Newsticker
Russische Wirtschaft ist wegen Sanktionen deutlich geschrumpft
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Frauen bei Floßlände aus Lech gerettet: Wie erkennt man solche Notfälle?

Augsburg
26.05.2022

Frauen bei Floßlände aus Lech gerettet: Wie erkennt man solche Notfälle?

Einen dramatischen Rettungseinsatz gab es am Sonntag im Lech auf Höhe der Floßlände im Augsburger Stadtteil Lechhausen.
Foto: Michael Hochgemuth

Plus Nach der Rettung von drei Frauen aus dem Lech melden sich weitere Helfer. Warum es für Außenstehende schwierig sein kann, solche Notlagen zu erkennen.

Die Rettung dreier Frauen aus dem Lech auf Höhe des Restaurants Floßlände im Augsburger Stadtteil Lechhausen sorgt für Aufsehen. Am Sonntagnachmittag war es dort zu einer dramatischen Situation gekommen. Eine Familie hatte sich an dem warmen Tag an der nahegelegenen Kiesbank im Lech abgekühlt, als drei Frauen von der Strömung fortgerissen wurden. Inzwischen haben sich zwei weitere Augsburger gemeldet, die an der Rettungsaktion beteiligt waren. Einer von ihnen wundert sich, warum von den vielen Gästen, die auf den Stufen der Floßlände saßen, kaum jemand half. Ein Experte erklärt, wie schwierig es manchmal ist, solche Notsituationen zu erkennen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.05.2022

Ich selbst wurde als Kind mal im Lech zu weit abgetragen. Ich hatte aber keine Angst, wunderte mich aber warum die Leute plötzlich so nervös wurden, einschließlich mein Onkel und Tante. Jeder schien irgendwie beunruhigt zu sein, dass ich in eine Strömung komme und nicht mehr selbst aus diesem Strudel kam. Muss aber dazu sagen, mir war das überhaupt nicht bewusst. Wurde aber dann von den anderen Schwimmern weg gezogen und somit gerettet. Es ist schon sehr schwer, die Lage zu erkennen, sowohl für den Ertrinkenden, als auch für die anderen Schwimmer. Gottlob passierte mir durch gemeinsame Hilfe nichts weiter und ich hatte danach auch keine Angst vor Wasser. War zu dieser Zeit ca. 9 Jahre alt. Danke nochmals an meine Retter. Es war 1959.

Permalink
26.05.2022

Unbedingt Rettungsringe mit Seil aufstellen..

Permalink