Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Ärger um Überstunden: Langjähriger SPD-Stadtrat verteidigt Baureferenten

Augsburg
02.05.2022

Ärger um Überstunden: Langjähriger SPD-Stadtrat verteidigt Baureferenten

In der Augsburger Stadtverwaltung gehen die Diskussionen um das Thema Überstunden weiter.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Willi Leichtle saß im Augsburger Stadtrat, als Gerd Merkle mit Sonderaufgaben betraut war. Die Stadt habe seine Mehrarbeit damals billigend in Kauf genommen, sagt er.

In der Debatte um die Überstundenforderung des Augsburger Baureferenten ergreift jetzt ein SPD-Politiker Partei für Gerd Merkle (CSU). Der langjährige Stadtrat und ehemalige Kämmerer Willi Leichtle sagt, die Stadt habe in den besagten Jahren zwischen 1994 und 2008 teilweise bewusst in Kauf genommen, dass ein einzelner Mitarbeiter in diesem Ausmaß Mehrarbeit anhäuft. "Ein Verlust ist der Stadt durch die Causa Merkle mit Sicherheit nicht entstanden", so Leichtle. Die Rathaus-Opposition drängt in der Zwischenzeit weiter auf Antworten - unter anderem, was die Dienstvereinbarungen betrifft, die die Anhäufung von mehreren tausend Überstunden erst möglich machten. Und der Baureferent selbst? Schweigt - zumindest gegenüber unserer Zeitung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.05.2022

Warum bitteschön soll der Herr Merkle die Überstunden spenden? Die hat er doch auch geleistet...... und, so wie s aussieht, mit Wissen und voller Rückendeckung sowohl der amtierenden als auch der vorherigen Stadtregierungen. War ja wohl alternativlos. Ich finde allerdings , dass Herr Merkle sich die Überstunden auf 3 Jahre verteilt auszahlen lassen sollte - erstens würde der Stadt Augsburg durch die Streckung der Schulden geholfen und zweitens müsste er nach Ende seiner Dienstzeit weniger Steuern bezahlen. Insofern wäre allen geholfen. Wenn er dann noch spenden möchte, darf er das ja jederzeit .

02.05.2022

..
"Dass Merkle die gut 4900 Überstunden geleistet hat, wird weder
von der Verwaltung noch im Stadtrat in Frage gestellt."

Der Arbeitgeber, also die Stadt Augsburg, dem das Arbeitspensum
die Arbeitnehmers, Herrn Merkle, bekannt sein musste, nämlich des-
halb, weil er doch die Überstunden weder dem Grunde nach noch
der Höhe nach akzeptiert hätte, wird sich nun doch nicht verweigern,
die offene Gegenleistung zu erbringen ?

Oder doch?

Danke für die Überstunden, aber da ist "leider" ein rechtliches Haar
in der Suppe ......... ??
Rechtliche Einwände hätten dann doch spätestens bei Anfall der
ersten Überstunden-Auflistungen vorgebracht werden müssen.
.

03.05.2022

.
Klarer formuliert:

„ ….. deshalb, weil er doch sonst die Überstunden ….—
.