Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Habeck betont Notwendigkeit von Waffenlieferungen an die Ukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Podcast: Wie trifft die Dauer-Krise die Schwächsten in der Region, Herr Hansen?

Podcast
20.10.2022

Wie trifft die Dauer-Krise die Schwächsten in der Region, Herr Hansen?

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Was machen steigende Preise und Unsicherheit mit denen, die ohnehin schon kaum über die Runden kommen? Ein Gespräch mit Arnd Hansen, Geschäftsführer der Kartei der Not.

Steigende Energiepreise, Inflation, Ukraine-Krieg – und immer noch Corona: Die vergangenen zweieinhalb Jahren sind geprägt von Krisen, die viele von uns unmittelbar in ihrem Alltag betreffen. Und in jeder dieser Krisen gibt es Menschen, die besonders stark betroffen sind. Meist sind es diejenigen, die ohnehin schon mit einem schweren persönlichen Schicksal zu kämpfen haben. Doch auch Personengruppen, die ihr Leben bislang ohne Kontakt zu sozialen Beratungsstellen bewältigen konnten, waren in der Pandemie plötzlich auf Hilfe angewiesen. Droht eine ähnliche Situation in der aktuellen Energiekrise?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.11.2022

Maria T., Ihre ablehnend Meinung gegenüber den Grünen resultiert aus der Tatsache, dass sie wohl zu den Reichen gehören, die angst
vor Reformen wie einer Erbschafts-und Vermögenssteuer haben. Sie haben Haus, 2 ETW und ein großes Aktienvermögen, da kann man
ihre Wut gegenüber rot-grün verstehen.

21.10.2022

Die Politik schafft es einfach nicht, das sog. Sondervermögen von 200 Milliarden gerecht zu verteilen. Es kann doch nicht sein, dass
Leute mit hohem Einkommen genausoviel bekommen wie Kleinverdiener, Kleinrentner und Alleinerziehende, die aufgrund der hohen
Preise und Mieten nicht mehr über die Runden kommen. Der frühere Finanzminister Dr.Theo Waigel hat bei Lanz betont, dass jetzt
den Schwächsten geholfen werden muss. Dies schafft die Ampel nicht, weil die FDP mit Lindner lieber die Besserverdiener entlasten
will. Dies sieht man daran, dass die FDP vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Soli klagt, der nur noch für die Großver-
diener erhoben wird. Und trotzdem laufen die Wähler der FDP davon in Richtung CDU/CSU und AfD. Die Ampelregierung hat im
Augenblick keine Mehrheit mehr, da die FDP von 11,5 % auf 6-7 % und die SPD von 26 % auf unter 20 % gefallen ist. Nur die Grünen
( über 20 % ) und die AfD ( über 10 % ) können zulegen. Ursache für den Vertrauensverlust der Ampel ist der sinnlose erbitterte
persönliche Streit zwischen Habeck und Lindner, der mit seiner FDP nach der Serie von Wahlniederlagen mit dem Rücken zur
Wand steht, auch in der eigenen Partei. Kanzler Scholz gelingt es nicht, aus seiner von vielen als zögerlich empfundenen "Führung"
herauszutreten und seine Politik besser zu kommunizieren. Mit "Wums" und "Doppelwums" verfehlt er auch den ernsten Ton in
der ernsten Lage.

23.10.2022

Nicht die FDP ist das Problem , die Grünen sind es doch ( die Außenministerin ist hier definitiv auszunehmen ! ) .

Aus rein ideologischen Gründen - und hier ist vor allem der verbohrte , nicht lernwillige Parteilinke Trittin zu nennen - wird weiterhin den ja schon in normalen Zeiten völlig närrischen , unsinnigen Fantastereien Kernkraftausstieg , Verbot von Erdölheizungen, Kohleausstieg etc. nachgehangen und durchgedrückt .

Die totale Erdgas-Abhängigkeit vom Erdgas ( als angebliche "Brückentechnologie") wurde doch insbesondere auch aufgrund der grünen Ideologie so massiv betrieben !
Dabei ist die wirkliche "Brückentechnologie" die Kernkraft !

Gleichzeitig verhinderten die Grünen die Nutzung der Flüssiggas-Technologie in Deutschland sowie die Erschließung deutscher Erdgasvorkommen .

Als Sahnehäubchen obendrauf sind die Angehörigen der wohlhabenden Schicht ( also die die nach Ihrer Lesart keine "Umverteilung wollen ) heute zumeist Grünen - Wähler !

Die FDP hat die richtigen Positionen (im Energie- und Wirtschaftssektor) , kann sie aber gegen die Achse SPD-Grüne nicht durchsetzen .