Newsticker
Neuer Höchstwert: RKI meldet 112.323 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Sieben Jahre Haft für 20-Jährige: Tödlicher Messerstich erschüttert Augsburg

Augsburg
25.12.2021

Sieben Jahre Haft für 20-Jährige: Tödlicher Messerstich erschüttert Augsburg

Das Interesse am Prozess gegen Fabienne K., die an einer Bushaltestelle einen Mann mit einem Messerstich tötete, ist von Anfang an groß.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Plus Fabienne K. tötete Stefan D. an einer Bushaltestelle in Pfersee mit einem Messerstich. Sie muss über sieben Jahre in Haft. Der Schuldspruch stößt auf großes öffentliches Interesse.

Es war das Ende eines emotionalen und von der Öffentlichkeit mit großer Anteilnahme verfolgten Prozesses: Im August verkündete der Vorsitzende Richter der Jugendkammer am Landgericht, Lenart Hoesch, das Urteil gegen Fabienne K., 20 Jahre alt. Die Kammer verurteilte die junge Frau wegen Totschlags zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und zehn Monaten Jugendhaft.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.12.2021

Man ist mit 18 volljährig, darf wählen, ist voll verantwortlich für sich selbst. Begeht man eine Straftat, mit 20, wird das Jugendstrafrecht angewandt. Die Täterin ist "äußerst erschüttert" und kann in der Jugendhaft Ihr Ausbildung abschließen. Man sucht hier Gründe, um der Tathergang irgendwie zu erklären und die Täterin auch als Opfer darzustellen. Schwer verständlich, nicht nur für die Familie des Getöteten.

Permalink
25.12.2021

Was soll eine Revision noch. Nach Jugendstrafrecht ist der Rechtrahmen für Mord mit 10 Jahren erschöpft, das wären max noch 2 zusätzliche Jahre in Haft für die Verurteilte. Da bringt doch nichts mehr an Sühne. Ihr Leben ist eh verpfuscht. Und das Opfer war ja nun auch nicht gerade ein Musterschüler.

Permalink
26.12.2021

Sie kannten das Opfer persönlich?

Permalink
26.12.2021

Wenn man aber die Berichterstattung war das Opfer ein ex-Yunkee, der seinen Bewährungsauflagen nicht nachgekommen ist, sondern lieber Party gemacht hat. 28 Jahre alt und noch nicht seinen Weg gefunden.

Permalink
26.12.2021

.
Jochen H. kannte wohl das Opfer nicht, dennoch:

" .... auch nicht gerade ein Musterschüler."

" . ein ex-Yunkee..." etc.

Jochen H. könnte, wenn er denn beten sollte (???),
zu den Menschen gehören, die Gott jeden Abend
danken, dass sie nicht so sind wie andere Menschen
.

Permalink
26.12.2021

"Wenn man aber die Berichterstattung war das Opfer ein ex-Yunkee, der seinen Bewährungsauflagen nicht nachgekommen ist, sondern lieber Party gemacht hat. 28 Jahre alt und noch nicht seinen Weg gefunden."

Und das macht den Mord weniger schlimm? Was für ein ekelhafter Kommentar, Herr H.!

Permalink