Newsticker
Bundes-Notbremse in Kraft – Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wenn Menschen verschwinden: Wie die Polizei Vermisste sucht

Augsburg

27.11.2019

Wenn Menschen verschwinden: Wie die Polizei Vermisste sucht

Etwa 10.000 Menschen in Deutschland gelten laut Bundeskriminalamt als vermisst.
Foto: Jens Büttner, dpa (Symbol)

Was passiert, wenn ein Mensch unerwartet und unerklärt aus seinem Lebensumfeld verschwindet? Eine Polizistin erklärt, wie die Polizei nach Vermissten sucht.

Wenn ein Mensch auf einmal verschwindet, unerwartet, unerklärlich, dann beginnt für Angehörige eine Zeit der Ungewissheit – und für die Polizei fängt die Suche an. Aktuell bewegt der Fall des 22-jährigen Eugen G., der derzeit vermisst wird, die Menschen in Augsburg und Umgebung. Polizeisprecherin Silke Abt erklärt, wie Ermittler in solchen Fällen fahnden.

Ob eine Person vermisst wird, hängt nach Angaben der Polizeisprecherin von verschiedenen Faktoren ab. "Minderjährige gelten als vermisst, sobald sie ihr gewohntes Umfeld verlassen haben und der aktuelle Aufenthaltsort unbekannt ist", sagt Abt. Bei erwachsenen Personen ab 18 Jahren, die ihren Aufenthaltsort frei wählen dürfen, müsse zudem noch eine Gefahr für Gesundheit und Leben angenommen werden. Eine 24-Stunden-Frist bei Vermisstenfällen gibt es nicht, sagt Abt. "Sobald eine Person vermisst wird, werden unverzüglich polizeiliche Maßnahmen eingeleitet."

Lieblingsorte und bekannte Anlaufstellen werden überprüft

Diese polizeilichen Maßnahmen seien von Fall zu Fall unterschiedlich, erklärt die Polizeisprecherin. "Zu Beginn sind jedoch der Wohnort und bekannte Anlaufadressen zu überprüfen." Abt bezeichnet diese als "Hinwendungsorte". Dazu zählen Familie, Freunde und Bekannte, bei denen sich die vermisste Person aufhalten könnte. Auch Lieblingsorte der betroffenen Personen werden aufgesucht.

Die Polizei schöpft auf der Suche nach Vermissten alle Mittel aus

Bei der Suche nach Vermissten schöpft die Polizei auch technische Mittel aus: So spiele die Handyortung eine wichtige Rolle. "Bleibt ein Erfolg aus, wird die Maßnahme der Öffentlichkeitsfahndung geprüft", sagt Abt. Hierbei müsse jedoch sehr sensibel vorgegangen werden. Die Polizei wägt ab, welche persönlichen Daten zu dem Vermissten preisgegeben werden.

Im April 2019 verzeichnete das Bundeskriminalamt rund 10.000 Vermisste in Deutschland. Rund 200 bis 300 Fahndungen werden täglich neu erfasst – und genauso viele auch gelöscht. Mehr als zwei Drittel aller Vermissten sind männlich. Etwa die Hälfte sind Kinder und Jugendliche. Für ihr Verschwinden gibt es die unterschiedlichsten Gründe: Probleme in der Schule, Streit mit den Eltern, Liebeskummer. Manche Fälle werden innerhalb weniger Tage aufgeklärt, andere Personen bleiben über Jahrzehnte verschwunden. "Die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr hängt von den Umständen der Vermissung ab und kann deshalb nicht pauschal bewertet werden", sagt Abt.

30 Jahre lang bleibt eine Personenfahndung bestehen bis sie ad acta gelegt wird. Laut BKA klären sich etwa die Hälfte aller Vermissten-Fälle innerhalb einer Woche. Nach einem Monat liegt die Quote bereits bei mehr als 80 Prozent. Der Anteil der Personen, die länger als ein Jahr vermisst werden, bewegt sich bei nur etwa drei Prozent. Bleibt zu hoffen, dass auch der 22-jährige Eugen G. bald gefunden wird.

Lesen Sie auch: Familie und Freunde bangen um vermissten Augsburger (22)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren