1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wie aus einem fröhlichen Müllerssohn der Teufel wird

Kindertheater

03.08.2015

Wie aus einem fröhlichen Müllerssohn der Teufel wird

Nur zwei Schauspieler (von links: Fritz Weinert und Christian Beier) brauchte es, um das Märchen „Der Teufel mit den goldenen Haaren“ auf die Bühne zu bringen.
Bild: Michael Hochgemuth

Fritz und Freunde spielen mit erstaunlicher Wandlungsfähigkeit Grimms Märchen

Er wurde mit einer Glückshaut geboren: der Müllerssohn, der den herrischen König bittet, seinen Vater von den schweren Abgabenlasten zu befreien. Doch ausgerechnet jener junge Müllerssohn, so wird es dem König geweissagt, wird die Königstochter heiraten. Das passt dem König gar nicht und er schickt den Müllerssohn zum Teufel. Das Grimm’sche Märchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ brachte das Theater Fritz und Freunde jetzt für Kinder ab sechs Jahren (das auch Erwachsene entzückt) im Kulturhaus Abraxas auf die Bühne.

Diese Inszenierung von Caroline Ghanipour zeigte, wie man einen klassischen Märchenstoff getreu seinem alten Zauber und doch zeitgemäß auf die Bühne bringen kann. Ins Auge fiel das schlichte Bühnenbild – nach Art eines klassischen Papiertheaters gestaltet, hinter dessen Wänden am Bühnenrand sich die verschiedenen Gestalten des Märchens hervor schieben. Erstaunlich, dass dieses Märchen, in dem bekanntlich allerlei Personal vorkommt, nur mit zwei Schauspielern, Fritz Weinert und Christian Beier, auskam. Deren Wandlungsfähigkeit war enorm. In Windeseile hatten sie sich umgezogen. War er zunächst der König, wurde Fritz Weinert auch zur goldgelockten Prinzessin, zum Räuber, zum Baum mit seinen trockenen Ästen, zum Wasserträger ohne Wasser, zum düsteren Fährmann und schließlich – eine Glanznummer! – zur Großmutter des Teufels, die mit List ihrem Sohn nicht nur drei Rätsellösungen, sondern auch die drei goldenen Haare entriss, die der König vom Müllerssohn als Preis für die Hand seiner Tochter gefordert hatte.

Christian Beier spielte den fröhlich-arglosen Müllerssohn genauso überzeugend wie den mephistophelisch dargestellten Teufel mit seinem Klumpfuß. Diese Märcheninszenierung hatte alles, was die jungen Zuschauer bei der Premiere Aug’ und Ohr werden ließ: eine klare, Spannung aufbauende Handlung, eine gute Portion Leichtigkeit, verkörpert durch den Müllerssohn, fröhliche Lieder und jede Menge Humor, auf die Spitze gebracht durch die Frauenfiguren in ihrem derben Liebreiz, in die Fritz Weinert geschlüpft war.

am Sonntag, 9. August, 15 Uhr, im Abraxas

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_4562.jpg
Augsburg

Fliegende Kuh löst Feuerwehr-Einsatz am Bahnhof aus

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket