Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zwei Augsburgerinnen rappen gegen Gewalt an Frauen

Augsburg

06.12.2020

Zwei Augsburgerinnen rappen gegen Gewalt an Frauen

Das Künstlerduo Freshe Wäsche, bestehend aus Nina (links)und Lala Wörle, im Tonstudio von Ignaz Engelmann.
Bild: Diana Zapf-Deniz

Plus Die Schwestern Nina und Lala Wörle aus Augsburg machen als "Freshe Wäsche" gemeinsam Musik. Mit ihren Raps wollen sie sich gegen Gewalt an Frauen einsetzen.

Nina und Lala Wörle sind Schwestern und in Augsburg aufgewachsen. Gemeinsam sind sie das Musiklabel „Freshe Wäsche“. Einer ihrer neuen Songs ist „In Meiner Welt“. „Als wir dieses Lied fertig hatten, wollten wir damit etwas Gutes tun“, erzählt Nina. Daraus entstand die Aktion „Setze dein Pflaster. Gegen häusliche Gewalt.“ Jedes virtuell gekaufte Pflaster unterstützt den Verein Frauenhauskoordinierung, der Gewalt gegen Frauen zu verhindern sucht und stetig bessere Hilfen für misshandelte Frauen und deren Kinder anstrebt.

Die beiden Augsburgerinnen wollen mit ihrer Musik auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen

„Setze dein Pflaster“ zeigt im Videoclip, dass „jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben von psychischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen und jede vierte mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren Partner wird“.

Die jungen Frauen, die ihr genaues Alter nicht preisgeben wollen, geben sich nachdenklich: „Die häusliche Gewalt gegen Frauen ist in der Corona-Pandemie noch gestiegen. Sie sind gefangen in der Gewalt“. Dazu kommt, dass die Frauenhäuser überlastet sind.

Die Schwester Nina und Lala Wörle aus Augsburg machen als "Freshe Wäsche" gemeinsam Musik. Mit ihren Raps wollen sie sich gegen Gewalt an Frauen einsetzen.

„Wir haben deshalb Kontakt zur Frauenhauskoordinierung aufgenommen und gefragt, wie wir helfen können.“ Den Rapperinnen liegt die Gleichberechtigung am Herzen: „Es gibt Unterschiede zwischen Mann und Frau. Trotzdem soll kein Geschlecht über dem anderen stehen. Wir sind alle Menschen, egal ob Mann oder Frau.“ Ihr Produzent Philipp Lopp sagt über das musikalische Duo: „Sie leben einen gesunden Feminismus.“ Lala setzt eins oben drauf: „Feminismus kann nur gesund sein“.

Nina hat ein Forschungslabor, Lala studiert Kirchenorgel

Nina und Lala Wörle haben noch viel vor. „Wir lieben Rap und Hip-Hop, wollen aber kein Label versprühen und können uns auch vorstellen, Schlager und Kinderlieder zu machen. Wir wollen viel mehr zeigen, dass jeder jeden Tag sein kann, wer er will und sich ausleben kann.“ Sie wollen einen „Open Mind“ senden, wie sie es nennen.

Bisher finanzieren sie alles selbst und arbeiten hart dafür. Nina Wörle geht an Schulen und hilft bei der Berufsorientierung, ist Klavierlehrerin, hat ein eigenes Forschungslabor zu KI Künstlicher Intelligenz, ist an der Universität als wissenschaftliche Hilfskraft mit an Bord und verdient sich bei Norma an der Kasse etwas dazu.

„Nur am Wochenende tauche ich komplett in die Musikszene ab“, lacht sie. „Wir leben für unsere Musik und wollen einfach machen.“ Lala Wörle wohnt inzwischen in Wien und studiert als Konzertfach Kirchenorgel bei Professor Martin Haselböck, gibt wie ihre ältere Schwester Klavierunterreicht und betreut Menschen mit Behinderung.

Zwei Frauen aus Augsburg wollen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen

Zwei Powerfrauen, die in ihrem Video „In Meiner Welt“ surreal in zeitliche und seelische Welten eintauchen. „Sie gehen darin durchaus an ihre Grenzen“, weiß Ignaz Engelmann, den Nina und Lala „Die Mutter“ nennen, da er all ihre kreativen Ideen erkennt, mitträgt und umsetzt. Vegane, unverarbeitete Ernährung, unter anderem bestehend aus Zitronen und rohen Pilzen gehört zu ihnen ebenso wie Harnisch-Ausstellungen auf Ibiza zu veranstalten. Sie sind eine neue Generation junger Frauen. Selbstbewusst und frei im Geist. Genau das wünschen sie allen Frauen dieser Welt, dass sie frei und ohne Angst ihr Leben leben dürfen.

Lesen Sie mehr:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.12.2020

ach ja? hat sich jemand die anderen videos angesehen? da werden ganz andere werte proklamiert

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren