Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wo heiraten Brautpaare ab nächstem Jahr in Augsburg?

Augsburg

30.11.2017

Wo heiraten Brautpaare ab nächstem Jahr in Augsburg?

Das Standesamt wird 2018 saniert.
2 Bilder
Das Standesamt wird 2018 saniert.
Bild: Bernd Hohlen

Das Standesamt wird nächstes Jahr saniert. Die Stadt sucht eine Alternative. Es gäbe viele schöne Orte, um zu heiraten. Aber ganz so einfach ist das nicht.

Paare, die nächstes Jahr in Augsburg heiraten wollen, werden sich derzeit bei ihren Planungen vielleicht noch mehr Gedanken machen, als üblich. Denn das Augsburger Standesamt wird ab Sommer kommenden Jahres saniert. Circa ein Jahr lang wird es dort keine Trauungen geben. Wohin also mit den Verliebten, die sich trauen? An schönen Orten in der Stadt mangelt es jedenfalls nicht.

„Es muss niemand Angst haben, dass er nicht mindestens in dem würdevollen Ambiente des Standesamtes heiraten kann“, versichert Ordnungsreferent Dirk Wurm. Die Suche nach einem Ersatzort sei schon weit fortgeschritten, spruchreif ist aber noch nichts. Wurm geht davon aus, dass anfang nächsten Jahres der neue Trauungsort bekannt gegeben wird. Bürgermeisterin Eva Weber betont, dass bei der derzeitigen Suche nach einem Übergangsstandort Wert darauf gelegt wird, dass dieser ebenfalls in der Innenstadt liegt.

„Die Stadt achtet darauf, dass es für Brautpaare keine Verschlechterung geben wird. Und außerdem haben wir mit dem Fürstenzimmer im Rathaus, dem Botanischen Garten und dem alten Haunstetter Rathaus wunderschöne andere Möglichkeiten für das gemeinsame ’ja’“, findet Weber. Ob auch andere Lokalitäten in der Stadt denkbar wären? Schließlich wollen sich immer mehr Brautpaare an ausgefallenen Orten vermählen. Laut Dirk Wurm ist das aber gar nicht so einfach.

Eheschließungen unter freiem Himmel sind ausgeschlossen

Das Bayerische Innenministerium hat nämlich einige Kriterien als Voraussetzungen festgelegt. Privaträume scheiden demnach schon einmal aus. Die Räumlichkeit muss öffentlich zugänglich sein. Der Ort soll außerdem dem würdevollen Ereignis angemessen sein, zählt Wurm die Anforderungen weiter auf. „Dazu kommt, dass ein Trauort gewidmet werden muss. Darüber befindet der allgemeine Ausschuss.“

Eheschließungen unter freiem Himmel seien ausgeschlossen. „Die Beurkundung muss frei von Beeinträchtigungen sein. Dazu zählt auch das Wetter. Wenn es regnet, ist das ein Problem. Auch der Datenschutz spielt draußen eine Rolle.“ Also kein Siebentischpark, keine Kahnfahrt oder ähnliches. Dabei hätte Augsburg so viele romantische Fleckchen zu bieten.

Wie Wurm erzählt, habe diesbezüglich die Stadt vor rund acht Jahren schon einige Standorte unter die Lupe genommen. Denn im Herbst 2009 hatte das bayerische Innenministerium neue Regelungen erlassen, wonach auch ausgefallenere Trauungsorte als die herkömmliche Amtsstube im Rathaus möglich sind. Geprüft wurden damals der Rokokosaal im Schaezlerpalais sowie auch der wunderschön angelegte Garten dort, der Kleine Goldene Saal in der Jesuitengasse, der Seminarraum im Botanischen Garten sowie die Wassertürme. Das einzige, auf was sich der Stadtrat einst einigte, war der Seminarraum im Botanischen Garten. Dort kann seit knapp sieben Jahren geheiratet werden. Bei den anderen Stätten gab es jedoch Probleme oder Einwände.

Warum der Kleine Goldene Saal nicht in Frage kommt

„Der Kleine Goldene Saal hat einen sakralen Charakter, weil in ihm ein Altar steht“, erläutert der Ordnungsreferent. Das entspräche nicht dem Trennungsgebot von Staat und Kirche. Der Garten im Schaezlerpalais komme wegen der Wetterabhängigkeit nicht in Betracht. Ein extra Pavillon käme aus ästhetischen Gründen nicht in Frage. „Auch die Wassertürme wurden damals geprüft. Sie sind aber aus statischen Gründen für nur maximal 15 Personen zugänglich“, berichtet der Ordnungsreferent, der zusammenfassend sagt: „In den letzten Jahren sind nun einmal keine neuen Orte vom Himmel gefallen, bei denen man sagen könnte, das passt auch von der Größe.“

In Augsburg heiraten jährlich zwischen 1000 und 1500 Brautpaare. Man darf also gespannt sein, welche Ersatzräume die Stadt für die Trauungen findet. Zudem müssen während der Bauarbeiten im Standesamt die Mitarbeiter der Behörde ausgelagert werden.

2,43 Millionen Euro soll die Sanierung des Gebäudes kosten, das mit einem Aufzug dann barrierefrei wird.

Einen Überblick über die schönsten Hochzeitslocations in und um Augsburg finden Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.12.2017

Liebe AA, im Standesamt wird nicht nur geheiratet. Dort werden auch Geburten- und Sterbefälle beurkundet, Urkunden aus den Personenstandsbüchern ausgestellt und Kirchenaustrittserklärungen entgegengenommen. Und letztendlich muss man bevor man heiratet auch erst einige Formalitäten erledigen.

Wo wird denn das alles stattfinden, wenn das Haus in der Maxstraße ab Sommer 2018 geschlossen sein wird?

Das interessiert vllt. noch mehr Leser als in welchem Ambiente man sich dann das Ja-Wort geben können wird.

Dürfen wir das noch erfahren?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren