Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wo regionale Christbäume für Augsburger Wohnzimmer wachsen

Augsburg

22.11.2020

Wo regionale Christbäume für Augsburger Wohnzimmer wachsen

Peter Schlegel wird auch dieses Jahr Christbäume verkaufen - natürlich. Doch ein paar Änderungen gibt es wegen Corona dann doch.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Regionale Christbäume für Augsburger Wohnzimmer wachsen nicht von allein gerade und dicht. Wie das geht, was Bäume in diesem Jahr kosten und wie der Verkauf während Corona läuft.

Etwa zehn Zentimeter klein sind die 2000 Tannen, die Peter Schlegel jährlich von einem Spezialbetrieb bekommt und dann auf den Flächen seiner Baumschule an der Hirblinger Straße einsetzt. Daraus sollen in den folgenden acht bis zehn Jahren stattliche Christbäume werden, die dann irgendwann in Augsburger Wohnzimmern stehen.

Wer nun glaubt, Peter Schlegel brauche ab der Pflanzung einfach nur Geduld, der irrt. "Die Aufzucht von Christbäumen ist sehr arbeitsintensiv", erzählt der Experte. Denn die Kunden haben Ansprüche. Ein guter Baum soll dichtes Astwerk haben und möglichst gleichmäßig gewachsen sein. Doch von allein gedeihen nur wenige Bäume genau nach diesen Kriterien. Vielmehr muss Schlegel immer wieder nachhelfen. Damit der Baum ab einem gewissen Alter nicht zu schnell wächst und die Äste damit weit auseinander liegen, ritzt der Baumexperte beispielsweise die Rinde an und behindert so für eine Zeit die Nährstoffzufuhr. Die Triebe wachsen langsamer. Mit einer speziellen Schnitttechnik wird dafür gesorgt, dass der Baum gleichmäßig wächst und auch nicht zu breit wird. Manchmal müssen Schlegel und seine Mitarbeiter auch in gebückter Haltung mit der sechs Kilo schweren Kettensäge unter dem Baum hantieren, um die bodennahen Äste zu entfernen. "Da ist man dann froh, wenn das Benzin leer ist und man mal Pause machen kann", sagt Schlegel lachend.

So viel kosten die regionalen Christbäume in Augsburg

Trotz allem Einsatz wird nicht aus jedem kleinen Bäumchen einmal der perfekte Christbaum. Denn immer wieder spielt die Natur den Gärtnern einen Streich. Lange Trockenperioden, Hagel oder Schädlingsbefall sind schwer berechenbar. "In der Branche heißt es, wenn man 70 Prozent der gepflanzten Bäume in den Verkauf bringt, dann ist das ein guter Wert. Aber das gelingt nicht immer", so Schlegel. Und selbst bei den Bäumen, die er dem Kunden anbietet, muss er zwei Kategorien und Preise machen. Schön gewachsene Bäume werden in diesem Jahr für 19 Euro pro Meter angeboten. Weniger perfekte Bäume, beispielsweise jene mit einer Doppelspitze, gibt es für zehn Euro den Meter. "Die Preise sind bei vielen Anbietern in Augsburg ähnlich, sie orientieren sich dabei am Markt, nicht am Arbeitsaufwand", so Schlegel. Würde er den Preis verlangen, den er rein wirtschaftlich und nach Arbeitsaufwand verlangen müsste, wäre ein Baum um die 20 bis 40 Prozent teurer. "Aber die aktuellen Preise sind so, dass wir gut damit leben können. Das war auch schon mal anders", berichtet er.

Aus kleinen Setzlingen werden durch viel Geduld und Arbeit einmal Christbäume.
Bild: Silvio Wyszengrad

Denn vielfach werden die Preise von großen Händlern über Masse gemacht. "Wir sind ein kleines Licht in der Branche", stuft der Augsburger ein. Neben dem Christbaumverkauf hat die Baumschule Schlegel noch weitere Standbeine. Kollegen, de nur vom Christbaumverkauf leben, müssten im Jahr mindestens 150.000 Bäume in der Verkauf bringen. Er selbst plant mit 2000 Bäumen im Jahr. Von Tannen, die er nicht verkauft, werden die Tannenzweige für Dekorationszwecke angeboten, der Rest des Baums landet in der Hackschnitzelanlage. Damit werden dann die Gewächshäuser beheizt.

Wann der Christbaumverkauf in Augsburg beginnt

In diesem Jahr startet der Baumverkauf bei Schlegel am 3. Dezember. Auch viele andere Augsburger Anbieter beginnen um den ersten Advent herum. Der Verkauf ist auch in Corona-Zeiten unter den geltenden Hygieneschutzmaßnahmen möglich, teilt die Stadt mit. Glühwein- und Bratwurstbuden, wie es sie zuletzt immer häufiger an den Verkaufsständen gab, sind laut Gesundheitsreferent Reiner Erben denkbar, wenn es sich um einen To-go-Verkauf unter Einhaltung geltender Regeln handelt. Ob er von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, muss sich Peter Schlegel noch überlegen. Auch eine Umfrage bei anderen Anbietern hat ergeben, dass man genau auf den Prüfstand stellt, ob ein "Drumrum" zum Baumverkauf in diesem Jahr sinnvoll ist.

So zentral auf dem Rathausplatz begeistert er vor allem mit seiner Atmosphäre. Doch natürlich gibt es auch andere schöne Weihnachtsmärkte in der Stadt.
14 Bilder
Advent ohne Corona: Augsburgs Weihnachtsmärkte im vorigen Jahr
Bild: Klaus Reiner Krieger, Peter Fastl, Annette Zoepf

Sabine Darius, bei der Fuggerei für den Baumverkauf zuständig, sagt: "Wir sind sehr darauf bedacht, das Hygienekonzept für den Christbaummarkt ordnungsgemäß umzusetzen, damit die Sicherheitsabstände eingehalten werden können. Ob die Imbissbude von den Tafeldeckern betrieben werden kann und darf, steht noch nicht fest." Man warte daher das weitere Infektionsgeschehen ab und reagiere spontan. Der Baumverkauf in der Fuggerei läuft vom 3. bis 22. Dezember. Die Stadt selbst bietet am 11. und 12. Dezember im Hof der Forstverwaltung den diesjährigen Christbaumverkauf an - ohne Bewirtung, wie es heißt.

Tipp: Christbäume brauchen viel Wasser

Egal wo man den Christbaum in diesem Jahr kauft, Peter Schlegel hat einen Tipp: "Wichtig ist, dass man den Baum, wenn man ihn nicht gleich aufstellt, schattig und mit Stamm und Rinde im Wasser lagert. Dann hält er auch gut." Steht er dann im Zimmer, sei regelmäßige Wasserzufuhr weiter wichtig. Ob die Branche in diesem Jahr mehr Bäume verkauft, weil Menschen wegen Corona nicht verreisen oder nicht zur Verwandtschaft gehen, kann Schlegel schwer einschätzen. "Mag sein, dass der ein oder andere sich in diesem Jahr wieder einen Baum kauft, der zuletzt darauf verzichtet hat. Dafür stehen keine Bäume in Eingangshallen zu Sportvereinen oder Ähnlichem." Die Branche sei verhalten optimistisch, dass in diesem Jahr etwas mehr Bäume verkauft werden als sonst. Pro Jahr wurden in Deutschland zuletzt rund 30 Millionen Christbäume aufgestellt.

Lesen Sie auch :

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren