Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres trifft am Donnerstag Selenskyj und Erdogan
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg-Hochfeld: 87-Jährige soll ihre Tochter nach lebenslanger Pflege umgebracht haben

Augsburg-Hochfeld
13.06.2022

87-Jährige soll ihre Tochter nach lebenslanger Pflege umgebracht haben

In Augsburg soll eine Seniorin ihre behinderte Tochter getötet und versucht haben, sich danach selbst das Leben zu nehmen. Die Frau sitzt in Untersuchungshaft.
Foto: J. Leitenstorfer (Symbol)

Im Augsburger Hochfeld soll eine Seniorin ihre 57 Jahre alte Tochter erdrosselt und versucht haben, sich danach das Leben zu nehmen. Die Frau sitzt in U-Haft.

Eine 87 Jahre alte Frau soll im Augsburger Stadtteil Hochfeld ihre 57 Jahre alte Tochter umgebracht haben. Nach Angaben der Polizei ging am Freitag vergangener Woche gegen 12 Uhr der Notruf eines Angehörigen ein. Der Anrufer "teilte der Polizei den Tod einer 57-jährigen Frau mit", heißt es von der Polizei. Erste Ermittlungen ergaben demnach, dass die Seniorin ihre von Geburt an behinderte und stark pflegebedürftige Tochter in der gemeinsamen Wohnung erdrosselt und danach versucht haben soll, sich selbst das Leben zu nehmen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.06.2022

.
Fluchtgefahr, Verdunkelungsgefahr, Wiederholungsgefahr ?
.

Permalink
14.06.2022

Wie man (die Augsburger Staatsanwaltschaft) diese arme Frau in Haft nehmen kann - erschließt sich überhaupt nicht !


Dieser Fall ist symptomatisch für die problematisch orientierte Staatsanwaltschaft in dieser Stadt !

Diese Behörde in Augsburg hat ein generelles Problem mit der Verhältnismäßigkeit ihres Handelns und der juristisch richtigen Einordnung !

Das haben schon viele Fälle in der Vergangenheit gezeigt !

Diese Staatsanwaltschaft in Augsburg muß ganz dringend von der Generalstaatsanwaltschaft überprüft werden , ob sich die dortigen Damen und Herren grundsätzlich und in ihrem jeweiligen Handeln im Rahmen der Verhältnismäßigkeit und gestzlich korrekten Ausübung ihrer Tätigkeit bewegen .

Das ergibt sich nicht nur in diesem Fall , sondern aus vielen -kleinen und großen- Fällen in der Vergangenheit !!

Permalink
13.06.2022

Tragisch, zeigt aber die Defizite unseres Systems auf, in dem wir leben müssen?

Permalink
13.06.2022

(edit/mod/NUB 7.3)

Permalink
14.06.2022

Leider ja. Pflege ist inzwischen outgesourct und bis zur Unbrauchbarkeit geleanmanaged. Man muss ja schließlich Gewinne erwirtschaften. (Wer sagt das eigentlich?) Und wer das wegen der bekannten Probleme allein zu stemmen versucht, steht schnell trotzdem überfordert da. Aber die Kleinstfamilie ist ja modern. Teile und herrsche... Leider immer schlecht für die Beherrschten.

Permalink
13.06.2022

Wie verzweifelt muss diese Mutter nach jahrzehntelanger Fürsorge gewesen sein. Selbst schon in einem sehr hohen Alter und sich aufgeopfert. Eine Tragödie.

Permalink
13.06.2022

"Der 92-Jährige wurde schließlich wegen Totschlags zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt." Ein Urteil dem ich nur Respekt zollen kann.

Permalink