1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wild geparkte E-Scooter: Es gibt andere Sorgen

Wild geparkte E-Scooter: Es gibt andere Sorgen

Wild geparkte E-Scooter: Es gibt andere Sorgen
Kommentar Von Nicole Prestle
10.08.2019

Die CSU will gegen das wilde Parken von Elektrorollern vorgehen. Doch ist das in Augsburg überhaupt ein Problem?

Paris und Berlin ziehen Konsequenzen: Damit E-Scooter nicht länger zum Hindernis für Fußgänger werden, dürfen sie an bestimmten Stellen nicht mehr abgestellt werden. Auch in Augsburg, wo es die kleinen orangefarbenen Elektroroller seit Juni gibt, wird jetzt über Verbote nachgedacht: Die CSU-Stadtratsfraktion stellt sich gegen das „um sich greifende wilde Abstellen“ der Elektroroller und will es eindämmen. Aber ist das tatsächlich ein Problem?

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Natürlich gibt es auch in Augsburg Scooter-Fahrer, die die Roller nach Gebrauch einfach irgendwo loswerden. Sie legen sie auf Grünflächen oder parken sie mitten auf Fußwegen. Verglichen mit Paris (15.000 E-Scooter) und Berlin (5000) hält sich das Ganze jedoch in Grenzen: Aktuell sind in Augsburg 50 (!) Roller im Einsatz. Geht man davon aus, dass die meisten nach Gebrauch wieder ordentlich geparkt werden, kann man kaum von großen Problemen sprechen.

Schon jetzt nach Verboten zu rufen, erscheint deshalb voreilig. Vielleicht ist der Vorstoß der CSU ja dem langsam beginnenden Wahlkampf geschuldet. Denn wenn man schon nach Schwierigkeiten suchen möchte, müsste man anderswo ansetzen: Viele Fahrer nutzen die Roller als Spaßgeräte und vergessen darüber oft komplett, dass sie sich als Verkehrsteilnehmer an Regeln halten müssen. Dazu zählt zum Beispiel, nicht leise von hinten an Fußgänger heranzufahren, um sie dann mit einem Abstand von 20 Zentimetern zu überholen. Doch an diesem Verhalten wird auch ein „Parkverbot“ nichts ändern.

Wild geparkte E-Scooter: Es gibt andere Sorgen

Besser als nach Regeln und Strafen zu rufen ist es deshalb, an die Vernunft der Menschen zu appellieren, die sich E-Scooter ausleihen. Man sollte außerdem noch etwas Zeit vergehen lassen, um die Situation in Augsburg besser einschätzen zu können. Für eine Sommerloch-Diskussion jedenfalls taugt das Thema nicht.

Lesen Sie dazu den Artikel: Wild geparkte E-Scooter werden in Augsburg zum Hindernis

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.08.2019

"Besser als nach Regeln und Strafen zu rufen ist es deshalb, an die Vernunft der Menschen zu appellieren, die sich E-Scooter ausleihen."

Das funktioniert doch bei Fahrradfahrern auch nicht...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren