Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wie Corona-Masken Augsburger Firmen beim Überleben helfen

Augsburg

24.05.2020

Wie Corona-Masken Augsburger Firmen beim Überleben helfen

Monika Haas hat zusammen mit ihren Mitarbeitern einen Mund-Nase-Schutz aus recycelbarem Karton entwickelt.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Der Mund-Nasen-Schutz soll vor Infektionen schützen, aber auch Umsatzeinbrüche kompensieren und neue Geschäftsideen liefern. Ein paar Beispiele aus Augsburg.

Schon seit einigen Tagen ist es nun so, dass im Öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften oder auch der Schule verpflichtend ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss, um das Infektionsrisiko mit Corona zu senken. Damit jeder mit einer passenden Maske ausgestattet ist, haben sich viele hinter die Nähmaschine gesetzt. Noch immer erreichen uns Zuschriften von Privatpersonen, Vereinen und auch Unternehmen, die in die Produktion von Community-Masken eingestiegen sind und so gegen die Corona-Krise ankämpfen wollen. In doppeltem Sinne: Denn neben dem Schutz der Menschen vor einer Infektion rettet die Masken-Produktion auch dem ein oder anderen Unternehmen – zumindest zunächst – das wirtschaftliche Überleben.

Rasch auf Maskenherstellung umgestellt

Ein bekanntes Beispiel ist der Augsburger Textilhersteller Trico. Dort hat man schon kurz nach der Schließung aller Geschäfte auf die Maskenherstellung umgestellt und damit einen Teil der Umsatzausfälle kompensiert. „Das hat uns über den ersten Schock hinweggeholfen“, erzählt Geschäftsführer Marcus Doser. So habe man sich Luft geschaffen, um weitere Konzepte zu erarbeiten, die das Traditionsunternehmen vor schlimmeren Folgen bewahren sollen.

Auch im Einzelhandel werden die Masken zu kleinen Überlebenshilfen. Beispielsweise bei Kadoh in der Altstadt. Inhaberin Sabine Schubert erzählt, dass im Hauptgeschäft in München der Verkauf der Masken in etwa 20 bis 30 Prozent des Umsatzes ausmacht. Um die 40 Masken werden dort in der Sendlinger Straße täglich verkauft. Weil im Laden in Augsburg die Passantenfrequenz geringer ist als in München, lassen sich die Zahlen nicht eins zu eins übertragen. Aber auch hier läuft der Verkauf des Mund-Nasenschutzes „extrem gut“.

Eine der Augsburger Mitarbeiterinnen, Nicola Ressel, näht die Masken zusammen mit anderen Frauen aus vorhandenen Stoffbeständen von Kadoh. 10,95 Euro kostet eines der Unikate. „Für immer mehr Kunden wird die Maske zum Modeaccessoire. So werden weiter welche gekauft“, beschreibt Sabine Schubert.

Druckerei stellt Masken aus Karton her

Ein ganz anderes Ansinnen hatte dagegen die Augsburger Industriedruckerei Haas. Zwar spürt man auch hier die Corona-Krise am Umsatz, dies sei aber bislang nicht existenzbedrohend. „Dennoch haben wir nach einer Idee gesucht, die hilft, die Krise besser zu überstehen und eventuell langfristig sogar einen Gewinn für das Portfolio darstellt“, erzählt Inhaberin Monika Haas. Herausgekommen ist die Produktion einer voll recycelbaren Einmal-Maske aus Zellstoffkarton, die noch dazu mit ökologischen Druckfarben individuell – beispielsweise mit dem Firmenlogo – bedruckt werden kann. Vor allem der Umweltgedanke sei in diesem Ideenprozess entscheidend gewesen. Während andere Einwegmasken in den Haus- oder Sondermüll müssen, kann die Zellstoffmaske in den Papiermüll geworfen werden. Dieser Vorteil soll Kunden überzeugen.

Abnehmer des Mund-Nase-Schutzes könnten öffentliche Einrichtungen wie Zoos oder Museen sein, aber auch Firmen könnten sie für Besucher bereit halten. Dass das Konzept aufgehen könnte, zeigen schon die ersten Tage: „Es wurden bereits Muster angefordert“, sagt Monika Haas.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren