Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wie sich Augsburgs OB Eva Weber als Corona-Krisenmanagerin schlägt

Augsburg

31.10.2020

Wie sich Augsburgs OB Eva Weber als Corona-Krisenmanagerin schlägt

Seit Mai ist Eva Weber Oberbürgermeisterin in Augsburg. Das Thema Corona bestimmt ihre bisherige Amtszeit.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Das Coronavirus prägte schon die Amtseinführung von Eva Weber in Augsburg. Mittlerweile ist die Lage noch dramatischer. Diese Ziele verfolgt die Oberbürgermeisterin.

Es ist noch keine drei Wochen her, dass die Lage in Augsburg umschlug: Innerhalb weniger Tage wechselte die Farbe der Corona-Ampel von Grün über Gelb auf Dunkelrot. An diesem Freitag nun, war Augsburg, trotz leichter Entspannung zum Vortag, mit 250 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen noch immer einer der brisantesten Hotspots in Bayern. Seit Freitagabend gilt daher nicht nur in der Innenstadt, sondern auch in den Stadtteil-Hauptstraßen und in einigen Naherholungsgebieten Maskenpflicht. „Ich habe auf Besserung bei den Werten gehofft, aber diese Hoffnung ist hinfällig“, so Oberbürgermeisterin Eva Weber ( CSU) beim Verkünden der neuen Auflagen.

 

Es ist seit Monaten ein Herumtasten zwischen Lockerungen und Einschränkungen. Weber kam im Mai neu ins Amt (die Amtskette musste sie sich aus Infektionsschutzgründen selbst umhängen). Die Infektion dürfe nicht alles bestimmen, sagt Weber, aber sie bestimmt viel. Viele Projekte hat die Stadt auf Eis gelegt, weil die Einnahmen in den kommenden Jahren einbrechen werden. In den Dienstbesprechungen spielt Corona fast immer eine Rolle – vom Vorgehen in Altenheimen und Schulen bis zur Frage, wie viele Bäume gepflanzt werden müssten, um den CO2-Ausstoß von Heizpilzen für die Außengastronomie auszugleichen.

Augsburgs OB Eva Weber appelliert an die Solidarität der Bürger

Vorrang hat jetzt aber ein Abbremsen der Fallzahlen. Tagelang herrschte vergangene Woche Unklarheit, ob ein lokaler Lockdown kommt. Hinter den Kulissen liefen Gespräche mit dem Freistaat, doch die Bürger hingen erst mal in der Luft. Inzwischen hat das bundesweite Maßnahmenpaket diese Fragen beantwortet. Weber sagt, was viele Politiker von Bund und Land gerade sagen: Sie appelliert an Solidarität, macht Hoffnung auf bessere Zeiten. Dennoch legten Gegner der Maskenpflicht für Grundschulkinder jüngst Stofftiere vor dem Rathaus ab.

Weber, die Corona-Demonstranten anfangs kritisierte, will die Bürger mit einem Corona-Beirat beteiligen, der Maßnahmen diskutieren soll – Erfolg ungewiss, weil das Gremium noch nicht getagt hat. Die Corona-Krise sei die schwierigste Situation für die Stadt seit dem Zweiten Weltkrieg, so Weber. Das Gesundheitsamt benötigt Hilfe von der Bundeswehr, die Uniklinik warnt vor Kapazitätsengpässen. Unklar ist nach wie vor, warum die Infektionszahlen nach einem entspannten Sommer vor gut zwei Wochen explodierten.

Viele Corona-Infektionen in Augsburg kamen durch private Feiern zu Stande

Ausgangspunkt seien vor einigen Wochen wohl private Familienfeiern gewesen, seitdem habe sich das Virus in die gesamte Stadtbevölkerung verteilt, so Weber. Ein Sonderfall ist Augsburg inzwischen aber nicht mehr, wie der Blick auf die Bayernkarte zeigt. Fast alle Kreise und Städte sind rot oder dunkelrot. Sie stehen da, wo Augsburg vor zwei Wochen stand.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.10.2020

Ich glaube nicht, dass Diese Frau Unfähig ist, sondern die Bevölkerung auch Ihren Beitrag leisten müsste dem Corona Virus entgegen zu treten. Ich möchte keine Politikerin oder Politiker sein, die haben es in der tat nicht einfach zu solchen Maßnahmen zu greifen zu müssen. Ich glaube, wir sind auch nicht ganz Schuldlos in unserem Verhalten. Es müssten keine Hotels Bars und Restaurants geschossen werden, wenn wir auch einmal die regeln Konsequent einhalten würden, wäre allen etwas geholfen, vor allen den Menschen die Tag und Nacht um die Gesundheit vieler Betroffenen kämpfen müssen, dass muss uns allen mal bewusst werden kann uns alle treffen. Es gibt auch eine Zeit nach Corona liegt wie gesagt auch an der Bevölkerung. Regeln beachten!

Permalink
30.10.2020

Diese Frau ist absolut unfähig..

Permalink
30.10.2020

Und Sie sind ein armer Mensch.

Permalink
30.10.2020

Genau. Private Feiern. Die Gastronomie HAT Hygienekonzepte.

Söder ist der Totengräber der Kultur. Eva Weber die Schaufel dazu.

Permalink
30.10.2020

Mal ne andere Platte von Ihnen wäre schön. Wer die Zahlen aus den Kliniken hier kennt und sieht, weiß um die Notwendigkeit. Tellerrand und so...

Permalink
30.10.2020

"Viele Corona-Infektionen in Augsburg kamen durch private Feiern zu Stande"
Aha. Und deshalb verhängt man eine Maskenpflicht an den Lech- und Wertachufern? Was soll der Quatsch, Frau Weber?

"Wie sich Augsburgs OB Eva Weber als Corona-Krisenmanagerin schlägt"
Schlicht und ergreifend: Desaströs. Zögerlich, abwartend, unfähig, rechtzeitig eigene Entscheidungen zu treffen.

Permalink
30.10.2020

Auch an Sie: Jeder zweite Rettungseinsatz gestern waren Menschen mit Atemnot wegen Corona. Augsburg ist gerade sehr betroffen, die Kliniken laufen über (ich bin Intensivmediziner) und ich bin dankbar, dass die Stadtregierung versucht, das Infektionsgeschehen zu minimieren. Aber bleiben Sie auf ihrer Couch hocken und nölen Sie weiter. Andere versuchen zumindest zu handeln.

Permalink
31.10.2020

Ich glaube Herr R., Sie verstehen Robert M. falsch. Dem ist durchaus auch an einer Eindämmung von Corona gelegen und deshalb empfindet er das Handeln der OBin als zögerlich (worauf sollte sich das sonst beziehen?) und abwartend (Stichwort Grindtec - wie lange ist man da herumgeeiert)

Ob Ihnen in der Klinik, mein Dank und meine Anerkennung für Ihre Arbeit und die Ihrer Mitarbeiter an dieser Stelle, tatsächlich geholfen ist, wenn man an Lech und Wertach ALLZEIT Maske tragen muss, darf man aber nun wirklich in Frage stellen.

Permalink
31.10.2020

Herr R. hyperventilieren Sie doch bitte nicht gleich, sondern lesen Sie meinen Beitrag in Ruhe. Dann kommt vielleicht auch bei Ihnen das Verstehen, das Frau S. bereits hat.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren