Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wer zu OB Gribl ins Büro möchte, muss jetzt an der Pforte klingeln

Augsburg

31.01.2020

Wer zu OB Gribl ins Büro möchte, muss jetzt an der Pforte klingeln

Das ist die neue Pforte im Eingangsbereich des städtischen Verwaltungsgebäudes.
Bild: Ruth Plössel

Im städtischen Verwaltungsgebäude am Rathausplatz in Augsburg gibt es nun eine Pforte. Besucher müssen sich anmelden. Es geht um die Sicherheit im Gebäude.

Im Verwaltungsgebäude am Rathausplatz haben Oberbürgermeister Kurt Gribl, die meisten Referenten und viele städtische Beschäftigte ihren Arbeitsplatz. Unangemeldeten Besuch werden sie künftig nicht mehr erhalten. Ab Montag kommt eine Pforte im Eingangsbereich zum Einsatz. Hier müssen sich Besucher anmelden. Zuvor wird geklingelt. Vier Teilzeitkräfte übernehmen den Pförtnerdienst im Wechsel.

Die Stadt folgt mit dem neuen Konzept dem Beispiel anderer Behörden. So haben etwa die Regierung von Schwaben, das Amtsgericht und das Finanzamt Augsburg-Stadt zum Schutz ihrer Beschäftigten seit Jahren Zugangskontrollen zu ihren Dienstgebäuden.

Mutmaßliche Störer sollen abgehalten werden

Der städtische Hauptamtsleiter Bernhard Maurmeir sagt: „Die Pforte erfüllt eine Sicherheitsfunktion, die im Konfliktfall bei der Durchsetzung des Hausrechts helfen und mutmaßliche Störer im Vorfeld abhalten soll“. Sie dient als erste Anlauf- und Informationszentrale für die Öffentlichkeit. „Alle Gäste sollen schnell und punktgenau zu ihren Besprechungen und Terminen geleitet werden“, sagt Maurmeir.

Wer zu OB Gribl ins Büro möchte, muss jetzt an der Pforte klingeln

Auch mobilitätseingeschränkte Personen mit breiten Rollstühlen sollen sich als erstes an der Pforte melden. Sie werden bei Bedarf an den barrierefreien Zugang am Rathausplatz gewiesen, der über eine Videokamera mit der Pforte verbunden ist.

Beschäftigte der Stadt, die ihren Arbeitsplatz im Verwaltungsgebäude haben, können die drei Zugänge (Welser-Passage, Rathausplatz und Philippine-Welser-Straße) nur noch mit einem speziellen Transponder öffnen. Mit Inbetriebnahme der Pforte darf auch unbekannten Dritten ohne Anmeldung kein Zugang zum Gebäude mehr gewährt werden. Ausnahmen sind Gäste, die vorab der Pforte gemeldet werden können, wie auch städtische Beschäftigte aus anderen Dienstgebäuden. Wer einen Dienstausweis vorzeigt, kann die Pforte passieren.

Die Pforte ist tagsüber besetzt

Die Pforte ist werktags ab 7.30 Uhr besetzt. Montag bis Mittwoch bis 16.30 Uhr, donnerstags bis 17.30 Uhr und freitags bis 12 Uhr. Der Durchgang durch den Innenhof (Bürgerhof) des Verwaltungsgebäudes zwischen Maxstraße und Philippine-Welser-Straße bleibt wie bisher montags bis donnerstags von 6 bis 18.15 Uhr und freitags von 6 bis 14 Uhr geöffnet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren