1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wohin mit den Schülern in Göggingen?

Augsburg

07.08.2019

Wohin mit den Schülern in Göggingen?

Kommt in das ehemaliges Rathaus Göggingen ein Bürgerbüro
Bild: Peter Fastl

Die Betreuung im Alten Rathaus steht wegen einiger Probleme auf der Kippe. Das Bayerische Rote Kreuz sucht nach einer Lösung.

Mit ehrenamtlichem Engagement und unter Mithilfe von Stadträten und Vereinen haben Eltern der Grundschule Göggingen West versucht, die rund 40 wegfallenden Plätze im Offenen Ganztag (OGT) zu retten. Doch wie es aussieht, sind die Räume im Alten Rathaus, die als Lösung gefunden wurden, doch nicht geeignet. Das berichtet BRK-Kreisgeschäftsführer Michael Gebler. Das Bayerische Rote Kreuz ist ab dem neuen Schuljahr für den Offenen Ganztag an der Schule verantwortlich. „Wir haben die Räume genauer in Augenschein genommen und festgestellt, dass die Fluchtwege für den Zweck der Kinderbetreuung im oberen Raum nicht ausreichen“, bedauert er. Der kleinere Raum im Erdgeschoss biete nur Platz für 15 Kinder. „Das wäre keine gute Lösung“, so Gebler.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Fluchtwege reiche für die Kinderbetreuung nicht aus

Der BRK-Chef erläutert im Gespräch mit der AZ, warum im kommenden Schuljahr rund 40 Kinder weniger in den Genuss des OGT kommen. Ausgangspunkt sei auch hier der Brandschutz – allerdings an der Grundschule –, dem mehrere Räume zum Opfer gefallen sind, die bisher für den Offenen Ganztag genutzt wurden. Auf so engem Raum sei eine Betreuung aller Kinder nicht mehr möglich. Die 40 Plätze, die gestrichen wurden, betreffen eine sogenannte „kurze Gruppe“ – Kinder, die nur zum Mittagessen in der Schule bleiben und um 14.15 Uhr nach Hause gehen dürften. Man habe versucht, eine Lösung zu finden, die die Eltern so wenig wie möglich belastet, so Gebler.

Die „kurze Gruppe“ der Jahrgangsstufen Eins und Zwei bleibe erhalten – nur die Eltern der Dritt- und Viertklässler müssen sich eine andere Möglichkeit zum Mittagessen suchen. „Der Offene Ganztag ist ja nur eines von mehreren Angeboten“, betont er. So gebe es in Göggingen auch einen Hort, der Mittagsbetreuung anbiete. Für das BRK ist die Grundschule Göggingen West die zweite Schule, an der es den Offenen Ganztag übernommen hat. An der Grund- und Mittelschule Bärenkeller ist das BRK ebenfalls im OGT engagiert. In Haunstetten an der Johann-Strauß-Grundschule und an der Grundschule Vor dem Roten Tor übernimmt das BRK die Mittagsbetreuung. Ferienbetreuung sei im Konzept des Offenen Ganztags nicht vorgesehen, erklärt Gebler. Weil die Stadt mit „Tschamp“ ein hervorragendes Betreuungsangebot hat, habe sich das BRK entschieden, nicht auch noch in die Ferienbetreuung einzusteigen. Der Förderverein der Grundschule West, der bisher den Offenen Ganztag und auch die Ferienbetreuung organisiert hat, habe hervorragend gearbeitet, sagt Gebler. Aus diesem Grund habe man auch alle Mitarbeiterinnen übernommen. „Wir haben ein tolles Team und freuen uns darauf, die Aufgabe an der Grundschule Göggingen West zu übernehmen“, so der BRK-Chef.

Er hofft, dass die Schülerbetreuung im Alten Rathaus in Zukunft möglich sein werde, wenn die Stadtteilbücherei auszieht. „Die Räume im Erdgeschoss wären hervorragend geeignet“, findet Gebler. Doch darüber könne man frühestens für das Schuljahr 2020/2021 nachdenken.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren