Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zum Bürgerdialog der AfD kommen mehr Gegendemonstranten als Teilnehmer

Augsburg

02.12.2020

Zum Bürgerdialog der AfD kommen mehr Gegendemonstranten als Teilnehmer

Das Bündnis für Menschenwürde demonstrierte in Augsburg gegen eine Veranstaltung der AfD.
Bild: Silvio Wyszengrad

Knapp zehn Zuhörer besuchten den Bürgerdialog der AfD in der Augsburger Kongresshalle. Rund 30 Menschen protestierten währenddessen gegen die Partei und ihre Politik.

Rund 30 Demonstranten haben am Mittwochabend gegen eine Veranstaltung der AfD in der Augsburger Kongresshalle protestiert. Der Protest, der vom Augsburger Bündnis für Menschenwürde organisiert wurde, richtete sich gegen die AfD und deren Politik, aber auch dagegen, in der aktuellen Coronakrise eine solche Veranstaltung abzuhalten. Auch das sei angesichts der Infektionslage unverantwortlich, so der Sprecher des Bündnisses für Menschenwürde, Matthias Lorentzen.

Zum Bürgerdialog der AfD kommen knapp zehn Zuhörer

Allerdings hielt sich das Infektionsrisiko bei dem „Bürgerdialog“ der AfD in engen Grenzen. Nur knapp zehn Zuhörer verteilten sich im zweitgrößten Saal der Kongresshalle und wollten hören, was unter anderem die Bundestagsabgeordnete Petr Bystron und Johannes Huber zu aktuellen Themen wie der Coronapolitik zu sagen hatten.

Bystron warf den Medien vor, die AfD zu benachteiligten und Gegenzug etwa die Grünen zu hofieren und "hochzusenden". Der Protest gegen die AfD, an dem unter anderem die SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr und die Grünen-Stadträtin Christine Kamm teilnahmen, lief ruhig ab. Die Polizei, die mir einer größeren Anzahl an Beamten vor Ort war, musste nicht eingreifen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.12.2020

Zu den vorherigen Ausführungen:
Nicht das Papier ist hier maßgebend, es mussten Polizeibeamte abgestellt werden um für die vergleichsweise geringe Anzahl an Gegendemonstranten und Zuhörern präsent zu sein.

An Nicola L., vielleicht liegt es nicht daran dass sich nicht mehr getraut haben zu der AFD-Veranstaltung zu gehen als vielmehr daran, dass die politische Ausrichtung dieser Partei immer mehr Menschen abstößt.
Der große Flüchtlingsandrang ist vorbei, wo diese Partei die Menschen in Ängste versetzte, als ob sie morgen keine Wohnung und Essen mehr hätten.
Also ich sehe hier keinen Anlass, dass ich für die paar Zuhörer Respekt haben sollte, dass sie eine Veranstaltung besuchen, die hauptsächlich auf Hetze aus ist.

Permalink
03.12.2020

" vielleicht liegt es nicht daran dass sich nicht mehr getraut haben zu der AFD-Veranstaltung zu gehen als vielmehr daran, dass die politische Ausrichtung dieser Partei immer mehr Menschen abstößt."

Sie können das ja bei der nächsten Wahl diese Aussage wieder herauskramen und überprüfen. Ich denke nicht, dass die Migrationsfrage in Europa geklärt ist:
"Terrorexperte und Publizist Xavier Raufer sagte in einer Sendung, „wenn Matteo Salvini noch im italienischen Innenministerium gewesen wäre, wir noch drei Franzosen am Leben hätten“, und so denken viele Franzosen im Umfeld von Präsident Macron."

Permalink
03.12.2020

@Nicola L.
Sie sollten lieber mal schauen, wer bzw. woher die Attentäter kamen. Woher viele IS-Kämpfer kommen. Zudem nehmen die Islamisten nicht die Flüchtlingsboote im Mittelmeer. Sie wollen schließlich nicht ganz so schnell und geräuschlos ihrem Schöpfer gegenüber treten.

Das der AfD das Wohl der Bevölkerung sehr am Herzen liegt, sieht man ja am Parteitag. Mitten im Coronazeiten diesen abhalten .... und dann noch die Aussage von Frau Cotar (Beisitzerin im Bundesvorstand der AfD), dass sie die ganzen Corona-Maßnahmen auf dem Parteitag nicht versteht, da sie gestern alle zusammen ohne Abstand im Restaurant gesessen sind .... der versteht mehr nicht.
Auch beweist dieser Parteitag, dass die AfD nicht die Partei der Digitalisierung ist, sodnern die von Gestern.

Permalink
03.12.2020

"Sie sollten lieber mal schauen, wer bzw. woher die Attentäter kamen. Zudem nehmen die Islamisten nicht die Flüchtlingsboote im Mittelmeer. "
@Harald ich denke das sollten Sie tun, oder wollen Sie leugnen, dass der Attentäter von Nizza als Flüchtling kam?

"Der mutmaßliche Attentäter von Nizza ist von Tunesien über Lampedusa nach Frankreich gelangt."
https://www.tagesschau.de/ausland/nizza-messerattacke-101.html

Permalink
03.12.2020

@Nicola L.

Die meisten Attentäter sind aus Europa. Ein Amri ist da eher die Ausnahme. Das erschreckende ist, dass viele sich hier erst radikalisiert haben. Zudem sind noch viel mehr Europäer zum IS gegangen und haben Verbrechen begangen. Wenn man die Promillesatz der Attentäter unter den Flüchtlingen ansieht, ist der verschwinden gering.

https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschl%C3%A4ge_am_13._November_2015_in_Paris#Informationen_%C3%BCber_die_T%C3%A4ter
- die zwei Irakis sind unbekannt und daher nicht gesichert.
https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschl%C3%A4ge_am_7._Juli_2005_in_London#Terroristen
https://de.wikipedia.org/wiki/Anschl%C3%A4ge_in_Kopenhagen_2015
https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschl%C3%A4ge_in_Br%C3%BCssel_am_22._M%C3%A4rz_2016#Liste_der_T%C3%A4ter
https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_in_Nizza_2016#T%C3%A4ter (KEIN Flüchtling, seit 2005 in Frankreich, Kleinkrimineller in Frankreich radikalisiert - ähnlich wie Amri)
https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschlag_in_Manchester_am_22._Mai_2017#Salman_Abedi
https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschlag_in_Wien_2020

Permalink
03.12.2020

>> Die meisten Attentäter sind aus Europa. <<

Nein, die meisten Attentäter kamen nach Europa und blieben doch immer in unterschiedlichen Bereichen Familie, Bildung, Kultur, Freundeskreis, Weltanschauung weitgehend zu Hause.

>> Ein Amri ist da eher die Ausnahme. <<

Nein, der passt wie die anderen genau in dieses Profil.

Gehörte die Hamburger Terrorzelle des 11.9. um Mohammed Atta zu Deutschland, weil die Jungs hier ganz ordentlich studiert haben? Nein, dieses Land war einfach nur eine Basis für den Terror-Plot. Es ist eine Illusion, dass diese Menschen auch nur eine Sekunde Teil unserer europäischen Gesellschaften waren.
(wenn diese 11.9. Truppe in Aufstellungen fehlt werde ich immer hellhörig; die widerlegen auch das alte linke Märchen vom ungebildeten Terroristen, der nur wegen unseres "rassistischen" Bildungssystems zum Terrorist wird)

Permalink
04.12.2020

Fakt ist, die überwältigende Mehrheit der Attentäter sind in Europa GEBOREN und aufgewachsen. Das sich Parallelwelten entwickelt haben ist ein Zeichen der fehlgeschlagen bzw. unterbliebenen Integration.
Es wurden die Einwanderer (aus ehemaligen Kolonien) / Gastarbeiter vor 70, 60, 50 Jahren sich selbst überlassen. Es wurde weder Integration gefördert noch gefordert. Zudem hat sich niemand interessiert was in den Moscheen gepredigt wird.
Daran hat sich bisher nicht viel geändert. Weil der Islam nicht zu Deutschland gehört, kommen die Imane aus der Türkei und den Golfstaaten mit einer entsprchenden Prägung und Vorgaben.
Ein Amri war ein Kleinkrimineller, der sich erst hier in Deutschland radikalisiert hat. In vielen arabischen Staaten wird viel mehr geschaut was in den Moscheen gepredigt wird.
Die Attentäter des 11. September waren KEINE Flüchtlinge. Wo haben sich die 11-09-Attentäter radikalisiert? Die meisten waren offenbar in ihrer Heimat nicht sonderlich religiös. Die "Erleuchtung" haben SIe scheinbar erst hier in Europa / Deutschland gefunden.
Genauso war der Messerattentäter von Nizza kein wirklicher Flüchtling, sondern ist erst kein 3 Wochen vorher (für so eine Tat) eingereist. Dieser ist auch mit einem Schiff direkt in Lampendusa angelandet und nicht von einem überfüllten Schlauchboot irgendwo aufgesammelt worden.
Die Anzahl der Terroristen bei den Flüchtlingen ist verschwindend gering. Wieso ein Tunesier hier überhaupt sich so frei gleich bewegen kann udn als "Flüchtling" zählt, ist einen andere Frage.
Salvini hat öffentlichkeitswirksam das Anlegen von einzelnen Booten verhindert bzw. verzögert. Die Zahl war aber schon lange vor seiner Amtszeit stark rückläufig.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-in-europa-matteo-salvini-und-sein-tunnelblick-a-1280004.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Flucht_und_Migration_%C3%BCber_das_Mittelmeer_in_die_EU#2016
Im Gegenzug dürften in die Gegenrichtung deutlich mehr islamistische Terroristen von Europa in den Nahen Osten gereist sein.
So Aussagen wie der Islam gehört nicht zu Deutschland ist für Deutschland genauso schädlich wie früher die Behauptung, dass Deutschland kein Einwanderungsland ist. Beide Behauptungen ignorieren die Wirklichkeit und fördern das Wachsen von Parallelwelten mit den entsprechenden Problemen und Folgen.
Bei Migration muss Integration gefördert, begleitet und gefordert werden. Dies gilt aber nicht nur für Einwanderer aus dem Süden.

Permalink
05.12.2020

>> Fakt ist, die überwältigende Mehrheit der Attentäter sind in Europa GEBOREN und aufgewachsen. <<

Ich kann Ihre Wahrnehmung nicht teilen. Die schadensreichen Attentate wurde ganz überwiegend von im Ausland aufgewachsenen Tätern durchgeführt. Wir werden das noch mal ausserhalb eines Afd Artikels durchgehen...

https://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/bataclan-terroristen-gelangten-ueber-balkanroute-nach-paris-14455265.html

>> Weil der Islam nicht zu Deutschland gehört, kommen die Imane aus der Türkei und den Golfstaaten mit einer entsprchenden Prägung und Vorgaben.... In vielen arabischen Staaten wird viel mehr geschaut was in den Moscheen gepredigt wird. <<

Und noch ein verstörendes Loblied auf die Sicherheitsarchitektur in arabischen Staaten; fehlende Meinungs- und Religionsfreiheit werden da zum Qualitätsmerkmal und die Religionspolizei eine fürsorgliche Organisation die "viel mehr schaut".

Die Realität liberaler Moscheen und eines aufgeklärten Islam in Deutschland sieht so aus:

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-07/seyran-ates-liberale-moschee-berlin-personenschutz-morddrohungen?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com

Permalink
05.12.2020

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Terroranschl%C3%A4ge_am_13._November_2015_in_Paris

BELGIEN und FRANKREICH liegen in EUROPA.Oder? Viele Attentäter kamen aus Belgien. Somit Ausland aber mitteleuropäischen Ausland.

Hass und Hetze dürfen sich nicht hinter Meinungs- und Glaubensfreiheit verstecken dürfen. Und da darf, sogar muss der Staat hinschauen.

Gerade liberale Moslems sind doppeltes Opfer von Islamisten. Die Islamisten gehen sie an und werden als potentielle Terroristen abgestempelt.

Permalink
05.12.2020

Die Wahrheit ist ein mühsames Geschäft...

https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschläge_am_13._November_2015_in_Paris

>> Am 14. November 2015 gab der französische Präsident François Hollande bekannt, die Täter seien Anhänger des sogenannten „Islamischen Staats“ gewesen; die Taten seien außerhalb Frankreichs geplant und organisiert und mit Hilfe von Komplizen aus dem Inneren Frankreichs verübt worden. <<

>> Insgesamt waren vier Angehörige der Zelle nach Informationen der Washington Post am 3. Oktober auf Leros gelandet. Die zwei aus dem Irak stammenden Terroristen traten mit falschen Informationen in echten Passdokumenten erfolgreich als Syrer auf und setzten nach ihrer Registrierung ihre Reise im Flüchtlingsstrom über Preševo in Serbien fort. <<

>> Als mutmaßlichen Organisator der Anschläge benannten die Ermittlungsbehörden den 28 Jahre alten Belgier Abdelhamid Abaaoud, der in Syrien schon für den „Islamischen Staat“ in den Kampf gezogen war. <<

Ja er hatte ein belgischen Pass, aber sein Herz schlägt sicher nicht für ein freies Europa.

Permalink
05.12.2020

Die Wahrheit ist, dass die meisten Attentäter in Belgien und Frankreich geboren und aufgewachsen sind. Sich hier radikalisiert haben. Nicht erst bei ihrem Einsatz in Syrien oder im Irak. Ohne sie hätte es niemals die Anschläge in diesem Ausmaß gegeben. Pikanterweise haben sie erst mit ihrem Einsatz in Syrien und Irak mitgewirkt, dass es überhaupt viele Flüchtlinge aus dieser Region gibt.

Übrigens gibt es viele mit einem bundesdeutschen Pass, deren Herz für ein Reich statt ein freies Europa und einer demokratischen Republik schlägt.

Permalink
03.12.2020

Der politische Diskurs ist inzwischen so vergiftet, dass sich doch niemand mehr ernsthaft in die Öffentlichkeit stellen möchte. Statt Argumente, Analysen und Meinungen ist die Politik geprägt von Pöbeleien, Diffamierungen bis hin zu körperlichen Angriffen. Wer geht da schon freiwillig auf einen "Bürgerdialog"? Da kann man ja gleich mit der Schandgeige zum Schafott laufen. Respekt vor den 10 Zuhörern, die sich das getraut haben.

Permalink
03.12.2020

So ein Blödsinn kann nur schreiben, wer nicht dort war. Ca. 30 Menschen haben sich das Recht genommen, still und unaufgeregt gegen eine "Partei" zu protestieren, die hetzt und spaltet und kurz davor ist, in toto vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden (hoffentlich). Einer der Redner gestern war Petr Bystron, dem die "Partei" Redeverbot für den Bundestag erteilt hat, da er einer derjengen war, die Pöbler eingeschleust hatten, die Politiker beschimpften, beleidigten und ihnen zu Leibe rückten. So viel zum Thema "vergifteter" Diskurs. Aber im Verdrehen der Tatsachen sind die Blaubraunen schon immer gut gewesen. Freue micht allerdings sehr über die Tatsache, dass lediglich 10 Menschen an einem Dialog mit dieser "Partei" interessiert waren.

Permalink
03.12.2020

@Peter H. "So ein Blödsinn kann nur schreiben, wer nicht dort war."

Offensichtlich hab ich einen wunden Punkt bei Ihnen getroffen. Anders kann ich mir Ihre Entgleisung nicht erklären. Wenn Sie glauben, dass bei der nächsten Wahl nur 10 Menschen die AFD wählen, möchte ich Sie nicht weiter in Ihrem Traum stören.

Permalink
04.12.2020

@Nicola
Wenn Sie meinen Kommentar aufmerksam gelesen hätten, wäre Ihnen bewusst geworden, dass sich die Zahl 10 auf die Teilnehmer der AfD-Veranstaltung bezog. Und es ist nun mal erfreulich, dass in einer Großstadt wie Augsburg mit roundabout 300000 Einwohnern lediglich 10 Leute an einem so genannten Bürgerdialog der Blaubraunen teilgenommen haben. Nimmt man die Querelen innerhalb dieser "Partei" und die aktuellen Umfragen hinzu, die bei 7 Prozent sieht, so ist dies ebenfalls eine erfreuliche Entwicklung.

Permalink
04.12.2020

https://dawum.de/Bundestag/INSA/

@Peter H. Umfragen ändern sich. Hier wieder 11 Prozent. Vor der letzten Bundestagswahl wurde in Umfragen 9 Prozent für die AFD ausgewiesen. Das zeigt, dass die Unterstützung weit größer ist, als der Wähler bei Umfragen zugibt. Also freuen Sie sich nicht zu früh.

Permalink
04.12.2020

>>Wer geht da schon freiwillig auf einen "Bürgerdialog"? Da kann man ja gleich mit der Schandgeige zum Schafott laufen. Respekt vor den 10 Zuhörern, die sich das getraut haben.<<

Diese Ausrede scheint etwas zu billig zu sein, denn bei Corona Demos trauen sich doch auch genug AfD Anhänger auf die Straße und da hat wohl keiner Bedenken wegen der Schandgeige. Es könnte natürlich auch sein, dass sich AfD Anhänger nur in Massen stark fühlen.

Bei den Umfragen machen sich doch einige AfD Anhänger aus dem Staub wegen den extremistischen Bemühungen des rechten Flügels, weil der Aufhänger (Flüchtlinge) nicht mehr greift und mit dem Verleugnen von Corona nicht so richtig gepunktet werden kann.
Unter Umständen sinken die Umfragewerte langfristig für die AfD noch unter 5 % und es sieht irgendwie schon danach aus.

Permalink
05.12.2020

@Richard "Diese Ausrede scheint etwas zu billig zu sein, denn bei Corona Demos trauen sich doch auch genug AfD Anhänger auf die Straße und da hat wohl keiner Bedenken wegen der Schandgeige. "

Sie verkennen die Corona Demos. Das ist mitunter eine Grünen Wähler Veranstaltung, die ja bekannt sind für ihre militanten Aktionen.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article221812060/Corona-21-Prozent-der-Querdenker-waehlten-die-Gruenen.html

Permalink
05.12.2020

>>Sie verkennen die Corona Demos. Das ist mitunter eine Grünen Wähler Veranstaltung, die ja bekannt sind für ihre militanten Aktionen.<<

Mit subjektiven und eingebildeten Meinungen entstehen wohl diese kruden Argumente. Der liebe Donald in der USA macht es ja auch so.

Permalink
05.12.2020

"Mit subjektiven und eingebildeten Meinungen entstehen wohl diese kruden Argumente. Der liebe Donald in der USA macht es ja auch so."

Wenn Sie dem Link gefolgt wären, dann hätten Sie gelesen, dass es sich um eine Studie handelt. Subjektiv ist also Ihre Meinung. Aber was nicht sein darf, kann natürlich auch nicht sein. Sie sind somit näher an Trump, als Sie denken.

Permalink
05.12.2020

>>Wenn Sie dem Link gefolgt wären, dann hätten Sie gelesen, dass es sich um eine Studie handelt.<<

Ich bin ihrem Link gefolgt aber sie selbst wohl nicht, denn dann hätten sie auch folgendes gesehen:

>>Der AfD haben 14 Prozent ihre Stimme gegeben.“ Die Corona-Zeit wird sich jedoch auf die politische Präferenz auswirken: „Bei der nächsten Bundestagswahl wollen nun aber 30 Prozent der AfD ihre Stimme geben“, so Nachtwey.<<

Repräsentativ ist die Studie eh nicht. Die Autoren sprechen von einer deskriptiven statistischen Auswertung.
Anscheinend haben sie auch übersehen, dass zu den letzten Wahlen Covid19 noch kein Problem darstellte. So schnell ändern sich die Tatsachen, steht alles in ihrem Link zur WELT, aber wenn es nicht gelesen wird, kann logischerweise so viel Unsinn entstehen.

>>Sie verkennen die Corona Demos. Das ist mitunter eine Grünen Wähler Veranstaltung, die ja bekannt sind für ihre militanten Aktionen.<<
Auf diesen Unsinn muss man erst mal kommen, typisch Donald.
Dass sich die Grünen von der Querdenker Bewegung distanzieren dürfte mittlerweile jeder wissen.

Wie Peter H. schon festgestellt hat und damit völlig recht hat wie zu sehen ist.
"Aber im Verdrehen der Tatsachen sind die Blaubraunen schon immer gut gewesen."

Es sind subjektive und eingebildete Meinungen bzw. alternative Fakten ähnlich Trump, da beißt die Maus keinen Faden ab.
Immerhin sind es große Teile der AfD, die auf den Zug der Querdenker springen, da man mit Flüchtlingen nicht mehr punkten kann. Die aktuelle, offensichtliche Unterwanderung durch Rechtsextreme bei den Querdenkern ist schließlich nicht mehr zu übersehen.

Permalink
02.12.2020

• 10 Zuhörer besuchten den Bürgerdialog der AfD
• 30 Menschen protestierten währenddessen gegen die Partei

……..und für solch ein Ereignis werden Papier bedruckt und Bäume gefällt?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren