Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Augsburger ärgern sich über ungeleerte Tonnen und Laubberge

Augsburg
29.10.2022

Augsburger ärgern sich über ungeleerte Tonnen und Laubberge

Derzeit fällt das Laub zuhauf auf den Boden. Die Straßenreinigung kommt aus zwei Gründen derzeit mit dem Kehren langsamer hinterher.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Wegen krankheitsbedingter Personalengpässe bleiben Tonnen stehen und Wege werden seltener gekehrt. Arbeitskräfte der Stadtreinigung helfen nun bei der Müllabfuhr aus.

Der Ärger in vielen Augsburger Haushalten ist groß: Aufgrund krankheitsbedingter, personeller Engpässe kommt es derzeit bei der Mülltonnenleerung zu Verzögerungen, teilte die Stadt jüngst mit. Aus Haunstetten meldeten sich in den vergangenen Tagen Bürgerinnen und Bürger in der Redaktion. Sie kritisierten, dass vor allem die Bio-Tonne stehen bleibe. "Sehr ärgerlich. Vor allem im Herbst." Wo es zu Verspätungen bei der Müllabfuhr kommt und warum auch an manchen Stellen in Augsburg das Laub derzeit nicht regelmäßig gekehrt werden kann, erklärt das Umweltreferat der Stadt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.10.2022

Bezüglich der Tonnenleerung ist zu sagen, dass von der entsprechenden Dienststelle als auch von Herrn Erben auf diverse schriftliche Hinweise keine Reaktion erfolgt. Bei fernmündlichen Reklamationen kommt eine nur hinhaltende Antwort, und wenn ein Abholtemin genannt wird, wird dieser nicht gehalten. Sollen die übervollen Tonnen nochmals 14 Tage oder länger ungeleert zur Abholung stehen bleiben?
Was das Kehren der Bürgersteige anbelangt, hat die Stadt wohl die eigenen, und nicht für den normalen Bürger, geltenden Gesetze. Die Grundstückseigentümer müssen das Laub auf dem Gehweg vor ihrem Anwesen entfernen, um Unfälle zu vermeiden. Bei den im Besitz der Stadt befindlichen Grundstücken kann der Fußgänger sich ja verletzen. Er muss halt aufpassen, dass der nicht ausrutschen kann.

29.10.2022

Und wenn der gemeine Bürger sagt "Meine Frau hat Schnupfen, ich mach den Gehweg nur noch einmal im Monat..."?