Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Freie Wähler wollen auch in Augsburg an Stimmen zulegen

Augsburg
24.09.2023

Freie Wähler wollen auch in Augsburg an Stimmen zulegen

Wirtschaftsminister und FW-Vorsitzender Hubert Aiwanger beim Autogramm-Schreiben auf einem Wahlkampfauftritt am Samstag auf dem Königsplatz.
Foto: Annette Zoepf

Plus Aiwanger sieht auch in Großstädten wachsendes Stimmenpotenzial. Am Wochenende waren zudem Außenministerin Baerbock und AfD-Abgeordnete Ebner-Steiner zu Gast in Augsburg.

Als Hubert Aiwanger anfängt zu reden, zuckt mancher erst einmal kurz zusammen: Aiwangers Stimme tönt deutlich lauter aus den Lautsprechern an der Bühne am Königsplatz als die seiner Vorredner. Der Wirtschaftsminister der Freien Wähler - auch im übertragenen Sinn kein Mann der leisen Töne - absolviert am Samstag seinen Wahlkampfbesuch in Augsburg, nachdem er vier Wochen zuvor die Teilnahme am Plärrer-Umzug wegen der Flugblatt-Affäre kurzfristig abgesagt hatte. 

Vor und nach seiner Rede nimmt Aiwanger, umringt von Personenschützern des Landeskriminalamts, ein Bad in der Menge von ein paar hundert Zuhörern. Ob man denn ein Selfie mit ihm haben könne, fragen viele Leute. Aiwanger sagt niemals nein, wartet auch, wenn noch ein Bekannter mit aufs Foto soll. Gelitten hat seine Popularität, das zeigen Umfragen, nicht - im Gegenteil. Am Schluss seines Auftritts in Augsburg gibt es "Hubert, Hubert"-Rufe. Wer in Augsburg mit Zuhörern redet - viele davon naturgemäß Sympathisanten der Freien Wähler - bekommt oft Aiwangers Lesart der Angelegenheit zu hören. Das Ganze sei eine Kampagne gewesen und auch schon sehr lange her. Die Jusos verteilen vor Ort ein Flugblatt mit der Aufschrift "Rechte Hetze ist keine Jugendsünde", auf dem sie sich über Aiwangers Erinnerungslücken lustig machen. Viele Zuhörer werfen nur einen kurzen Blick darauf, Aiwanger verliert zu der Angelegenheit auf der Bühne kein Wort mehr. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.09.2023

Die FW sind für mich genau wie CSU, SPD, Linke und Grüne UNWÄHLBAR geworden. Bleibt nur meine Stimme an die FDP zu geben, dort herrscht zumindest noch gewisser wirtschaftlicher "Restverstand".

25.09.2023

Ist aber dann eine verlorene Stimme (5-Prozent-Hürde!)
Und da war da ja auch noch die Wahlrechtsreform total gegen bayerische Interessen!

25.09.2023

@Christina E.: Warum schreiben Sie gegen bayerische Interessen? Gegen die Interessen der CSU verstehe ich, aber gegen bayerische nicht (außer wenn man Bayern=CSU annimmt).

26.09.2023

@Peter B.:
Ich fühle mich als Wähler in Bayern nicht mehr ernstgenommen, wenn ich mir bei der Abgabe meiner Erststimme nicht sicher sein kann, dass dieser Stimme irgendwelche Bedeutung zukommt.
Konsequent wäre es dann meines Erachtens, den politischen Wettstreit der Wahlkreiskandidaten ganz einzustellen (dämmt vielleicht die Plakatflut etwas ein) und dem Bürger nur noch eine Listenwahl (was jetzt ja mit der Zweitstimme passiert) zu ermöglichen. Hätte allerdings dann vermutlich zum Ergebnis, dass die Macht der Parteizentralen zunimmt und dann überwiegend Personen wie Ricarda Lang (im Wahlkreis 269 – Backnang – hatte sie mit ihrem Erststimmenergebnis von 11,5 % Platz 5 erreicht; das Zweitstimmenergebnis der Grünen lag dort bei 13,7 %) unsere Gesetze beschließen.

Helmut Eimiller

26.09.2023

>>Hätte allerdings dann vermutlich zum Ergebnis, dass die Macht der Parteizentralen zunimmt<<

Wie kommen Sie denn da drauf, Herr Eimiller? Auch Direktkandidaten werden von den Parteizentralen bestimmt, insofern spielt es keine Rolle, ob ein Kandidat direkt oder über Liste gewählt wird. Ich präferiere seit vielen Jahren die Wahl ausschließlich über die Listen. Denn es ist in meinen Augen ein Irrglaube, ein Direktkandidat könne mehr für seinen Wahlbezirk erreichen als ein Listenkandidat. Das Listenwahlrecht hat zudem den Vorteil, dass jede Partei nur den Anteil an Sitzen im Plenum erhält, den ihr der Wähler zugesprochen hat. Dann wäre endlich Schluss mit einem aufgeblähtem Bundestag zum Beispiel.

26.09.2023

@Walter K.: „Auch Direktkandidaten werden von den Parteizentralen bestimmt“

Aus eigener Erfahrung kenne ich zur Bundestagswahl folgendes Verfahren bei der CSU:

Da gibt es zum einen die Delegiertenversammlung im Bundeswahlkreis und zum anderen die Landesdelegiertenversammlung zur Bundestagswahl.
Im Bundeswahlkreis sind zu wählen
1. die Wahlkreisbewerberin oder der Wahlkreisbewerber,
2. die Delegierten in die Landesdelegiertenversammlung.
Aufgabe der Landesdelegiertenversammlung ist die Aufstellung der Landesliste zur Bundestagswahl. (Die Ergebnisse der letzten Bundestagswahlen zeigen allerdings, dass ein Einzug in den Bundestag über die CSU-Landesliste sehr unwahrscheinlich ist.)

Helmut Eimiller