versuchte zu vermitteln. „Das Capitol ist eine Institution. Für die Brüder Seferi ist das Image des Weißen Hasen aber wichtig, da es für ihre bayerisch-schwäbische Küche steht. Es hätte jetzt für beide eine schlechte oder eine gute Lösung geben können“, sagt er auf Anfrage unserer Redaktion. Also wurde nach einem Kompromiss gesucht.

"Weißer Hase im Capitol" soll im Sinne der Augsburger sein

Dieser Kompromiss sieht so aus: Der Name lautet „Weißer Hase im Capitol“. Dafür wird das neue Schild höher gesetzt und ein kleineres Capitol-Schild darunter montiert. „Es wird die gleiche Typo haben wie das ehemalige Capitol-Schild“, erklärt Gribl, der mit dem Baureferat nach einer Möglichkeit gesucht hatte, den Wünschen der Gastronomen und denen der Bürger gerecht zu werden. „Es verliert keiner das Gesicht, wenn man nach einer guten Lösung sucht“, betont der Oberbürgermeister.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Gebäude am Judenberg 2 ist als Einzelbaudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen. Deshalb benötigt man für alle Veränderungen am und im Gebäude eine Erlaubnis. Dazu gehören beispielsweise Dach, Fenster, Fassade, Treppenhaus oder auch das Kassenhäuschen des ehemaligen Kinos.

Der Schriftzug gehört aber nicht dazu. „Eine Rechtsgrundlage für den Schutz eines Namens ist im Denkmalschutzgesetz nicht enthalten. Der Schriftzug Capitol ist eine Werbeanlage im Sinne der Bayerischen Bauordnung“, sagt Baureferent Gerd Merkle (CSU), der bedauerte, dass der Schriftzug „Capitol“ mit seinem historischen Bezug ohne Not geändert werden sollte. Umso mehr setzte er sich mit OB Gribl dafür ein, dass der nun kombinierte Name wieder Bestandteil der Frontfassade werden konnte.

„Natürlich wird nun wieder darüber diskutiert werden, ob der Name so passt oder nicht. Mir ist wichtig, dass die Interessen der Augsburger gewahrt wurden und keine Verletzungen passiert sind“, sagt Gribl. Der Original-Schriftzug soll nun auch nicht mehr wie angekündigt versteigert werden. „Am Mittwoch haben wir einen Termin mit dem Innenarchitekten. Er soll dafür einen Platz im Inneren des Gebäudes finden“, so Faton Seferi.

Seferi-Brüder: "Die Aura des Capitol bleibt erhalten"

Viele Bürger hatten in den vergangenen Tagen über die Umbenennung diskutiert. Die Brüder Fatmir und Faton Seferi übernahmen im Sommer 2016 das Capitol vom Ulmer Unternehmen Henry’s Coffee World AG. In dem Lokal, das weiterhin Capitol hieß, boten sie Burger, Steaks und Salate an. Nachdem nun absehbar ist, dass sie den ehemaligen Weissen Hasen, den sie bis zum Brand im Februar 2016 in der Annastraße betrieben, nach seiner Sanierung nicht mehr übernehmen werden, entschlossen sie sich, den Namen im Capitol zu übernehmen. „Damit wollten wir schon von außen zeigen, was die Gäste künftig innen erwarten können: gepflegte bayerisch-schwäbische Wirtshauskultur“, so Fatmir Seferi. Mit dem Gegenwind der Augsburger Bürger hatten die Brüder, die auch die Zeughausstuben, den König von Flandern und die Kälberhalle betreiben, allerdings nicht gerechnet. Den vielfach geäußerten Wunsch, den Namen „Capitol“ zu erhalten, blieb nicht ungehört. Hinzu kamen die Gespräche mit Oberbürgermeister Gribl, die die Brüder zu einem Umdenken bewogen. „Das ist unser Signal an die Augsburger: Wir haben verstanden“, betont Fatmir Seferi.

Der kombinierte Schriftzug soll bald an der Fassade angebracht werden. Für die Augsburger planen die Gastronomen dann einen Tag der offenen Tür. „Sie werden sehen: Die Aura des Capitol lebt auch im Weißen Hasen weiter. Darauf haben wir bei der Umgestaltung großen Wert gelegt.“ Der Eröffnungstermin, der auf Mittwoch, 8. November, terminiert war, ist nun aber erst einmal verschoben.

Mit dem erzielten Ergebnis ist Oberbürgermeister Kurt Gribl zufrieden. „Ich bin erleichtert. Hier haben wir noch einmal die Kurve bekommen. Es ist auch eine sympathische Geste der Betreiber, dass sie sich auf einen Kompromiss eingelassen haben.“

Lesen Sie hier mehr dazu:

Viele Augsburger sind traurig über die Capitol-Umbenennung

Der lange Weg des "Weißen Hasen" ins "Capitol"

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.11.2017

Also dann auch hier nochmal:

Dass die Untere Denkmalschutzbehörde nicht im Dreieck springt und unser sonst so auf Ästhetik bedachter Baureferent diese Denkmalverschandelung mitmacht ist schon sehr verwunderlich.

Die Schriften passen doch nicht zusammen. Das tut doch weh! Wie kann man auf so eine Idee kommen?

Das Haus sieht mit dem Schriftzug Weißer Hase ausgesprochen gut aus. Es hat gewonnen.

Nur weil in facebook ein paar Dutzend Überraschter spontan ihrer Enttäuschung Luft machten und bei der AA einige in Nostalgie trauerten, macht man so ein Fass auf und vergeht sich an einer Fassade des Ensembles Maxstraße.

Ich kann es nicht verstehen - aber ich muss das ja auch nicht. Ich werde versuchen nicht hinzusehen, wenn ich an dem Eck vorbeikomme.

Da war mal das Café Merkur drinnen. Als ob man sich nicht viel stilechter am Merkurbrunnen treffen könnte....

Permalink
10.11.2017
Es tut mir echt leid, soll ich Lachen oder weinen. Klar die Lösung ist gut und gefällt mir auch. Aber wenn ich denke dass wir hier als Mieter des ehemaligen Gaswerks schon seit August versuchen über Bürgermeister, Stadträte usw. in unseren Wohnungen bleiben zu können, aus denen wir wegen dem Umbau zum Kreativwerk ausziehen sollen. Wir nicht einmal Rückantworten zu unseren Belangen vom Referat Ob bekamen. Und jetzt les ich hier dass der OB persönlich mit dem Baureferat als Vermittler auftritt, uns aber bei einer persönlichen Nachfrage während einer öffentlichen Veranstaltung erklärte: Ihm seien die Hände gebunden, das wäre eine Angelegenheit der Stadtwerke. Muss ich sagen bravo, die Bürger sind einem wichtig.
Permalink
10.11.2017

Sie sind leider zu wenige und haben keine Lobby.

Ich kann ihr Anliegen verstehen und finde es auch sehr befremdlich, dass man nichts für Sie tut. Da jammert man über zu wenig günstigen Wohnraum, aber da gibt man ihn auf.

Permalink
08.11.2017

"Für die Brüder Seferi ist das Image des Weißen Hasen aber wichtig, da es für ihre bayerisch-schwäbische Küche steht...."

.

Also ich war EINMAL im "alten" Weißen Hasen in der Annastraße essen ..... das Image welches dort bei mir "aufgebaut" wurde wird sicherlich nicht dazu beitragen ein Lokal mit diesem Namen noch einmal zu besuchen. Ich finde es aber gut, das man durch die Namensgebung direkt darauf hingewiesen wird das man sich den Besuch in den "neuen" Lokal getrost sparen kann ..... :-)

Permalink
08.11.2017

Wenn sich manche Augsburger in "wichtigeren" Angelegenheiten so engagieren und zu Wort melden würden, wie hier geschehen, wo es "nur" um die Änderung eines Gebäudeschriftzuges geht, welche baurechtlich/denkmalschutztechnisch auch noch vollkommen legitim ist, dann würde es in manchen Bereichen der Stadt Augsburg (sozialer Bereich, kultureller Bereich etc.) "besser ausschauen". Und auch ein Herr Oberbürgermeister Gribl muss sich hier schon mal fragen lassen, wo er eigentlich seine Prioritäten, die Bürgerinnen/Bürger und somit auch seine Wählerinnen/Wähler betreffend, setzt. Es ist meiner Meinung nach schon so manchen Bürgerinnen/Bürgern von Augsburg nur schwer darzulegen, wieso sich ein Herr Oberbürgermeister in einer für den kommunalen Bereich doch eher nicht so vordringlichen Angelegenheit wie die Umbenennung eines gastronomischen Betriebes umgehend zu Wort meldet und mit dem dafür zuständigen Baureferenten nach einer "schnellen und für alle Seiten gute Lösung" sucht, er sich aber zum Beispiel in einer doch nicht so unbedeutenden kommunalen Angelegenheit wie die Schaffung eines Betreuungsangebotes für Alkoholkranke und Drogensüchtige in einem Wohnhaus, noch dazu ohne das er im Vorfeld darüber informiert war oder die Anlieger/Bewohner im Vorfeld beteiligt worden sind, nur sehr spärlich nach außen hin geäußert hat. Des Weiteren finde ich den Aktionismus und die Reaktionen vieler Menschen in der Sache "Schriftzug Capitol" schon sehr fragwürdig, dessen Grund nämlich "nur" darin bestand, dass "ja jetzt ein so gemütlicher Treffpunkt, wo jeder sofort gewusst hat, wo er sich befindet" verloren geht und so weiter. Mit Aktionismus zum Schutz eines Baudenkmals hat das aber rein gar nichts zu tun!

Permalink
08.11.2017

die erste Frage ist doch was heißt Capitol im deutschen Sprachgebrauch und wo kommt es her ???

soviel wie ich weiß kommt es von große Kuppel aus dem Latein und wurde in deutschland von den Amerikanern nach dem Zweiten Weltkrig eingeführt !! ein findiger Geschäftsmann hat es dann für seine Zwecke ausgenutzt !!! wenn es um Tradition gehen würde Hätte man den den alten langjährigen Betreibernahmen nehmen müssen und eine Tafel am Gebäude anbringen müssen wo ein bischen was über der Geschichte dieses sehr alten Baudenkmales Steht !! so sehe ich es aber nur als eine erinnerung der in einigen Köpfen jetzt noch vorhandenen Erinnerung der 60-70 jahre !!

Permalink
07.11.2017

Gute Lösung ! Respekt ! Das viele gebürtige Augsburger an diesem Schild und dem Kino hängen, verstehen halt einige nicht , die keinnen wirklichen bezug zu dieser Stadt haben ! Die neuen Betreiber haben es aber jetzt verstanden , dafür Respekt und einen Dank an den OB !

Permalink
07.11.2017
Gute Lösung ! Respekt ! Das viele gebürtige Augsburger an diesem Schild und dem Kino hängen, verstehen halt einige nicht , die keinnen wirklichen bezug zu dieser Stadt haben ! Die neuen Betreiber haben es aber jetzt verstanden , dafür Respekt und einen Dank an den OB !
Permalink
08.11.2017

- wenn das ein Stadtkulturerbe ist - der Name Capitol

- wenn ein OB einer Großstadt von 300.000 Einwohnern diesen Schwachsinn auch noch mitmacht

- wenn einge Augsburger nicht wissen was an Augsburg erhalt erhaltenswert ist

--->>> dann gute Nacht Großstadt, nein: Weiler Augsburg

Permalink
07.11.2017

Eine vernünftige Entscheidung der Brüder Seferi. Auch wenn es Leute, deren Heimat nicht in Augsburg ist, nicht so ganz verstehen können oder wollen.

Permalink
07.11.2017

Ist hier eigentlich schon mal erwähnt worden, dass oben am Giebel des Hause nach wie vor und für jeden ersichtlich der Schriftzug Capitollichtspiele prangt? In dezentem weiß. Ohne leucht.

Das sollte doch eigentlich reichen.

Permalink
07.11.2017

Um Himmels Willen. Das ist der klassische Fall einer Verschlimmbesserung.

Permalink
07.11.2017

Sehe ich genauso.

Aber gegen den tumben Mob auf der Straße ist es nicht immer einfach.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
HocMIH_2114.jpg
Augsburg

Die Stadt blockt beim Staatstheater vorerst ab

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket