1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zoff im Augsburger Nachtleben? So verhalten Sie sich richtig

Augsburg

11.04.2017

Zoff im Augsburger Nachtleben? So verhalten Sie sich richtig

Gerade Alkohol führt immer wieder zu Auseinandersetzungen in und vor Clubs. Doch wie sollte man sich bei aggressivem Verhalten eines Gegenüber verhalten?
Bild: Flora Anna Grass (Symbolfoto)

Im Augsburger Nachtleben kommt es immer wieder zu Gewalt. Polizeihauptkommissar Michael Jakob erklärt, wie man sich korrekt verhält - und hat gute Nachrichten für die Augsburger.

Wie sollte ich mich verhalten, um unbeschadet durch das Augsburger Nachtleben zu kommen?

Michael Jakob: Es gilt unverändert festzustellen, dass es in Augsburg keine Örtlichkeiten gibt, die grundsätzlich zu meiden sind. In aller Regel kann man sich im Bereich der gesamten Stadt frei bewegen, ohne Angst haben zu müssen, Opfer einer Straftat zu werden. Sollte man trotzdem durch eine andere Person provoziert oder angegangen werden, ist es immer empfehlenswert, sich von der Örtlichkeit zu entfernen beziehungsweise zu flüchten und die Polizei zu verständigen. Zudem soll man andere Passanten konkret um Hilfe bitten.

Wie sollte ich mich verhalten, wenn eine andere Person angegriffen oder belästigt wird?

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Jakob: Der oberste Grundsatz lautet: Sofort die Polizei über 110 verständigen! Das kann und sollte dem Angreifer auch laut mitgeteilt werden. Denn dann lässt er meistens von seinem Opfer ab und flüchtet. Das ist immer noch besser, als wenn ein Zeuge körperlich einschreiten muss, oder dass der Täter weiterhin auf das Opfer einwirkt. Sollte ein Einschreiten jedoch in einer Situation unumgänglich sein, ist es immer zu empfehlen, das nicht alleine, sondern mit weiteren Unterstützern zu machen. Menschen sollten hier konkret angesprochen werden. Zum Beispiel: „Sie mit der roten Jacke, rufen Sie bitte die Polizei an!“ oder „Sie mit der kurzen Hose, Sie sehen kräftig aus, helfen Sie mir bitte, den Mann festzuhalten!“. Durch diese persönlichen Ansprachen werden mögliche Unterstützer aus der Anonymität der Menge herausgehoben und fühlen sich eher verpflichtet, Hilfe zu leisten.

Wie sollte man Angreifer ansprechen? Respektlos „Duzen“ oder autoritär „Siezen“?

Jakob: Eine pauschale Aussage hierzu gibt es nicht. Dies hängt von verschiedenen Faktoren, wie zum Beispiel dem Alkoholisierungsgrad oder dem Auftreten des Gegenübers ab. Auch Polizeibeamte mit langjähriger Berufserfahrung müssen hier viel Fingerspitzengefühl an den Tag legen, um nicht durch eine unbedachte Wortwahl weitere Aggressionen zu provozieren.

In der Regel ist es jedoch empfehlenswert, einen ohnehin schon aggressiven Menschen sachlich anzusprechen und sich deutlich von seinem Auftreten, vor allem auch in der Wortwahl, zu unterscheiden. Ein respektloses Verhalten gegenüber dem Angreifer fördert sein Aggressionspotenzial meist und ist somit nicht sehr hilfreich.

Versorgung der Opfer ist wichtiger als Verfolgung der Täter

Wie sollte ich alleine reagieren, wenn eine Person verletzt am Boden liegt? Sollte ich die Täter verfolgen oder beim Opfer bleiben?

Jakob: In diesem Fall ist die Betreuung des Verletzten wichtiger als eine Verfolgung des Täters. Die Betreuung des Verletzen hat oberste Priorität. Gerade dem Opfer muss das Gefühl genommen werden „alleine zu sein“. Sollte es dem Zeugen noch möglich sein, zum Beispiel mit seinem Smartphone ein Bild vom Täter aufzunehmen, wäre dies eine hervorragende Möglichkeit, die anschließende Fahndungs- und Ermittlungsarbeit der Polizei zu unterstützen.

Was könnte passieren, wenn ich mich dazu entscheide, die Täter zu verfolgen und die Erste Hilfe beim Opfer vernachlässige?

Jakob: Da kommt es auf den Einzelfall an. Ist das Opfer nur leicht verletzt und ansprechbar oder liegt es schwer verletzt am Boden, und ist gar bewusstlos? Ein weiterer Punkt, der zwingend berücksichtigt werden muss, ist der Umstand, ob weitere Zeugen oder Passanten in der Nähe sich um das Opfer kümmern könnten.

Bei schwer verletzten Personen raten wir davon ab, sich auf die Verfolgung des Täters zu konzentrieren. Wie bei der vorherigen Frage gilt – die Betreuung des Opfers hat immer Vorrang, das ist wichtiger als die Verfolgung.

Ob man sich bei einer Verfolgung des Täters jedoch selbst strafbar macht, indem man die Hilfeleistung unterlässt, kann man nicht pauschal beantworten.

Aggressive Menschen lieber meiden

Was kann man machen, um Angriffe im Nachtleben vorzubeugen und gar aus dem Weg zu gehen?

Jakob: Indem man versucht, einen persönlichen Kontakt mit aggressiven Personen zu vermeiden, also einen großen Bogen um sie herum zu machen, sowie nicht auf Provokationen einzugehen.

Dies gilt sowohl in Clubs als auch auf offener Straße. Zum richtigen Verhalten in kritischen Situationen, gerade als Zeuge, bietet die Beratungsstelle der Kriminalpolizeiinspektion Augsburg Präventionsvorträge an.

Lesen Sie dazu:

Nächtliche Schlägereien rund um die Maximilianstraße

Junggesellenabschied endet blutig: Schlag mit Eisenkette  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren