Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Rad-Aktivisten demonstrieren gegen den Mobilitätsplan der Stadt Augsburg

Augsburg
13.09.2022

Rad-Aktivisten demonstrieren gegen den Mobilitätsplan der Stadt Augsburg

Aktivisten der Verkehrswende kündigen mehrere Rad-Demonstrationen in Augsburg an.
Foto: Klaus Rainer Krieger (Archivbild)

Rad-Aktivisten vermissen das nötige Engagement der Stadt. Mehrere Demos im Augsburger Stadtgebiet sind parallel zur Radlwoche geplant, die am Freitag startet.

Radfahrer gegen Autofahrer, Radfahrer gegen Fußgänger: Im Straßenverkehr in Augsburg kommt es immer wieder zu Konflikten unter den Verkehrsteilnehmern. Auch bei den Radlern selbst gibt es zumindest Zündstoff. Die Stadt Augsburg plant gegenwärtig ihre traditionelle Radlwoche, die am Freitag, 16. September, startet. Zudem gibt es Veranstaltungen zum Augsburger Mobilitätsplan. Aktivisten, die sich unter dem Schlagwort "Verkehrswende" zusammengetan haben, fordern mehr Engagement der Stadt. Die Initiatoren kündigen mehrere Rad-Demonstrationen in den nächsten beiden Wochen an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.09.2022

Ich plädiere dafür, ALLE AUTOS aus der kompletten Stadt und Umland zu verbannen - in einem Pilotversuch für 3 Monate!!
Mal sehen, wieviel Gegenwind die vergötterten "Aktivisten" dann von der Mehrheit der Bürger und der Gewerbetreibenden bekommen. Doch dazu gehört Mut! Den vermisse ich in jeder politischen Richtung!
Man sollte den Bürgern mal vor Augen führen, was diese Forderungen eigentlich bedeuten.
Aber in Scheibchen die eigene Mobilität zu eliminieren tut nicht so weh, wie ein sofortiges Komplettverbot. Denn darauf läuft es im Endefekt hinaus! Ergo träumen die Leute immer noch davon, ein Rad könnte die individuelle Mobilität mit all seinen Erungenschaften und Vorteilen ersetzen.
Ich selbst bin leidenschaftliche Radfahrerin und fahre mehr mit dem Rad als mit dem Auto, bin aber nicht so "ideologisch verblendet" dass ein Rad / Lastenrad ein Auto ersetzen könnte.
Doch DAS genau soll in Augsburg von den lieben "Aktivisten" durchgepeitscht werden!
Weiter so - Augsburgs individuelle Mobilität schafft sich grad ab! Gratulation!

14.09.2022

Leider merkt diese Gruppe dann immer noch nicht was sie eigentlich fordern.
Der Rentner der seine Einkäufe alle 3 Wochen nach Hause fährt oder die Familie die sich ein Haus baut und die Materialien angeliefert werden. Spätentens wenn diese Gruppe vor leeren Supermarktregalen steht, das Haus abbrennt weil die Feuerwehr 5 min länger braucht oder der Notarzt 5 min zu spät kommt für die geliebte Oma kapiert dieses "Grüppchen" die Notwendigkeit der Straße.

Ein sinnvolles miteinander wäre eben angebracht muss sich der Radfahrer jetzt an warten Autos vorbei quetschen? Einerseits 1,5m Überholabstand einfordern anderseits dann in einer 30 cm breiten Rille sich nach vorne durch quetschen. Oder Autos die Rücksichtslos den Geh/Radwerk zu parken um keine 50cm mehr laufen zu müssen.

Die Lösung kann aber auch nicht sein an jeder Kreuzung ein 4er Trupp der Polizei/Ordnungsamt abzustellen um abzukassieren.

14.09.2022

Hat wer geglaubt, dass er nach dem Radvertrag Ruhe hätte?

An der betreffenden Stelle gibt es ja einen vom Fußweg abgeteilten Radweg, der aber qualitativ nicht so toll ist. Relativ eng und fahrdynamisch an den Kreuzungen recht unangenehm - ja da ist schon Handlungsbedarf.

Bevor man nun ideologisch Fahrspuren entfernt, gilt es andere Lösungen wie mit dem Parkstreifen an dieser Stelle zu prüfen.

18.09.2022

-
„ …. nach dem Radvertrag Ruhe…“ ?

Die Stadt hat mit dem eigenmächtigen, nach meinem Empfinden
unwürdigen undemokratischen Abwürgen des Bürgerentscheids
durch Vertrag auf der Grundlage von angeblich etwa 15.000
Unterschriften (wurden diese je überprüft ?) all anderen Bürgern
eine Suppe eingebrockt, die Letztere auslöffeln müssen ……..
.

13.09.2022

An der gezeigten Stelle wäre ein Radstreifen kein Problem. In den vorbeifahrenden Autos sitzt ja auch meist nur einer drin.
Also absolut berechtigter Protest. Jeder der in Augsburg mal mit dem Rad unterwegs war, weiß dass die angesprochenen Punkte ( sicherere Wege, mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer ) absolut berechtigt sind. Dazu müsste man seine Windscheiben-Perspektive mal verlassen. Augsburg muss bereit sein vorhandene Strukturen aufzubrechen und gerecht zu verteilen.

13.09.2022

>> An der gezeigten Stelle wäre ein Radstreifen kein Problem. <<

https://www.augsburger-allgemeine.de/img/bilder/crop57433066/8589665968-cv16_9-w1880-owebp/20200523-1117-?t=.jpg

Unter Nutzung dieser überflüssigen Sperrfläche wäre schon was machbar; aber an der nächsten Kreuzung wegen des Fußgängerüberweges nicht ganz so einfach und mit weiteren Umbauten verbunden. Erst wirklich gut machbar, wenn man die Abbiegespur in die Kasernstr. einzieht und ggf. die Gleise etwas nach Westen rücken kann.

Die von Aktivsten vorgeschlagene Wegnahme einer MIV Spur (und nur darum geht es denen) ist wegen des dortigen AVV Busverkehrs klar abzulehnen. Die träumen von (ziemlich unsinnigen) Schnellbussen und wollen gleichzeitig den AVV Bestandsverkehr behindern - dumm/populistischer geht es kaum...

13.09.2022

Eigenmächtiges Absperren und Aufstellen von Verkehrsschildern ist strafbar. Hoffentlich wird dagegen vorgegangen. Warum fahren die paar Hansel eigentlich nicht da, wo sie sonst auch fahren: Auf dem Gehweg?

13.09.2022

Am besten mit Schlagstock und Pfefferspray?

13.09.2022

@ Michael. Naja das scheint ja die neue Politik zu sein. Einfach machen, was man will. Siehe Klima-Terroristen, die Anderen sinnlos das Leben schwer machen.

13.09.2022

@Michael K.
Und der nächste wechselt dann Tempo 50 in 100 um und Fußgänger machen die A8 zur Spielstraße.
Irgendwann sollte durch die Kontrollbehörden doch eingeschritten werden.

13.09.2022

Woher kommt nur dieser Hass gegen Radfahrer?

13.09.2022

Gute Frage Johann S.: unabhängig von diesem harmlosen Streich - gehen Sie mal mit offenen Augen durch die Stadt. Die Fahrradfahrer haben daran wohl einen großen Schuldanteil. Ein Beispiel das ich täglich erlebe: ich komme von einer Seitenstrasse auf eine Hauptstrasse. Am Ende dieer Seitenstrasse ist eine Ampel. Rechts neben der Autofahrspur ist ein Fußgängerweg der, weil weiter rechts davon ein kleiner Parkplatz ist, abgeschrägt ist, so daß man gut hinauffahren kann. Raten Sie mal wieviele Radler sich hier regelkonform verhalten und die Ampel berücksichtigen und nicht auf den Fußweg fahren um eben nicht halten zu müssen. Ich sags Ihnen: vielleicht 10% halten sich an die StVO. Ob auf besagtem Fusweg noch Fussgänger sind spielt keine Rolle. Es gab schon kritische Situationen.

13.09.2022

Abgesehen dass es auf dem Gehweg nicht erlaubt ist mit dem Fahrrad zu fahren, wäre auch so kein Platz mehr vorhanden, alles voller Autos, LKW und e-scooter.
Interessiert aber keinen.