1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wie funktioniert ein Smartphone? Schüler helfen Senioren

Augsburg

06.04.2019

Wie funktioniert ein Smartphone? Schüler helfen Senioren

Copy%20of%20DSC00103.tif
2 Bilder
Schüler Moritz Eger hilft Rentnerin Isabella Schuster bei der Erstellung einer Whatsapp-Gruppe.

Im Rahmen ihres P-Seminars bringen Schüler des Anna-Gymnasiums Senioren ihre Smartphones näher.

„Wir wollen etwas mit Menschen tun, anstatt in der Schule zu sitzen“, sagt Ramona Wunderle. Die 17-Jährige ist Schülerin am St. Anna Gymnasium und erzählt über das P-Seminar ihrer Klasse. Das P-Seminar wurde im Rahmen der G8-Reform eingeführt. Alle Oberstufenschüler stellen ein Projekt auf die Beine. Die einen organisieren zum Beispiel ein Konzert, andere entwickeln eine App.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ramona und ihre Mitschüler haben sich etwas anderes einfallen lassen: „Die Handypaten“, einen Handykurs für Senioren im Freiwilligenzentrum. Es ist kein Geheimnis, dass sich viele ältere Menschen im Umgang mit der digitalen Technik schwer tun. Handys sind nicht mehr nur Mobiltelefone. Ticketkauf per Smartphone oder GPS-Navigation sind heute kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. Hinzu kommt, dass häufige Software-Updates anstehen und neue Funktionen in die Geräte eingebaut werden.

Ein Problem mit englischen Begriffen

„Für uns ist es nicht selbstverständlich, mit der Technik umzugehen“, berichtet Isabella Schuster. Die Rentnerin aus dem Univiertel war früher Metzgereifachverkäuferin. Sie stamme aus einer Generation, in der englische Begriffe ein Problem seien. Und die gebe es in einem Smartphone zuhauf. Schuster habe deshalb bereits zum dritten Mal am Handykurs teilgenommen. Dieses Mal steht ihr Moritz Eger zur Seite. Der 16-Jährige zeigt ihr, wie sie das Handy im Verlustfall orten kann und wie man einen Überblick über den kostenpflichtigen Datenverbrauch bekommt. Die Rentnerin lobt: „Die Schüler sind sehr zuvorkommend und geduldig.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rentner Erich Rebatz aus Hochzoll hat bereits zum fünften Mal teilgenommen. Er findet auf seinem Handy die an ihn gesendeten E-Mails nicht. Verena Kaiser hat einen Verdacht: „Vielleicht sind sie ja im Gelöscht-Ordner?“ Genau so ist es; Rebatz hat das kleine Papierkorb-Symbol missverstanden und die Nachrichten irrtümlich gelöscht. Ein Handgriff der Schülerin und die E-Mails sind wieder da.

Nur begrenzte Kapazitäten

Zwölf Senioren können am Handykurs im Freiwilligenzentrum teilnehmen. Helga Schlegel ist dort ehrenamtlich im Sekretariat tätig. Es seien nur begrenzte Kapazitäten vorhanden. Interessierte müssen sich deswegen vorher anmelden und bekommen einen Termin zugewiesen. Die Elftklässler des St. Anna Gymnasiums seien nicht die einzigen, die einen solchen Kurs anbieten. Es gebe auch mit anderen Schulen eine Kooperation. Doch Ramona, Moritz und Verena haben laut Schlegel ihre Aufgaben exzellent gemeistert: „Die Senioren gehen alle sehr glücklich und zufrieden nach Hause.“ Mission erfüllt.

Neue Handy-Kurse für Senioren werden vom Freiwilligenzentrum angeboten. Anmeldung: Tel. 0821/450 4220.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren