Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Schreie, Beleidigungen, Drohungen: Das erleben Mitarbeiterinnen in Arztpraxen

Augsburg
13.01.2022

Schreie, Beleidigungen, Drohungen: Das erleben Mitarbeiterinnen in Arztpraxen

Eine medizinische Fachangestellte hält eine Spritze bereit zur Corona-Impfung. Gerade in dem Zusammenhang geraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Visier wütender Menschen.
Foto: Gentsch, dpa (Symbolbild)

Plus Die Beschäftigten in Augsburger Haus- und Kinderarztpraxen werden beschimpft, bis Tränen fließen - vor allem, wenn es um Impfungen geht. Was sie sich wünschen.

In der anhaltenden Corona-Pandemie scheinen manche Menschen die einfachsten Regeln des Anstandes zu vergessen. Vor allem in Arztpraxen wird der Ton der Patientinnen und Patienten rauer. Da werde geschrien, beleidigt und gedroht, bis bei den Frauen an der Anmeldung die Tränen fließen, berichten Ärzte. Während die medizinischen Fachangestellten (MFA) in der Praxis Überstunden und Wochenenddienste schieben, um die Ärzte bei der Impfkampagne zu unterstützen, haben viele Patienten keine freundliches Wort für sie übrig. "Es fehlt an Respekt und Wertschätzung", sagt der ärztliche Leiter des Augsburger Impfzentrums, Dr. Andreas Schneider, der das Problem in seiner Arztpraxis regelmäßig miterleben muss.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.01.2022

Sowohl "Damen am Empfang" und von MFA rein in der weiblichen Form zu sprechen ist sexistisch - in beide Richtungen. Weder ist Empfangspersonal immer rein weiblich, noch sind MFA immer Frauen (so z. B. bei unserem Kinderarzt). Unabhängig davon kann ich das Verhalten mancher Patienten einfach immer weniger nachvollziehen.

Permalink