Newsticker
Russland besetzt offenbar Stadt Sjewjerodonezk vollständig
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Chef-Pathologe der Uniklinik zu Corona: "Diese Krankheit ist böse"

Augsburg
05.10.2021

Chef-Pathologe der Uniklinik zu Corona: "Diese Krankheit ist böse"

Nicht alle Erkrankten können geheilt werden. Rund 430 Corona-Patienten sind an der Augsburger Uniklinik bisher gestorben.
Foto: Zarbietti, dpa (Symbolfoto)

Plus Der Augsburger Professor Bruno Märkl sagt, in den meisten Fällen sterben die Menschen direkt an Corona - und nicht nur "mit" dem Virus.

Der Augsburger Mediziner Bruno Märkl gehörte zu den ersten Pathologen in Deutschland, die Corona-Tote obduzierten. Das war im Frühjahr 2020. Die Pandemie war damals noch neu, das Virus und seine Auswirkungen wenig erforscht. Was er bei den Leichenöffnungen sah, sagt Märkl, sei „ein Stück weit schockierend“ gewesen. Normalerweise muss die Lunge wie ein Schwamm aussehen, mit vielen kleinen Bläschen. Doch bei den Patienten war das Lungengewebe massiv verhärtet und vernarbt. So, dass nicht mehr genug Sauerstoff ins Blut kam. „Eine solche Veränderung der Lunge habe ich vorher nicht gesehen“, sagt Märkl. Der Professor leitet das Institut für Pathologie und molekulare Diagnostik an der Augsburger Uniklinik. Rund 150 Menschen, die an Corona gestorben sind, haben Märkl und sein Team inzwischen untersucht. Darunter ist auch eine kleinere Zahl an Patienten, die bereits geimpft waren. Er ist überzeugt: „Diese Krankheit ist böse, das ist nichts Harmloses.“ Bei der Stadt Augsburg stellt man indes fest, dass das Durchschnittsalter der Corona-Todesopfer sinkt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.