1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wie geht es weiter mit „Halle 116“?

19.09.2018

Wie geht es weiter mit „Halle 116“?

Die „Halle 116“ soll zum „Lernort Frieden“ werden. <b>Foto: Marcus Merk</b>
Bild: Marcus Merk

Bürger können sich zum Bebauungsplan äußern

In der Zeit des Nationalsozialismus war die „Halle 116“ in Pfersee ein KZ-Außenlager. Seit Längerem wird kontrovers darüber diskutiert, wie die früheren Kasernenräume neu genutzt werden sollen. Nun liegt der Bebauungsplan für das historische Gebäude auf dem Sheridan-Areal öffentlich aus. Dort werden die neuen Nutzungsmöglichkeiten festgeschrieben. Bürger können sich noch bis Freitag, 21. September, dazu äußern.

Der neue Bebauungsplan sieht im östlichen Viertel der Halle 116 eine Gemeinbedarfsfläche mit kultureller Zweckbindung vor. Dort ist, wie berichtet, der „Lernort Frieden“ geplant. Der große westliche Gebäudeteil ist dagegen für Gewerbe vorgesehen. Bei der Stadt spricht man davon, passende Nutzungen zum kulturellen Nachbartrakt zu suchen. Kritiker fordern, das gesamte historische Gebäude ausschließlich für soziale und kulturelle Zwecke und als historischen Ge-denkort zu nutzen und Gewerbe auszuschließen. Derzeit ist die Halle 116 sogenanntes Treuhandvermögen, das von der städtischen Wohnbaugruppe WBG betreut und zwischenvermietet wird.

Bürger können sich noch bis 21. September zum Bebauungsplan äußern, entweder schriftlich beim Stadtplanungsamt oder über ein entsprechendes Online-Formular der Stadt Augsburg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren