Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Warum die Stadtwerke die Gasumlage nicht wie vorgesehen umsetzen

Augsburg
13.08.2022

Warum die Stadtwerke die Gasumlage nicht wie vorgesehen umsetzen

Deutschlandweit tritt bald eine Gasumlage in Kraft. Die Stadtwerke Augsburg begrüßen den Schritt, sehen sich angesichts der kurzfristigen Einführung aber mit Problemen konfrontiert.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Zum "regulären" Preisanstieg kommt bald eine separate Gasumlage. Deren Einführung bringt die Stadtwerke Augsburg in Nöte. Sie rechnen mit enormen Zahlungsausfällen.

Manche Auswirkung des Kriegs in der Ukraine ist bereits deutlich spürbar, insbesondere finanziell. Doch da kommt noch mehr – gerade für jene, die auf Gas angewiesen sind. Zu ohnehin fälligen Nachzahlungen und steigenden monatlichen Abschlägen kommt demnächst die sogenannte Gasumlage obendrauf. Wie hoch sie ausfällt, will die Bundesregierung am kommenden Montag bekanntgeben. Fest steht aber schon jetzt: Die Stadtwerke Augsburg (swa) werden sie nicht in der Form umsetzen können, wie es bislang bundesweit geplant ist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.08.2022

Was für ein Riesenaufwand. Wenn der Staat schon so besorgt um seine Bürger ist, die Energieversorgen von bevorstehenden Zahlungsausfällen warnen, warum senkt man nicht die Mehrwertsteuer für Privathaushalte bei Strom, Gas, Heizöl und anderen, notwendigen Energien? Diese Umlage würde den Verbraucher dann nicht belasten und eventuell sogar den kW Preis verringern.
Es ist sowieso unverständlich, dass für diese lebensnotwendigen Güter (niemand kann ohne Strom und Heizung leben) ein voller MwSt.-Satz verlangt wird!

Permalink
13.08.2022

Weil vor allem höhere Einkommen mit größeren Wohnungen eher mehr Gas verbrauchen. Daher wäre eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Energie eher eine Umverteilung von arm zu reich...

Permalink
13.08.2022

"Daher wäre eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Energie eher eine Umverteilung von arm zu reich..."

Da die Mehrwertsteuer unabhängig vom Einkommen immer 19 % beträgt, ist diese Behauptung Unsinn.

Permalink
14.08.2022

@PETER B.
Seit wann ist denn die MwSt. vom Einkommen abhängig? Nach Ihren Vorstellungen haben höhere Einkommen größere Wohnungen? Diese haben meist kindereiche Familien, weil sie die benötigen. Noch dazu meist in älteren Wohnungen, da man sich die energieeffizenten Neubauwohnungen, welche sich die "höheren Einkommen" problemlos leisten können, gar nicht bezahlen kann. Dann dürften nach Ihrer Meinung auch "höhere Einkommen" nicht von der reduzierten MwSt für Lebensmittel und anderen, reduzierten Artikel des Lebens, davon partizipieren?.

Permalink
14.08.2022

Weil der Finanzminister bei den hohen Energiekosten neben den Energiekonzernen am meisten mitverdient!
Warum sollte also z. B. das Kartellamt Absprachen zwischen den Energiekonzernen finden?

Permalink
14.08.2022

>> Weil vor allem höhere Einkommen mit größeren Wohnungen eher mehr Gas verbrauchen. Daher wäre eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Energie eher eine Umverteilung von arm zu reich... <<

Niemand wird "entlastet" und nichts wird umverteilt wenn auf eine neue!! Abgabe 7% statt 19% MwSt. erhoben wird.

Das linke Spektrum sollte einfach mal aufhören, Themen aus Einkommens- und Erbschaftssteuer in alle anderen Lebensbereiche zu ziehen.

Natürlich ist die neue Gasumlage von Herr Habeck eine zusätzliche Belastung für (fast*) alle Menschen in diesem Land - unabhängig davon, wie hoch der MwSt.-Satz darauf ist. (* bei Hartz IV zahlt das Amt!!)

Die FDP hatte da einen sehr intelligenten Vorschlag gemacht, der es Hartz IV Beziehern möglich gemacht hätte, durch Einsparungen beim Heizen die steigenden, selbst zu tragenden Stromkosten zu kompensieren.

https://www.tagesschau.de/inland/heizkosten-hartz-iv-101.html

Dafür sind aber unsere rot-grünen Klassenkämpfer einfach nicht klug genug...

Permalink
14.08.2022

@MARTIN M
Da bin ich voll bei Ihnen!
In keiner dDskussion in den unzähligen Talkshows wir von den enorm steigenden Steuereinnahmen durch die Preissteigerungen gesprochen. Man spricht immer nur von den "Wohltaten" ,welche die Regierung an die Bevölkerung verteilt. Dass diese "Wohltaten" meist voher von eben dieser Bevölkerung schon vorfinanziert wurde, davon spricht niemand.
Man sollte sich mal seine Rechnungen anschauen un den Abschitt mit der MwSt. ansehen.
Anfrage beim Heizöll für 2.000 ltr: ca. € 3.200,00, davon allein über € 500,00 MwSt-!

Permalink