1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zirkus-Premiere in Augsburg: Für ihre Tiger ist sie Mutter und Vorbild

Moskauer Weihnachtszirkus

23.12.2018

Zirkus-Premiere in Augsburg: Für ihre Tiger ist sie Mutter und Vorbild

Carmen Zander tritt beim Moskauer Weihnachtszirkus mit ihren Tigern auf.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Der Moskauer Weihnachtszirkus macht in Augsburg Station. Dompteurin Carmen Zander verzichtet für ihre Tiger auf vieles. So lief die Premiere.

Spannende Tage für Sandokan: Am Donnerstag feierte der junge Tiger seinen zweiten Geburtstag, am Freitag hatte er sein Manegen-Debut bei der Premiere des "Moskauer Weihnachtszirkus" an der Rockfabrik, und dann war auch noch Sturm und alle Welt in Vorweihnachts-Laune! "Sturm mögen Tiger gar nicht", verriet Carmen Zander, die Sandokan und seine fünf Kolleginnen trainiert und für ihre Nummer beim Circusfestival in Monte-Carlo von Prinzessin Stéphanie persönlich ausgezeichnet wurde.

"Regen und Kälte sind kein Problem und Rumtoben im Schnee lieben meine Miezekatzen sogar - vor allem wenn sie Schneebälle fangen wollen und sich wundern, wo die geblieben sind, nachdem sie sie mit ihren Tatzen zerhauen haben. Aber Wind geht gar nicht, da sind Tiger echte Angsthasen." Schwierige Bedingungen also für Sandokan am stürmischen Freitagnachmittag. Wie würde er sich zum ersten Mal vor Publikum in der Manege machen?

Wie ihre Tiger drauf sind, ist für Carmen Zander bei jedem Auftritt eine spannende Fragen: "Ich merke schon, wenn sie durch den Tunnel kommen, wie sie miteinander kommunizieren. ,Na, wie arbeiten wir heute?' Dann kommt es darauf an, die Aufmerksamkeit der Tiere zu bekommen. Das ist eine schwere Kunst, deshalb gibt es nicht viele Dompteure und schon gar keine Frauen!"

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als 2006 bekannt wurde, dass Zander die viereinhalb Monate alten Bengaltiger-Schwestern Face, Aschanti, Imani und Kiara gekauft hatte, ging daher auch ein Raunen durch die Zirkuswelt: Konnte sie, eine Frau und noch dazu ein "privates Kind", also nicht aus einer Zirkusfamilie stammend, es schaffen, eine eigene Nummer aufzubauen? Spätestens gleich drei Preise beim 42. Monte-Carlo-Festival im vergangenen Januar, darunter eine besondere Auszeichnung durch Prinzessin Stéphanie, gaben Carmen Zander Recht - aber bis dahin war es ein langer Weg.

So trainiert Carmen Zander ihre Tiger

Von Raubkatzen war schon die kleine Carmen fasziniert, aber sie dachte zunächst eher daran, Tierärztin zu werden. Daneben trainierte sie im Leistungskader der DDR rhythmische Sportgymnastik für Olympia. Dann das verletzungsbedingte Aus und der Wille, irgendwie im Rampenlicht zu bleiben. "Für das Ballett im Friedrichstadt-Palast war ich zu klein, also war die Berliner Artistenschule die einzige Möglichkeit."

Als eine von sechs Glücklichen aus 200 Kandidatinnen wurde sie aufgenommen und blieb auch nach der Wende auf diesem Weg: Ab 1993 arbeitete sie als freiberufliche Artistin am Schwungtrapez, mit Hula Hoop-Reifen und Jonglage - und tanzte in der Show "Der Tiger von Echnapur" neben Raubkatzen. Immer wieder stieß sie auf Dompteur-Nummern und ließ sich schließlich selbst ausbilden. Um dann ganz anders zu arbeiten: näher an den Tieren dran. Deshalb fühlt sie sich auch weder von den Tierrechts-Protesten gegenüber dem Zirkuszelt noch gehässige Kommentare auf Facebook wirklich gemeint, aber es verletzt sie, wenn jemand ihr Vorwürfe macht, sie würde die Tiere schlecht behandeln.

Für ihre nun sechs Raubkatzen ist sie Mutter und Vorbild: Anfangs kroch sie mit durch den Tunnel oder balancierte über Balken, dabei immer eine große Tasche voll Leckerlis, damit nur ja die Tiere nicht sie für eines halten. "Ich kann sie nicht bändigen, sondern nur führen und locken. Es ist ein jahrelanger Prozess, bis sich die Tiere an einen gewöhnen und man ihnen vertrauen kann. Und das muss ich zu 100 Prozent, wenn ich zum Beispiel ein Stück Fleisch auf ein kurzes Bambusstöckchen spieße, die freie Seite selbst in den Mund nehme, und einen Tiger damit füttere.

Es schwingt jedes Mal eine enorme Gefahr mit: Wenn der Tiger nur kurz hinter mich greifen will, weil da irgendetwas Interessantes liegt, und mich erwischt, kann es aus sein." Ihre Tiere seien extrem gut ausgebildet und könnten fast jeden Trick - aber nicht jeder jeden, da komme es auch auf den Charakter an: Einer stellt sich gerne in Pose, ein anderer ist ein Draufgänger und liebt Action, wieder ein anderer kuschelt lieber.

Moskauer Weihnachtszirkus: So lief die Premiere in Augsburg

Das alles zeigten sie dann auch bei der Premiere des 5. Augsburger Weihnachtszirkus: Aschanti sprang mit ihren 170 Kilo zugleich muskulös und graziös durch Reifen und über Carmen Zander oder ihre Schwestern hinweg, Saphira, die weiße Amurtigerin, die Zander später zur Vierergruppe aufgenommen hatte, posierte auf den Postamenten. Kiara gab ihrer "Mutti" sogar Küsschen und stand dabei ganz dicht hinter ihr.

Diese Nähe und dieser Kontakt zu den Tieren sind es auch, was Carmen Zander die Schufterei und die Gefahr in kauf nehmen lässt: "Dass ich diese Berührung bekommen darf, die Tiger sich von mir streicheln und mich überhaupt an sich ran lassen, das ist meine Belohnung." Der Preis dafür ist hoch: Auf eine eigene Familie hat Zander zugunsten ihrer Tierkinder verzichtet, 365 Tage im Jahr kümmert sie sich mehr oder weniger alleine um sie, fährt den LKW mit 40 Tonnen selbst, baut auf und ab, ist für Sicherheit und Requisiten zuständig und muss in der Manege im knappen Glitzeroutfit dann auch noch gut aussehen - trotz ihrer Vorliebe für Süßes, die neben dem Sammeln von Svarovski-Tierfiguren ihre einzige Leidenschaft außer den Katzen ist. Andere Hobbys oder Urlaube sind nicht drin.

20181221_1872.JPG
81 Bilder
Moskauer Weihnachtszirkus - die Premiere in Bildern
Bild: Klaus Rainer Krieger

Aber wie hat sich nun Sandokan bei seinem Manegen-Debut am stürmischen Freitagnachmittag geschlagen? Gut. Er war sichtlich aufgeregt und tigerte immer mal wieder über die Sägespäne auf der Suche nach einem Ausgang oder Kontakt zu den erfahrenen Tigerfrauen. Aber Zander bekam ihn mit Geduld und Humor immer wieder auf seinen Platz, wo Sandokan sich gerne Richtung Liveband drehte und hoch am Gitter aufgereckt den Musikern zusah, als ob er sich für einen Platz in der Band interessiere.

Und so waren Sandokan und seine fünf Kolleginnen die Top-Stars inmitten eines bunten Programms mit dreifachen Saltos und Menschen-Pyramiden auf dem Trampolin, am Trapez schwingenden Superhelden wie Batman oder Captain America, schillernden Seiltänzern, wirklich lustigen Clowns und weiteren tierischen Nummern mit Pferden, Elefanten oder Dromedaren.

Weitere Vorstellungen bis 6. Januar täglich um 16 und 19:30 Uhr (Ausnahmen an den Feiertagen), Karten und Infos unter 0177/6096410.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_0730.JPG
Augsburg

In der Bäckergasse ist das Pflaster jetzt wieder schöner

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden