1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wird die alte B17 in Haunstetten künftig nur noch zweispurig?

Verkehr

12.10.2018

Wird die alte B17 in Haunstetten künftig nur noch zweispurig?

Die alte B17 in Haunstetten (hier der Abschnitt Landsberger Straße) könnte künftig zweispurig werden.
Bild: Wyszengrad

Die vierspurige Königsbrunner Straße verläuft als trennende Schneise durch Haunstetten. Mit der Entwicklung von Haunstetten Südwest könnte sich das ändern.

Die Königsbrunner Straße in Haunstetten könnte künftig von vier auf zwei Spuren reduziert werden. Baureferent Gerd Merkle (CSU) sagt, die alte B17 sei in Haunstetten seit Jahrzehnten ein „trennendes Element“, das den Stadtteil zerschneidet. Im Zuge der Stadtteilentwicklung und der Planung des neuen Stadtteils Haunstetten Südwest sei es möglicherweise an der Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, die Hauptverkehrsstraße zur „Grünachse mit unterschiedlichen Funktionen und für unterschiedliche Verkehrsmittel“ umzugestalten.

Hintergrund für die Überlegungen sind die Planungen für das neue Viertel Haunstetten Südwest, das auf Feldern zwischen Bestands-Haunstetten und der neuen B17 entstehen soll. In den vergangenen Tagen befassten sich auf Einladung der Stadt mehrere auch international tätige Stadt-, Grün- und Verkehrsplaner mit dem Zukunftsprojekt, das nach seiner Fertigstellung bis 2050 eine Heimat für rund 10.000 Einwohner werden soll.

Auch die Straßenbahn könnte verlängert werden

Verkehrsberater Burkhard Horn, früher oberster Verkehrsplaner in Berlin, sagt, wenn man die Straße umgestalten wolle, sei jetzt der richtige Zeitpunkt. Momentan sei die Straße je nach Tageszeit völlig überdimensioniert. „Wenn man sie so lässt, wie sie ist, wird der Verkehr, den das neue Viertel erzeugt, seinen Weg dorthin finden“, sagt Horn. Mehr Grün und Querungsmöglichkeiten seien ein Anfang. Auch die testweise Wegnahme von einer Spur je Fahrtrichtung sei möglich. Langfristig sei es sinnvoll, über die Verlängerung der Linie 2 Richtung Süden nachdenken.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dieses Projekt ist schon seit Jahrzehnten im Gespräch, das Areal für eine Wendeschleife ist auf Höhe des Geschäftszentrums an der Brahmsstraße (südlich Offenbach-Karree) freigehalten. Auch beim anstehenden Abriss und der Neubebauung des Areals mit Wohnungen ist der Platz für eine Wendeschleife vorgesehen. Die Voraussetzung für eine Tram wäre aber wohl, dass Königsbrunner/Landsberger Straße auf einer Länge von etwa 2,7 Kilometern zwischen der momentanen Endhaltestelle an der evangelischen Christuskirche und der Brahmsstraße verschmälert werden.

Königsbrunn hat die Straße verengt

Inwieweit das verkehrlich klappen würde, müsste noch untersucht werden. In Königsbrunn wurde die Straße bereits auf einem Abschnitt verschmälert, um so etwas wie ein Ortszentrum zu schaffen. Allerdings gibt es dort weniger Verkehr. Problem: Die neue B17, die vor 30 Jahren als Ersatz für die innerstädtische Bundesstraße gebaut wurde und eine Ausweichstrecke wäre, ist inzwischen morgens überlastet. Merkle hat in der Vergangenheit schon deutlich gemacht, dass der Bau einer Osttangente mehr Freiraum auch für den Rückbau innerstädtischer Straßen in Augsburg geben könnte.

Auch ansonsten haben die Planer diverse Vorschläge für das künftige Wohngebiet. Statt Parkplätzen vor jedem Haus soll es Quartiersgaragen geben, um Platz für Fußgänger zu haben. Denkbar sei auch, den Stellplatzschlüssel zu senken und dafür Alternativen zum Auto – von der verlängerten Linie 3 bis hin zu Car- und Bikesharing-Angeboten – zu formulieren. Eine weitere Idee ist, das neue Viertel, das zu einem Drittel aus Grünfläche bestehen soll, von der Landschaftsgestaltung ausgehend zu planen. Möglicherweise biete es sich an, Fördergelder über die Ausrichtung einer Landesgartenschau auf dem Areal zu holen, so die Experten. Nach dem Bau der Parkanlage wäre das Areal für ein Jahr mit der Gartenschau besetzt, bevor dann der Weiterbau des Viertels läuft. Und wenn die Johann-Strauß-Schule, die wie berichtet wegen Brandschutzmängeln abgerissen werden muss, neu gebaut wird, soll das Gebäude nicht nur Schülern offenstehen, sondern als „Bildungs- und Begegnungscampus“ fürs bestehende und das „neue“ Haunstetten fungieren, eingebettet in ein Quartier, das als „Eingangstor“ von Haunstetten ins neue Viertel dient.

Alte B17 nur noch zweispurig? Experten und Bürger sind gefragt

Im kommenden Jahr plant die Stadt, einen Ideenwettbewerb für das 180 Hektar große Viertel auszuschreiben. Dann sollen Planungsbüros die Visionen von Experten und die Wünsche der Bürger, die bisher in Workshops ihre Meinung sagten, konkretisieren und Entwurfsideen liefern. Am 14. November ist eine Bürgerinformationsveranstaltung geplant, am 24. November können Bürger in einer Planungswerkstatt mitreden.

Bis zum Baustart ist es allerdings noch ein weiter Weg. Die ersten Bagger werden wohl im Jahr 2025 rollen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_2989.tif
Augsburg

Wem gehört die Stadt? Und wie kann sie künftig wachsen?

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket