Newsticker

Maskenpflicht gilt in Deutschland weiterhin - auch im Einzelhandel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zahl der Corona-Infizierten in Augsburg stagniert

Augsburg

30.04.2020

Zahl der Corona-Infizierten in Augsburg stagniert

Die Corona-Diagnosestelle am Unteren Talweg in Haunstetten (hier ein Foto von Anfang April) hatte zuletzt weniger zu tun.
Bild: Silvio Wyszengrad

OB Gribl sieht die Stadt auf dem "Weg zurück zur Normalität", warnt aber vor Leichtsinn. Das Gesundheitsamt bereitet sich auf eine zweite Welle vor.

Die Zahl der täglich neu hinzukommenden Corona-Infizierten im Stadtgebiet liegt seit einigen Tagen in einem einstelligen Bereich. In den vergangenen drei Wochen seien die täglichen Zuwächse fast kontinuierlich zurückgegangen, so Dr. Thomas Wibmer, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes. Am Donnerstag gab die Stadt sogar bekannt, dass innerhalb der vergangenen 24 Stunden kein weiterer Infizierter verzeichnet wurde – das erste Mal seit dem 6. März, als der erste Corona-Test bei einer Person positiv ausfiel. „Wir freuen uns über diese positive Botschaft. Die Entwicklung gibt uns Zuversicht“, so Oberbürgermeister Kurt Gribl am Donnerstagmittag in einer Pressekonferenz. Gleichwohl warnte Gribl vor falscher Sicherheit. „Das kann sich schnell ändern, wenn etwa in einer Einrichtung Infektionen ausbrechen sollten.“

Der Rückgang in Augsburg ist wohl das Ende der ersten Infektionswelle

Beim Gesundheitsamt vermutet man, dass der Rückgang der bekannten Neuinfektionen womöglich das Ende der ersten Infektionswelle darstellt. Der Höhepunkt sei vermutlich Anfang April erreicht gewesen, als täglich bis zu 24 Neuinfektionen bekannt wurden. In den Augsburger Krankenhäusern halbierte sich die Zahl der Corona-Patienten in den vergangenen 15 Tagen. Bisher wurden 381 Personen positiv getestet, wovon 298 als wieder genesen gelten. Zwölf Menschen starben. Mit 127 Infektionsfällen auf 100.000 Einwohner liegt Augsburg weit unter dem Bayernschnitt von rund 300 Infektionen.


Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wann kommt die zweite Corona-Welle - in ein paar Wochen oder im Herbst?

Man müsse sich aber auf eine mögliche zweite Welle vorbereiten, so Wibmer, die durch die Lockerungen wie das Wiederhochfahren von Geschäften und Schulen verursacht werden könnte. Wann es womöglich so weit sein werde, dass es einen Wiederanstieg der Infektionen gibt, lasse sich nicht sagen. „Es gibt da keine konkreten Hinweise, die ein Szenario nahelegen.“ Man bereite sich beim Gesundheitsamt darauf vor, dass dies schon in einigen Wochen der Fall sein könnte. Womöglich sei es auch erst im Frühherbst soweit, wenn die Anfälligkeit für Atemwegserkrankungen allgemein steigt.

Wie das Gesundheitsamt Infektionsketten frühzeitig unterbrechen will

Zentral sei, Corona-Fälle durch schnelle Testung möglichst früh zu erkennen und Infektionsketten zu stoppen, so Wibmer. Bisher sei es gelungen, 260 Infektionsketten nachzuverfolgen. Die Krankheit habe sich so in etlichen Fällen auf den betroffenen Haushalt beschränken lassen. „Ein gutes Ergebnis, das wir natürlich auch bei neuen Infektionen und neuen Infektionsketten anstreben“, so Wibmer. Je später man eine Infektion erkenne, desto mehr Personen würden angesteckt und desto komplexer werde die Nachverfolgung.

75 Mitarbeiter des Freistaats sollen helfen

Verstärkt werden soll das Augsburger Gesundheitsamt nun durch 75 Mitarbeiter des Freistaats, die Infektionsketten nachspüren sollen. Schon aktuell ist ein großer Teil der rund 100 Behörden-Beschäftigten mit Unterstützung von zwei Kräften des Robert-Koch-Instituts damit beschäftigt, bei einer Corona-Meldung Kontaktpersonen zu ermitteln, kategorisieren und beim Auftreten von Symptomen zu testen. Auch ein Computerprogramm des Freistaats, das Infektionsketten identifizieren soll, befindet sich in Augsburg momentan im Probebetrieb.


Wer Symptome verspürt, soll sofort den Arzt anrufen

Wer Symptome von Corona bei sich verspüre, solle daheim bleiben und seinen Hausarzt anrufen, damit dieser einen Test veranlassen könne, so Wibmer. Dies gelte ausdrücklich auch für Patienten, die keinen bekannten Kontakt zu einem Infizierten hatten. Viele Infektionsketten in Augsburg hätten ihren Ursprung bei Reiserückkehrern oder bei außerhalb des Stadtgebiets wohnenden Erkrankten gehabt. Allerdings habe es auch Fälle gegeben, wo die Ansteckungsquelle nicht klar wurde. Eine frühzeitige Testung sei essentiell.

Gribl: Vorsichtsmaßnahmen sind weiter unabdingbar

Gribl betonte, die Schutzmaßnahmen wie Abstand halten, Mundschutz, Händewaschen und -desinfizieren seien weiterhin unabdingbar. Sie seien Voraussetzung, dass man Schritt für Schritt in die Normalität zurückkehre. „Wir sind auf einem Weg, der uns zur Normalität zurückbringt.“ Laut Ordnungsreferent Dirk Wurm (SPD) werden die Ausgangsbeschränkungen weitgehend eingehalten. „Das gilt auch für die Maskenpflicht im Nahverkehr und in Geschäften.“


Weber will wissen, wie es den Familien geht

Bürgermeisterin und designierte Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) sprach speziell den Familien ihren Dank für das Durchhalten in der jetzigen Situation aus. Homeoffice, Homeschooling, kein Kontakt zu Freunden – das verlange Eltern und Kindern viel ab, so Weber. In den kommenden Wochen plane sie eine digitale Sprechstunde für Kinder und Jugendliche, die an sie und die Referenten Fragen stellen könnten.

Alle Neuigkeiten rund um das Coronavirus und die Situation in Augsburg finden Sie in unserem News-Blog.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren