Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zu Fuß durch Deutschland: Augsburger berichtet von seiner Reise

Augsburg

04.05.2020

Zu Fuß durch Deutschland: Augsburger berichtet von seiner Reise

Bernd Beigl marschierte 21 Tage lang durch Deutschland – von Oberstdorf bis zur dänischen Grenze.
Bild: Bernd Beigl

Plus Bernd Beigl aus Augsburg marschiert zu Fuß durch Deutschland. Wegen der Corona-Krise muss er jede Nacht im Zelt schlafen. Sein Kindheitsidol inspirierte ihn zu der Tour.

Was im ersten Moment wie ein verrückter Aprilscherz klingen mag, ist für den Augsburger Bernd Beigl ein Kindheitstraum, den er sich jetzt erfüllt hat. Zu Fuß einmal durch ganz Deutschland gehen. Vom Süden bis in den hohen Norden. Vom bayerischen Oberstdorf bis zur dänischen Grenze kurz hinter Flensburg. Mehr als 1100 Kilometer marschierte der Augsburger und erlebte ausgerechnet dann seinen schönsten Moment, als er sich hoffnungslos verlaufen hatte.

Ein Überlebens-Experte inspirierte Bernd Beigl zu seinem Abenteuer

Am 1. April lief Bernd Beigl los, die erste Etappe führte ihn von Oberstdorf nach Kempten. Inspiriert dazu hatte ihn der Abenteurer und Überlebens-Experte Rüdiger Nehberg, Beigls Idol. „Ich hatte ihn auch persönlich getroffen“, erzählt Beigl. Aus einem Treffen im Oktober 2019 ist die Idee gewachsen, einmal quer durch Deutschland zu marschieren, so wie sein Vorbild es einst vor Jahren vorgemacht hatte. Beigl ist ebenfalls ein Abenteurer: 2017 ist er mit dem Fahrrad durch Afrika gefahren. Auch ein schwerer Sturz, bei dem er sich die Nase brach und drei Zähne ausschlug, konnte ihn nur vorübergehend bremsen.

Zweifel an Vorhaben wegen Ausgangsbeschränkungen in Coronazeiten

Wegen Corona-Krise musste er im Zelt schlafen.
Bild: Bernd Beigl

Kurz vor seinem Deutschland-Trip kamen Beigl Zweifel, ob er tatsächlich losziehen sollte – wegen Corona. „Ich war unsicher, ob der Marsch in Corona-Zeiten angemessen ist.“ Er entschied sich dennoch für das Abenteuer. „Es geht mir um Selbstreflektion und den Versuch, mit möglichst wenig zurechtzukommen.“ Hinzu kam, dass an dem Tag, als er in Oberstdorf aufbrach, sein Idol Rüdiger Nehberg verstarb.

Für Bernd Beigl ein Zeichen: „Das war für mich erneute Motivation.“ Durch die Corona-Krise musste er seine Pläne aber ändern: Statt in Pensionen schlief Beigl auch bei Minusgraden im Zelt, Gespräche mit Einheimischen wechselte er gegen die Zeit mit sich alleine. Statt nach Rügen ging es nach Flensburg. 21 Tage lief Beigl entlang einsamer Wege, verlassener Ortschaften und Autobahnen. „Geschlafen habe ich im Wald, mein Wasser habe ich an Gartenzäunen von Anwohnern auffüllen lassen“, erzählt der Abenteurer. In diesen Momenten habe er die Corona-Krise sehr gespürt und klingt dabei etwas enttäuscht. „Die Menschen waren reservierter und distanzierter.“ Auf den Austausch mit Einheimischen hatte Beigl sich besonders gefreut.

In 21 Tagen marschierte er quer durch Deutschland

Die Isolation brachte aber auch Vorteile mit sich: So schaffte er die Route in nur 21 Tagen und habe alleine die kleinen Momente umso mehr genießen können. Noch sehr gut erinnert er sich, wie sein Navi ihn zwischen Magdeburg und der Elbe in die Irre geführt hatte. „20 Kilometer Umweg bedeutete das für mich“, schildert Beigl. Bei einem straff gesetzten Tagesziel von 50 Kilometern war das für ihn ein empfindlicher Zeitverlust. „Genervt und frustriert war ich in dem Moment.“ Beigls Ärger verflog aber schnell, als sich vor ihm im abendlichen Licht weite Rapsfelder und kleine Ortschaften auftaten. „Es wirkte, als wäre die Zeit stehen geblieben“, erzählt er hörbar begeistert. „Dort hat mir eine Frau dann Wiener und ein Bier angeboten.“ Nach 60 Kilometern in den Beinen ein Wohlgenuss für den erschöpften Augsburger. Über Hamburg, wo er einen kleinen Schlenker zur Familie von Rüdiger Nehberg machte, ging es weiter über Kiel nach Flensburg.

An der dänischen Grenze angekommen, fühlte Beigl erst einmal nichts. Nur Erschöpfung. So richtig genießen konnte er die sportliche Leistung erst, als er in Flensburg mit drei Portionen Nudeln und zwei Bier im Hafen saß und das Erlebte resümierte. Erst am nächsten Tag, nach einer ausgiebigen Dusche, setzte er sich in den Zug zurück nach Augsburg. Schlaf nachholen. Die Beine ruhig halten kann Beigl aber trotzdem nicht, das nächste kleinere Abenteuer lockt zu sehr: einmal um Augsburg herumlaufen. Nur 90 Kilometer.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren