Newsticker
Apotheken können ab 8. Februar Corona-Impfungen anbieten
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Zwischenfälle bei Demo in Augsburg - zu lascher Kurs bei "Spaziergängen"?

Augsburg
10.01.2022

Zwischenfälle bei Demo in Augsburg - zu lascher Kurs bei "Spaziergängen"?

In der Augsburger Innenstadt haben am Montagabend laut Polizei 1500 bis 2000 Personen bei einem Protestzug gegen Corona-Maßnahmen teilgenommen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Oberbürgermeisterin Eva Weber reagiert auf Kritik am Verlauf der jüngsten Corona-Protestmärsche in Augsburg. Bei einer Demo am Montag kommt es zu mehreren Zwischenfällen.

Die politische Debatte um die sogenannten Corona-Spaziergänge in Augsburg geht weiter. Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) verteidigt den Kurs der Stadt, die "Spaziergänge" - anders als etwa in München - bisher nicht zu verbieten. Das Versammlungsrecht sei ein hohes Gut und Verbote entsprechend schwierig, sagte Weber unserer Redaktion. Ein Freibrief für die Teilnehmer der Anti-Corona-Proteste sei das aber nicht. Sollten etwa Verstöße gegen Corona-Regeln überhand nehmen, seien auch strengere Maßnahmen möglich - die Stadt könnte dann "Spaziergänge" untersagen und nur noch Kundgebungen an festen Orten zulassen. Von der Opposition im Stadtrat gibt es dagegen Kritik - und die Forderung, die Regeln konsequenter durchzusetzen. Florian Freund, Chef der Sozialfraktion aus SPD und Linkspartei, fürchtet ansonsten eine Art "Protest-Tourismus" nach Augsburg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.01.2022

.......... und wegen dieser MInderheit bezahlen die anderen das Polizeiaufgebot mit ihren Steuergeldern...... die Spaziergänger sollten zur Kasse gebeten werden....... Eintrittskarten ab 25 Euro..

Permalink
11.01.2022

könnte man bitte aufhören, von Spaziergängen zu reden, bzw. dieses Schwurbelsprech mehr oder weniger kritiklos zu übernehmen? Das sind DEMONSTRANTEN oder PROTESTIERENDE. Ich habe noch nie eine Trillerpfeife mit zu einem Spaziergang genommen und auch kein Plakat. Dieser Versuch der Verharmlosung sollte im Keim erstickt werden.

Permalink
11.01.2022

>> Florian Freund, Chef der Sozialfraktion aus SPD und Linkspartei, fürchtet ansonsten eine Art "Protest-Tourismus" nach Augsburg. <<

In mancher sozialistischen Republik ist das Demonstrieren sicher auch nur am Wohnort erlaubt...

Permalink
10.01.2022

Was sollen das? In anderen Ländern werden Autos und Mülltonnen angezündet, die Spaziergänge in Augsburg sind friedlich. Letztendlich ist das eine indirekte Unterdrückung der freien Meinungsäußerung.

Permalink
11.01.2022

Dann sollen die Quarkdenker ihre Aufmärsche halt endlich ordnungsgemäß als Demonstration anmelden. Machen die Gegendemonstranten ja auch.

Permalink
11.01.2022

@Robert: Das ist wohl ein schlechter Witz, wenn Demonstrationen gegen die Coronamaßnahmen verboten wurden. Die politisch genehmen Demonstrationen dürften dann wahrscheinlich noch weiter stattfinden.

Permalink
11.01.2022

"wenn Demonstrationen gegen die Coronamaßnahmen verboten wurden."

Wurden sie doch nicht. Sie wurden unter Auflagen gestattet, allerdings dachten die Quarkdenker gar nicht daran, sich an die Auflagen zu halten.

Und auf der Nase herumtanzen läßt sich der Staat nunmal nicht gerne.

Permalink
10.01.2022

Wenn ein Ungeimpfter mit vier Geimpften in einem Auto sitzt gibt es eine Anzeige (https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/augsburg-verstoss-gegen-corona-regeln-was-war-an-der-fahrt-zu-fuenft-im-auto-strafbar-id61427071.html)

Wenn hier aber Hunderte ohne Masken ohne Abstand durch Augsburg ziehen macht Frau Weber ja erst etwas wenn 'Verstöße gegen Corona-Regeln überhand nehmen'.

Ich liebe es wenn Politik stringent und nachvollziehbar handelt.

Permalink