Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Brutaler Angriff - Wie ist Lage am Helmut-Haller-Platz?

Augsburg
29.09.2022

Brutaler Angriff in Oberhausen: Wie ist die Lage am Helmut-Haller-Platz?

Immer wieder müssen Polizei und Rettungsdienst auf dem Helmut-Haller-Platz anrücken. Zuletzt sei die Lage aber vergleichsweise ruhig gewesen, heißt es bei der Polizei.
Foto: Jörg Heinzle (Archiv)

Plus Bei einem Angriff erlitt ein Mann schwere Verletzungen. Der Helmut-Haller-Platz ist ein Ort, an dem die Polizei oft präsent ist. Was könnte die Situation verbessern?

Schön ist er nicht, der Helmut-Haller-Platz im Augsburger Stadtteil Oberhausen, schon rein optisch. Ein paar Glascontainer, ein paar Bäume, viel Grau, viel leere Fläche. Aus Sicht vieler Anwohner und Passanten ist er aber vor allem aufgrund eines anderen Umstandes nicht besonders attraktiv: Er ist seit langer Zeit einer der größten Treffpunkte der Süchtigenszene in der Stadt; Trinker sind hier zu praktisch jeder Tageszeit ebenso anzutreffen wie Abhängige harter, illegaler Drogen. Nun hat sich hier am Bahnhofsvorplatz eine schwere Gewalttat abgespielt, ein Mann sitzt wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft – ein ungewöhnlicher Vorfall, trotz allem.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.09.2022

Warum erhöht man an so neuralgischen Plätzen nicht die Polizeipräsenz? Am Königsplatz geht es ja auch. Vielleicht möchte man die Szene ja aus der Innenstadt haben und opfert dafür die Randbezirke? Hier hilft nur "Law and Order".

Der New Yorker Bürgermeister Giuilani hat die "Broken Window" Theorie verfolgt. Wenn man kleine Vergehen wie Graffiti und kaputte Fenster toleriert, verkommt auf Dauer die ganze Gegend. Er konnte die schweren Straftaten dadurch erheblich senken.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Broken-Windows-Theorie

29.09.2022

Die Frage stelle ich mir auch. Täglich ist da die Polizei präsent, aber unternehmen tun sie nichts.
Ich wohne an der Wertachbrücke. Wenn ich am Oberhausen Bahnhof vorbei laufe, sehe ich, wie neben der Polizei gedealt wird und jede Art von Drogen eingenommen werden. Ich glaube, die Polizei denkt sich hier: "Ja, können wir eh nicht ändern. Lassen wir sie machen, was sie wollen." Aber ich werde wöchentlich von Zivilpolizisten hier kontrolliert.

28.09.2022

(edit/NUB 7.3/argumentieren Sie sachlich)

28.09.2022

Bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen ....
Seit Jahren begnügt sich die Stadt damit, darauf hinzuweisen, dass Gewaltdelikte nur im Milieu stattfinden. Meistens zumindest. Na dann ist ja alles super!
Dass man hier aber eine zentralen Platz der Verwahrlosung preisgibt und der Stadtentwicklung in diesem Teil Augsburgs einen Bärendienst erweist, ist nicht wichtig. Man hat halt kein Geld und letztendlich sind die Süchtigen lieber in Oberhausen als beim Dietz oder der Weber vor der Tür. Das gleiche Geschehen in Göggingen, Bergheim oder im Spickel und es würde Konzepte und Geld nur so regnen.
Schade, für die Anwohner, die Suchtkranken und Passanten.