1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wohl menschliches Versagen vor Zugunfall - Strecken wieder frei

Augsburg

20.09.2017

Wohl menschliches Versagen vor Zugunfall - Strecken wieder frei

Entgleiste Lok, Zug-Kollosion Höhe Holzbachstraße
3 Bilder
Am Dienstagmorgen rückte ein Kran an der Unfallstelle an. Er stellte die umgekippten Waggons wieder auf.
Bild: Annette Zoepf

Menschliches Versagen hat laut Polizei zum Zugunfall in Augsburg geführt. Die Strecke ist wieder frei, aktuell kommt es zu keinen Verzögerungen mehr.

Menschliches Versagen ist offenbar die Ursache des Zugunfalls am Montagmittag in Augsburg. Dort waren in der Nähe des Hauptbahnhofes zwei Züge aneinandergeschrammt. Vier Insassen erlitten einen Schock. Auch am Dienstag sorgt der Unfall noch für erhebliche Behinderungen im regionalen Bahnverkehr. Am Mittwochmorgen hieß es auf Anfrage bei der Deutschen Bahn: Es gibt derzeit keine Auswirkungen auf den Fahrplan mehr.

Ermittlungen nach Zugunfall in Augsburg laufen

Die beiden Personenzüge waren an einer Weiche kollidiert. Während in einem Zug der Bayerischen Regiobahn 13 Menschen saßen, befand sich der doppelstöckige Regionalzug der Deutschen Bahn auf Rangierfahrt. In ihr hielten sich nur der Lokführer und zwei Zugbegleiter auf. Laut Rainer Schlemmer von der Bundespolizei kann ein technisches Versagen nach bisherigen Erkenntnissen ausgeschlossen werden. „Vielmehr wurde die Rangierfahrt wohl fehlerhaft freigegeben.“

Derzeit werde ermittelt, wer für die Freigabe verantwortlich war. „Hier kommen mehrere Personen infrage.“ Mehr könne er in Absprache mit der Augsburger Staatsanwaltschaft dazu momentan nicht sagen.

In Augsburg ist zwischen Hauptbahnhof und Oberhausen ein Zug der Bayerischen Regiobahn mit einem rangierenden anderen Zug zusammengestoßen.
Bild: Peter Fastl

Rangierfahrten unterliegen genauso strengen Regelungen wie Personenfahrten, berichtete ein Sprecher der Deutschen Bahn. Sie seien ebenfalls doppelt abgesichert: durch den Lokführer, der die Strecke und die Signale im Blick hat und durch den Fahrdienstleiter im Stellwerk, der auch Rangierfahrten überwacht. Man müsse jetzt die Ermittlungen abwarten, betonte der Bahnsprecher. Bei dem Zusammenstoß am Montag war der Steuerwagen des Regionalzuges aus den Gleisen gesprungen. Die Bahn setzte am Dienstag zwei Bergungskräne ein, um ihn wieder aufzurichten.

Entgleiste Lok, Zug-Kollosion Höhe Holzbachstraße
12 Bilder
Bergung nach Zugunfall in Augsburg
Bild: Annette Zoepf

Mittwoch könnten die Züge wieder pünktlich fahren

Der Unfall löste im Regionalverkehr massive Behinderungen aus. Während der Verkehr in Richtung Ulm noch am Montagabend wieder freigegeben wurde, waren am Dienstag zunächst weiterhin beide Gleise in Richtung Donauwörth wegen der Bergungsarbeiten gesperrt. Zwischen Hauptbahnhof und der Station Augsburg-Oberhausen wurden Passagiere mit Sonderbussen der Bahn hin- und hergefahren. Mitarbeiter der Bahn informierten Reisende vor Ort. Erst am späteren Nachmittag wurden die betroffenen Gleise in Richtung Donauwörth freigegeben. Dennoch waren die Auswirkungen weiter spürbar.

Unfall Bahn
13 Bilder
Züge stoßen in Augsburg zusammen
Bild: Michael Hochgemuth

Auch im Fernverkehr kam es Dienstag weiter zu Verspätungen. „Durch den Unfall ist die Disposition der Züge durcheinandergeraten“, erklärte der Bahnsprecher. „Bis alle Züge wieder dort stehen, wo sie sollen, dauert es seine Zeit.“ Am Mittwochmorgen kam es zu keinen Auswirkungen mehr.

In Augsburg ist am Montag zwischen Hauptbahnhof und Oberhausen ein Zug der Bayerischen Regiobahn mit einem rangierenden anderen Zug zusammengestoßen.
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.09.2017

wieder einmal die total überlasteten Stelwerker der DB !! hatten wir doch vor noch nicht mal so langer zeit in Kolbermoor !!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Horst Seehofer 2019.jpg
Augsburg

Umstrittener Ehrenbürger: Jetzt spricht Horst Seehofer

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen