1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Westernmesse Americana: Über 52.000 Besucher kamen

Augsburg

08.09.2019

Westernmesse Americana: Über 52.000 Besucher kamen

Die Americana ging Sonntag zu Ende, 52700 Besucher kamen.
Bild: Kerpf

Die Aussteller sind mit Zuspruch und Umsatz zufrieden. Was sportlich zu erleben war.

Mit einem Rekord ist am Sonntag die Westernmesse Americana zu Ende gegangen. 52700 Besucher erlebten laut Auskunft der Afag Messen und Ausstellungen GmbH die Reitsport- und Verkaufsmesse in Augsburg – diese Zahl liegt laut Veranstalter leicht über dem bisherigen Rekordergebnis von 52400 Besuchern aus dem Jahr 2015.

„Würde man den Erfolg der Verkaufsmesse an der Zahl der prall gefüllten Taschen bemessen, die an den fünf Tagen in der Garderobe zwischengelagert wurden, dann war die Americana 2019 für die Aussteller wieder einmal ein großer Erfolg“, sagt Winfrid Forster, Sprecher der Afag Messen und Ausstellungen GmbH. Neun von zehn Besuchern seien gekommen, um einzukaufen. Dabei gäben die Besucher durchschnittlich rund 500 Euro auf der Messe aus. 90 Prozent reiten selbst, 80 Prozent besitzen ein oder mehrere Pferde. Diese Zahlen stammen aus der Besucherbefragung eines Marktforschungsinstitutes, die die Afag regelmäßig zur Messe durchführen lässt.

Für die Siegerin gab es 160.000 Euro Preisgeld

Fünf Tage lang konnten Westernfans auf der Americana ihrer Leidenschaft nachgehen. Wie berichtet, waren seit Mittwoch 330 Aussteller aus 14 Ländern auf dem Messegelände im Einsatz. Neben den Einkaufsmöglichkeiten ist die Americana auch eine wichtige sportliche Veranstaltung. Verschiedene Wettkämpfe wie die Europameisterschaft im Cutting und die Bronze Trophy Open wurden an den fünf Tagen ausgetragen. Bei der Bronze Trophy gab es auch das das höchste Preisgeld bei einer Prüfung auf der Americana – fast 160.000 Euro durfte die Siegerin dieses Wettbewerbs mit nach Hause nehmen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch für die Region sei die Americana ein wichtiger Faktor, so Forster. Über zehn Prozent der Besucher kämen aus dem Ausland, ein Viertel der Gäste hätten eine Anfahrt von über 300 Kilometern. Eineinhalb Tage blieben die Besucher im Durchschnitt und bescherten der heimischen Hotellerie und Gastronomie so gute Umsätze.

Das könnte Sie auch interessieren: Americana-Tierärzte: „Hier kommt kein Pferd ohne Pass rein“ , In der Welt der Westernreiter

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren