Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Das eigene Auto soll in neuen Wohngebieten schneller überflüssig werden

Augsburg
08.08.2022

Das eigene Auto soll in neuen Wohngebieten schneller überflüssig werden

Blick von oben aufs Textilviertel: In der Bildmitte unten ist das Fabrikschloss zu sehen, links davon der direkt daran angebaute ehemalige Obi-Markt samt Parkplatz. Hier sollen Wohnungen entstehen.
Foto: Ulrich Wagner (Archivbild)

Plus Stadt und Investorin haben fürs Obi-Quartier in Augsburg ein Mobilitätskonzept entworfen. Das Auto kommt weiter vor, Rad und Sharing-Angebote sind auf dem Vormarsch.

Die geplante Wohnanlage auf dem Areal des ehemaligen Obi-Marktes neben dem Fabrikschloss wird wohl eines der ersten Wohnbauprojekte sein, bei dem Stadt und Investor auf ein neues Mobilitätskonzept setzen. Neben insgesamt 520 Autostellplätzen für die rund 400 Wohnungen und das geplante Gewerbe wie Büros und Cafés sollen neun Carsharing-Plätze sowie rund 1150 Fahrradstellplätze und 204 Lastenrad-Plätze eingeplant werden. Auch ein Lastenrad-Sharing-Angebot ist geplant.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.08.2022

Tolles Konzept - jetzt fehlt eigentlich nur der Mensch, für den all diese Segnungen vorgesehen sind. Das Umpolen wird wohl ein Weilchen dauern, vielleicht sogar zur Herkulesaufgabe werden.
PS.: ich sehe schon die Strassenränder, die Grünstreifen, etc. zugeparkt

Permalink
08.08.2022

Gott sei Dank wohne ich ausserhalb der Stadt (Peripherie) und werde nicht gezwungen sein die neuen Mobilitätskonzepte persönlich kosten zu müssen. Mit 75 Jahren brauch ich auch keine zusätzlichen Fahrradständer für Lastenräder und nutze das Fahrrad nur für Ausgleichssport , aber nicht für Einkäufe etc. So lange ich rüstig und fit bin, fahre ich eigenes KFZ ("bösen SUV") um u.a. Beschaffungen für techn Gerät und notwendige Reparaturen für Nachbarn zu organisieren incl. Hilfeleistungen in der Landwirtschaft etc. und private Reisen durchzuführen.

Permalink
08.08.2022

>> Denkbar sei ein Stichgleis von der Linie 6 oder eine Verlängerung der Linie 1 durch Hochzoll mit einer eigenen Lech-Querung. <<

Sucht man mal wieder eine Ausrede um im Westen des HBF nicht weiter machen zu müssen?

Man soll wegen einem "Stichgleis" der Pleiten-6er auf das Auto verzichten, damit man dann mit dem Rad zur Uni-Klink fahren soll?

Leider hat man damals gegen die von der ANA vorgeschlagene "Textillinie" so viel Dreck geworfen, dass heute Rechtsanwälte sehr viel Munition gegen ein solches Projekt hätten.

https://www.ana-ev.de/pmwiki/pics/Main/flugblatt_20080702.pdf

Da geht es dann den "Experten" aus Baureferat und swa wie im Westen des HBF, wo man heute von den eigenen "Argumenten" von gestern gebremst wird.

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Letzte-Chance-fuer-die-Textillinie-id3877521.html

>> Bauverwaltung und Regierung von Schwaben sehen aber viele Schwierigkeiten, unter anderem ungeklärte Grundstücksfragen und Probleme mit dem Naturschutz, da für die Linie ein Übergang über den Lech gebaut werden müsste. <<

Permalink
08.08.2022

<< Man soll wegen einem "Stichgleis" der Pleiten-6er auf das Auto verzichten, damit man dann mit dem Rad zur Uni-Klink fahren soll? >>

Schneller geht es mit Sanka und Blaulicht - und a bisserl Glück!
Gibt es eigentlich schon Lastenräder, die als Sanka mit Blaulicht ausgerüstet sind?

Permalink
08.08.2022

Man muss halt ein bisserl willig sein, um auf das Auto zu verzichten, wie ich seit 10 Jahren (bin 75 Jahre alt). Das A & O muss der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs sein und nicht nur das Durchfahren ds Viertels mit einem Bus. Dann könnte aus der Idee was werden.

Permalink