Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wiedersehen mit dem Alligator

08.10.2009

Wiedersehen mit dem Alligator

Bergheim Wehende Petticoats, Ohrwürmer und Nummer-eins-Hits der 50er-, 60er- und 70er-Jahre - auch in diesem Jahr wurde in der Mößmannhalle wieder die Zeitmaschine angeworfen.

Bereits zum achten Mal veranstaltete der Sportverein Bergheim seine berühmte Oldie Night. Bis zwei Uhr in der Nacht ließen die 400 Gäste und Discjockey Arno Wehrmann die Fetzen fliegen. Tausende von Schallplatten nennt Wehrmann sein Eigen.

An Millie die Zähne ausgebissen

Kein Wunder also, dass die Hobbytänzer viel Ausdauer mitbrachten. Auf der großen Tanzfläche konnten die Besucher zeigen, welche Rock-'n'-Roll-Tanzfiguren und Twistschritte sie - heute noch - draufhaben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Das Publikum kriegt von mir nur die besten Schlager und Raritäten zu hören", versprach Wehrmann, der selbst 40 Jahre lang in einer Band gespielt hatte. Neben berühmten Hits wie "Daddy Cool" von Boney M. und "See you later Alligator" von Bill Haley gab es auch Überraschungen wie "A teenage idol" von Ricky Nelson, dem Kronprinzen des Rock 'n' Roll. Beim Musikquiz konnten dann echte Kenner zeigen, was in ihnen steckt. Zehn Liedern sollten die jeweiligen Interpreten zugeordnet werden. Für denjenigen, der als Erster die richtige Antwort parat hatte, gab's eine Flasche Piccolo.

Bei "Lollipop" biss sich das Publikum allerdings die Zähne aus. Weil die Sängerin Millie nicht erraten wurde, gingen die Gäste bei dieser Runde leer aus. Romantisch wurde es, als bei gedimmtem Licht und viel Kerzenschein die ersten Klänge zu Stevie Wonders "Have I told you lately" ertönten.

Dass man all diese Klassiker immer und immer wieder hören kann, davon ist Bernhard Vogel überzeugt. "Diese Songs werden nicht älter, sondern reifer", meinte der Gögginger.

Er ist der Meinung, dass gerade der Mix aus den Klassikern der verschiedenen Jahrzehnte der Anreiz für ihn gewesen sei, die Party zu besuchen. Zu Hause lege er öfter mal eine Schallplatte auf und könne nicht verstehen, warum er bei seinen beiden Söhnen auf taube Ohren damit stoße. Auch für die Verpflegung war gesorgt.

Die Gäste wurden durchgehend mit warmer Küche bedient. Wer lieber etwas trinken wollte, hatte dazu an der Cocktailbar die Gelegenheit.

Bereits das dritte Jahr in Folge kam die Bergheimerin Petra Dobmann (55) in die Mößmannhalle. Diesmal zusammen mit ihrer Clique: "Wir lieben die Musik und sehen den Tänzern gerne zu."

Das erste, aber nicht das letzte Mal

Auf einen gemütlichen Abend freute sich besonders Klaus Wolf. Der Großaitinger hatte von seiner Nachbarin von dem Fest erfahren und war restlos begeistert: "Ich bin das erste Mal hier, aber sicher nicht das letzte Mal."

Einer der Höhepunkte war die Parodie zu berühmten Schlagern wie "Babysitterboogie" und "Die Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe", die vier Bergheimer mit Requisiten wie Buggys und Windeln zum Besten gaben. Die Einnahmen des Abends kommen den Baumaßnahmen des Sportvereins zugute.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren