1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. "Wir sind Kirche": Zdarsa "sabotiert" Bemühungen der Bischofskonferenz

Reformbewegung

24.05.2019

"Wir sind Kirche": Zdarsa "sabotiert" Bemühungen der Bischofskonferenz

Die Reformbewegung "Wir sind Kirche" kritisiert den Augsburger Bischof Konrad Zdarsa scharf.
Bild: David Ebener, dpa

Exklusiv Durch seine jüngsten Äußerungen brüskiere Bischof Zdarsa Missbrauchsopfer, das Kirchenvolk und Papst Franziskus, erklärt die katholische Reformbewegung.

Die katholische Reformbewegung „Wir sind Kirche“ hat den Augsburger Bischof Konrad Zdarsa scharf für seine jüngsten Aussagen zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandals kritisiert. Bundessprecher Christian Weisner sagte unserer Redaktion: „Ich finde es äußerst bedauerlich, dass Bischof Konrad Zdarsa noch kurz vor seinem Ruhestand die Bemühungen der Bischofskonferenz in der dramatischen Missbrauchs- und Vertrauenskrise durch seine Äußerungen sabotiert.“ Und weiter: „Wenn Bischof Zdarsa sich vehement gegen den angedachten ‚synodalen Weg‘ ausspricht, so ist das eine Brüskierung nicht nur der Missbrauchsopfer und des ganzen Kirchenvolkes, sondern auch von Papst Franziskus, der immer wieder eine synodale Kirche, das heißt eine Kirche der Teilhabe auf allen Ebenen, anmahnt.“

Augsburger Bischof Zdarsa hatte sich von "synodalem Weg" distanziert

Die deutschen Bischöfe hatten im März mit überwältigender Mehrheit bei ihrer Frühjahrs-Vollversammlung in Lingen einen „synodalen Weg“ beschlossen, der unter Beteiligung engagierter Laien zu einer „Neuausrichtung und Veränderung“ der Kirche führen soll. Dieser Gesprächsprozess, bei dem unter anderem klerikaler Machtmissbrauch thematisiert wird, ist eine Reaktion auf die massive Vertrauenskrise infolge des Missbrauchsskandals innerhalb der katholischen Kirche.

Der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa hatte sich in einem Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur davon „weit“ distanziert und von einem „Etikettenschwindel“ gesprochen. Am 7. Juni wird Zdarsa 75 Jahre alt und muss aus Altersgründen in den Ruhestand gehen. Mit der Annahme seines Rücktrittsgesuchs durch den Papst wird für Anfang Juli gerechnet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie auch den Kommentar: Bischof Zdarsas Abrechnung ist eine herbe Enttäuschung für Missbrauchsopfer

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.05.2019

Das Beste an Bischof Zdarsa ist wohl sein Alter.
Das sollte verhindern, dass er als Diözesanbischof noch länger und mehr Unheil anrichtet
als bereits geschehen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren