1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zum Abschied: Reuter lädt 1550 Kukaner zum Panther-Spiel ein

Kuka

26.11.2018

Zum Abschied: Reuter lädt 1550 Kukaner zum Panther-Spiel ein

Till Reuter verabschiedet sich mit einer noblen Geste.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Der scheidende Kuka-Chef verlässt das Unternehmen mit einer noblen Geste: Er kauft 1550 Eishockey-Karten für Mitarbeiter. Die Panther spielen gegen Wolfsburg.

Der Vorstandschef des Augsburger Roboterbauers Kuka, Till Reuter, muss das Unternehmen nach Unstimmigkeiten mit den chinesischen Eigentümern zwar verlassen. Doch der 50-Jährige wird nicht gehen, ohne sich von seinen Mitarbeitern mit einer noblen Geste zu verabschieden. Nach Informationen der Augsburger Allgemeinen hat sich Reuter etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der sportbegeisterte Manager lädt seine Mitarbeiter spontan zum DEL-Spiel der Augsburger Panther gegen die Grizzlys Wolfsburg ein. Das Spiel findet bereits am Dienstag, 27. November, um 19.30 Uhr im Curt-Frenzel-Stadion statt. Zuvor hatte Reuter sich mit dem chinesischen Aufsichtsratschef Andy Gu auf einen Abfindungsvertrag geeinigt. Er zahlt das Abschiedsgeschenk aus seiner Privatschatulle.

In Augsburg arbeiten 4000 Menschen für Kuka

Es handelt sich um etwa 1550 Eintrittskarten verschiedener Kategorien - vom Stehplatz bis zum Sitzplatz der Kategorie 1. Offenbar sollen die Tickets am Dienstag im Unternehmen verteilt werden. In Augsburg arbeiten etwa 4000 Menschen für den Roboterbauer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Reuter hatte sich, seit er 2009 zum Vorstandschef ernannt wurde, im Augsburger Sport engagiert. Kuka ist Sponsor beim Fußball-Bundesligisten FC Augsburg und beim DEL-Klub Augsburger Panther. Besonders mit dem Management des Eishockey-Clubs gibt es auch eine freundschaftliche Bande.

Lesen Sie auch die Analyse von Stefan Stahl zum Reuter-Abgang: Die Chinesen begehen den nächsten großen Fehler.

Roboter des Augsburger Herstellers Kuka helfen in der Industrie, die Produktion zu automatisieren und damit Kosten einzusparen.
9 Bilder
Autos bauen und Bier einschenken: So vielseitig sind Kuka-Roboter
Bild: Ulrich Wagner

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.11.2018

Tue Gutes und sprich darüber und dann weg, wie die Katze mit dem Presssack.

Permalink
26.11.2018

Ein toller 'Move' von Mr. Kuka, maximum Respekt! meine Meinung...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren