1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wie feiert Augsburg dieses Jahr das Friedensfest?

Augsburg

26.06.2017

Wie feiert Augsburg dieses Jahr das Friedensfest?

Bis zum Friedensfest am 8. August gibt es zahlreiche Veranstaltungen. Am Feiertag selbst wird wieder zur Friedenstafel geladen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Höhepunkt des Friedensfests am 8. August ist die große Friedenstafel auf dem Rathausplatz. Aber auch vor dem Feiertag gibt es schon viel Programm.

Bekennen. Dazu ruft das diesjährige Rahmenprogramm des Hohen Friedensfests auf, das vom 23. Juli bis zum 8. August läuft. Angelehnt ist das Motto an das Reformationsjubiläum, beziehungsweise an das Programm der Stadt Augsburg „Mutig bekennen – friedlich streiten“. Dabei möchten es die Veranstalter, das Friedensbüro, aber nicht belassen. „Der Begriff ‚Bekennen’ muss nicht nur mit Religion in Verbindung stehen“, sagt Christiane Lembert-Dobler, Leitung des Friedensbüros. Genauso könne man sich auch zu einer sexuellen Orientierung, politischen Ansicht oder zum Veganismus bekennen. All diese Facetten sollen durch das Kulturprogramm mit über 60 Veranstaltungen entdeckt, diskutiert und erörtert werden.

Schon ab dem 21. Juli eröffnet als zentrale Anlaufstelle während des Rahmenprogramms der „Taubenschlag“ am Königsplatz. Die eigens entworfenen Buden dienen als Café, Konzertbühne, Kultur- und Diskussionsraum.

Friedensfest: Programm startet am 23. Juli

Die Eröffnung des Festivalprogramms findet dann am 23. Juli um 11.30 Uhr mit einer kleinen Friedenstafel auf dem Helmut-Haller-Platz in Oberhausen statt. Der Ort ist bewusst gewählt, man möchte zeigen, dass der Platz nicht nur Problem-Viertel sein muss. Zudem will man das Friedensfest in den Stadteilen verankern. Dies sei bereits am vergangenen Jahr erfolgreich gewesen, als zum ersten Mal der Helmut-Haller-Platz für die kleine Friedenstafel genutzt wurde. Dazu passt, dass mit der „Gemeinschaftstafel“ heuer eine zweite Tafel zentrumsfern bei der St. Thomas Chapel in Kriegshaber am 6. Juli um 11.30 Uhr abgehalten wird.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Kulturprogramm setzt sich zusammen aus Konzerten, Theater, Lesungen, Filme, Ausstellungen, Kunstinstallationen, Street-Art, Führungen und Feste. Darunter das „Inside Out Project Augsburg“, bei dem Porträts von Bewohnern der Stadt an die Fassade des „Übernacht Hostel“ in der Karlstraße 4 ab Mitte Juli angebracht werden, um so die Vielfalt Augsburgs zu demonstrieren. Der Künstler Michel Abdollahi zeigt ab dem 21. Juli seine Installation „Der Schwamm – Weg mit dem Schmutz“ auf dem Willy-Brandt-Platz. Das Ensemble Bluepots Productions führt am 30. Juli von der Halle 116 in der Karl-Nolan-Straße 2 zu den Messerschmittwerken, wo KZ-Häftlinge arbeiteten. Und am 5. August fragt das Büro für Popkultur mit Ausstellung, Konzert und Rave erst im Glaspalast und dann im City Club „Augsburg ist queer! Ist Augsburg queer?“

Friedenstafel als Höhepunkt

Der Höhepunkt des Friedensfests am 8. August ist die große Friedenstafel auf dem Rathausplatz. Umrahmt vom Ökumenischen Festgottesdienst in der St. Anna Kirche, dem Ökumenischen Familiengottesdienst in St. Ulrich, dem Kinderfriedensfest im Botanischen Garten und im Zoo sowie dem Festkonzert in der St. Anna Kirche.

Eingebunden ins Rahmenprogramm ist das Festival der Kulturen, das am 28. und 29. Juli im Dekanatsgarten stattfindet. Kurator Girisha Fernando hat wieder ein buntes Programm mit Weltmusik zusammengestellt: Von Folk Pop aus Augsburg mit „Boys Miez Girl“ über Tuareg Desert-Rock von „Tamikrest“ bis zu „Idris Ackamoor & The Pyramids“ die World Jazz spielen, wird die ganze Bandbreite der Weltmusik präsentiert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren