Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. "Weltuntergang" als Markenname: Kneipier mahnt Party-Veranstalter ab

Augsburg

03.01.2013

"Weltuntergang" als Markenname: Kneipier mahnt Party-Veranstalter ab

Ein Kneipier ließ sich den Begriff beim Patentamt für seine Mottopartys schützen. Jetzt fordert er bundesweit Schadenersatz von Veranstaltern - auch für eine Party in Augsburg.
Foto: dpa (Symbolbild)

Ein Kneipier ließ sich den Begriff beim Patentamt für seine Mottopartys schützen. Jetzt fordert er bundesweit Schadenersatz von Veranstaltern - auch für eine Party in Augsburg.

Der Tag des Weltuntergangs hätte ein guter Tag werden sollen für Gastronomen und Veranstalter von sogenannten „Weltuntergangs-Partys“. Zehntausende Menschen in Feierlaune waren bereit, den Ende des Maya-Kalenders zu begießen. Feiern als gäbe es kein morgen, lautete das Motto. Jetzt wünschen sich manche Gastronomen, es hätte tatsächlich kein morgen mehr gegeben. Denn sie haben in den vergangenen Tagen Post von einer Anwaltskanzlei erhalten. Inhalt: Ein Kneipen-Betreiber aus dem oberfränkischen Hof mahnt sie ab und fordert Schadenersatz.

Warum? Philip-Nicholas Blank, der in Hof unter anderem den „Bierpalast“ betreibt, hat sich für die Partys in seinen Läden beim Deutschen Patentamt in München die sogenannte Wortmarke „Weltuntergang“ für den Gastronomiebereich schützen lassen. „Der Name ,Weltuntergang’ ist für meine Partys geschützt, wie ,Coca-Cola’ für das Getränk“, sagt Blank. Das Patentamt bestätigt, dass Blank sich den „Weltuntergang“ bereits im März 2012 hat schützen lassen.

Abmahnung für Augsburger Kneipe

Wie viele Kollegen der Hofer Gastronom zur Kasse bittet, will er nicht sagen. Weltuntergangs-Partys gab es in Deutschland zu Hunderten. Unter den Betroffenen ist auch mindestens eine Party in Augsburg. Bernd Harder (46) hat mit seiner „Skeptiker“-Gruppe am 21. Dezember ebenfalls eine Weltuntergangs-Party veranstaltet. Ein gut besuchtes Event im Veranstaltungskeller „Hempels“ des Lokals „Annapam“ mit Informationen über den „Untergang“ und Live-Band.

Die Betreiber der Augsburger Kneipe haben ebenfalls eine Abmahnung der Kanzlei Alberter und Kollegen erhalten. Bis zum 14. Januar sollen sie 2000 Euro Schadenersatz an Blank zahlen. Zudem werden 1023,18 Euro für eine kostenpflichtige Unterlassungserklärung eingefordert. Die Urkunde des Deutschen Patentamts ist der Abmahnung beigefügt. Das Papier ist unterzeichnet von dessen Präsidentin Cornelia Rudloff-Schäffer.

„Zahlen werden wir erstmal auf keinen Fall“

Mark Stieger, einer der Geschäftsführer, zeigt sich „sehr überrascht“. Er will sich erst einmal mit den anderen betroffenen Lokalbetreibern in Verbindung setzen und sich rechtlich beraten lassen. „Zahlen werden wir erstmal auf keinen Fall.“ Auch der Partyveranstalter Bernd Harder ist empört: „Das scheint mir reine Abzocke zu sein.“

Auch Peter Knura, der die Diskothek „Graf Balderich“ in Mönchengladbach hat, ist stinksauer. „Ich dachte, mich trifft der Schlag. Das ist doch ein Witz. Weltuntergang – das ist für mich ein Allerweltswort wie Frühlingsfest oder Silvesterparty. Da kann ich mir ja gleich das ganze ABC schützen lassen“, sagt Knura, der seit 25 Jahren Motto-Partys veranstaltet. Das Ganze sei eine „unverschämte Abzocke“.

Blank: Es geht nicht ums Geld, sondern ums Prinzip

Der Markeninhaber Blank verwahrt sich gegen den Vorwurf der Abzockerei. Es gehe ihm nicht um Geldmacherei, sondern ums Prinzip. Es sei vielmehr dreist, dass andere mit seinem Label Geld verdienen wollten. Disko-Betreiber Knura will allein in Nordrhein-Westfalen von 15 weiteren Abgemahnten gehört haben. In Brandenburg haben sich ebenfalls zwei Diskotheken-Betreiber an Medien gewandt.

Wenn die Partyveranstalter nicht zahlen, muss ein Gericht klären, ob sie sich vorher über den Markenschutz hätten informieren müssen, sagt Christian Menzel, Münchner Anwalt für Markenrecht. Außerdem müsse ein Gericht dann klären, inwiefern Markeninhaber Blank durch all die anderen Weltuntergangs-Partys Schaden genommen hat. Peter Knura selbst will sich wie auch die Augsburger Gastronomen erst einmal von seinem Anwalt beraten lassen. „Aber ich glaube nicht, dass ich zahle. Und wenn die Welt untergeht.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren