Newsticker
Jugendliche sollen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zeitgeschichte: Erinnerung an die Halle 116: „Das KZ war überall“

Zeitgeschichte
28.10.2019

Erinnerung an die Halle 116: „Das KZ war überall“

Ein Blick in die Halle 116 auf dem Sheridan-Areal. Zu NS-Zeiten waren hier zwischen 1500 und 2000 Menschen untergebracht.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Es gab nicht nur die Halle 116 als Lager für Häftlinge der NS-Diktatur. Aber sie ist eines der wenigen erhaltenen KZ-Außenlager. Zeitzeugen erinnern sich – und sind froh, dass der Bau bald eine neue Zukunft hat.

Das Aktuelle kam zum Schluss: Kulturreferent Thomas Weitzel berichtete nach einer Vortragsveranstaltung diese Woche über „Vergessene Tatorte – KZ-Außenlager in Schwaben“, wie es mit der Halle 116 weitergeht: Die Stadt hat beschlossen, das ehemalige Zwangsarbeiterlager zu erwerben und zum Gedenk- und Lernort umzugestalten. Dazu sei jetzt ein Architekt mit Analyse und Kostenschätzung für die Sanierung beauftragt worden, so Weitzel. Er habe zudem eine Arbeitsgemeinschaft mit Experten und Akteuren aus der Bürgerschaft installiert. Diesen Akteuren, nämlich den Augsburger Initiativen für Erinnerungskultur, dankte Weitzel, denn ohne deren Engagement hätte sich die Stadt wohl das Projekt Halle 116 nicht zu eigen gemacht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.10.2019

Ich bin froh, dass die Stadt Augsburg diesen Ort erhält und mit Leben füllen möchte.
Nur durch Erinnerung auch der künftigen Generationen kann so ein erneuter Schrecken verhindert werden. Sonst sind nämlich gerade bei Schülern die die Besuche im KZ Dachau gefühlt weit weg. Wenn einem aber klar wird, dass es auch in der eigenen Stadt viele Zwangsarbeiter gibt, ist das schon was anderes.

Permalink