Newsticker
Zahlreiche Angriffe in Süd- und Ostukraine gemeldet
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Debatte: Bewundert und beschimpft: Wie lange hält das Klimacamp in Augsburg noch durch?

Bewundert und beschimpft: Wie lange hält das Klimacamp in Augsburg noch durch?

Kommentar Von Michael Hörmann
29.01.2022

Plus Seit 19 Monaten kämpfen Aktivisten in Augsburg für bessere Klimapolitik - auch wenn die Stadt nicht glücklich darüber ist. Doch die Zustimmung scheint zu schwinden.

Es war am 1. Juli 2020, als sich die politische Welt in Augsburg veränderte. Im März hatte die Kommunalwahl stattgefunden, die neue Augsburger Stadtregierung, die von CSU und Grünen gebildet wurde, war gerade erst im Amt, da kam Druck auf, mit dem zum damaligen Zeitpunkt in dieser Form niemand hatte rechnen können. Einige junge Leute schickten sich an, die Kommunalpolitik zu ändern – und sie schaffen es bis heute, sie in eine neue Richtung zu lenken. Das Klimacamp nimmt Einfluss auf viele politische Entscheidungen. Wie lange wird das so weitergehen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.02.2022

Oh mein Gott! Bänke und Plätze werden belegt! Und das Camp sieht hässlich aus und stinkt! (Ironie Ende)
Leute ist euch eigentlich klar, dass wenn wir nicht ASAP etwas gegen diesen Klimawandel tun, schon unsere Kinder Probleme haben werden hier noch zu leben. Nicht zu reden von unseren Enkeln.
Zuerst bekommen wir hier Probleme mit dem Wasser, entweder weil es zu wenig wird oder so viel von oben kommt, dass es uns wegspült.
Und dann werden wir von einer nie dagewesenen Flüchtlingswelle überrannt werden, weil viele Gebiete auf der Erde unbewohnbar werden.
Ich blicke mit wachsender Angst auf die Politik (nicht nur in D) und sehe, dass einfach keiner was tut. Wir rasen auf den Abgrund zu (wir sind eigentlich schon im freien Fall) und die Leute streiten sich immer noch über lächerliche Kleinigkeiten.

Permalink
02.02.2022

>> Zuerst bekommen wir hier Probleme mit dem Wasser, entweder weil es zu wenig wird oder so viel von oben kommt, dass es uns wegspült. <<

Oder es ist genau die richtige Menge für ein gutes Leben?

Aufhören sollten erst mal Falschinformationen der Bürger wie bei Fluten im Ahrtal:

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/flut-ahrtal-neunzehnhundertzehn-100.html


>> Und dann werden wir von einer nie dagewesenen Flüchtlingswelle überrannt werden, weil viele Gebiete auf der Erde unbewohnbar werden. <<

Dürfen wir mit umfangreichen Klimaschutzmaßnahmen Flüchtlinge an unseren Grenzen aufhalten? Nein - also lassen Sie das Argument sein. Afrika hat seine Bevölkerung trotz dauerndem Gejammer von 240 Mio Einwohner in 1950 auf heute 1,2 Mrd. Einwohner gesteigert. Überwiegende Ursache zunehmender Schäden ist wie im Ahrtal nur Bevölkerungszuwachs.

Permalink
31.01.2022

AM Rathausplatz in der Nische konnten man (edit/mod/Verstoß NUB 7.2/7.3) noch tolerieren!! Aber jetzt am Moritz platz einem der schönsten Orte in Augsburg, ist das nicht angebracht!! Es werden die Bänke und Bäume die Mittags zur Pause einluden besetzt bzw. blockiert, und Augsburgs Bürger haben wegen einer Handvoll Aktivisten das Nachsehen.
Und jede Woche wird nochmal nach vorne geschoben, und der Platz mehr eingenommen!! Ist nur noch ne Frage wann das Camp an der Schienenstraße ist!! .(edit/mod/Verstoß NUB 7.2 und 7.3/Formulieren Sie bitte sachlich)

Permalink
31.01.2022

Herrlich, wie sich hier die Querdenker und deren Sympathisanten über ein paar, wie kann man das aus den Texten herauslesen, "verzogenen Gören" aufregen.
"Mimimi, die dürfen seit zwei Jahren ein kleines Camp in der Stadt unterhalten... die verzogenen Gören, werden ja von Mami und Papi unterstützt.... aber wir armen missverstandenen Querdenker, wir dürfen nicht zwei mal in der Woche die komplette Innenstadt in Augsburg lahm legen, indem wir zu hunderten auf die Straße gehen und Vorgaben der Stadt missachten und der Polizei auf der Nase rum tanzen! Im übrigen nehmen wir unsere Kinder zwar auch mit auf die Demos, aber das ist was anderes!"

Ist den hier motzenden Herren schon mal aufgefallen, dass dieses Stechen gegen die FFF-Kids fast schon peinlich ist!?! Gestandene Herren stampfen mit den Füßen auf und zeigen auf Kinder und Jugendliche mit den Worten: "Aber die DÜRFEN, warum darf ich nicht!? Ich will, ich will, ich will..."

Bauen Sie bitte ihr eigenes Camp gegen die Corona-Maßnahmen. Wäre um einiges erträglicher als diese überflüssigen Demos jede Woche!

Permalink
31.01.2022

Lieber Herr Hörmann, unabhängig davon, ob Sie der Klimagerechtigkeits-Bewegung in Augsburg zu- oder absprechen, sie wachse oder schrumpfe gerade, völlig unabhängig davon (!) ist die Klimakrise das dringendste Problem unserer Zeit! Was Sie schreiben, klingt ja fast schon so, dass, wenn das Klimacamp weg wäre, auch die Klimakrise wegwäre. Die Menschen im Klimacamp machen darauf aufmerksam, dass es für den Mensch und unzählige weitere Tierarten ums Überleben geht, und dass wir alle uns dem stellen sollten. Dabei sind sie wirksamer als manche Journalisten. Die AZ sollte lieber einmal im Wirtschaftsteil über den Kampf gegen die Klimakrise in Unternehmen berichten, statt so vielen Cheflobbyisten aus Industrieverbänden dort ihren Forderungsraum zu geben. Dann hätten Sie mehr Produktives zum Thema unserer Zeit beigetragen. Weil dies nicht so ist, ist das Klimacamp so wichtig, gerne bald wieder am Perlach!

Permalink
30.01.2022

Wenn hier ein Kennzeichen der AFD sichtbar wäre, wäre gleich Schluss mit dem Verhau.

Permalink
30.01.2022

Sehr geehrter Herr Hörmann, können Sie nach jahrelangem Schreiben für die Augsburger Kommunalpolitik überhaupt noch zwischen öffentlichem Interesse und persönlichen Eitelkeiten unterscheiden? Hier schreien Sie eindeutig auf der falschen Seite.

Permalink
29.01.2022

.
„Im Licht“ junge Studenten und Schüler im Zelt-
und Europalettenlager - und (im Hintergrund ?)
Unterstützer, die nie vor Ort im Camp sein müssen
(u.a. Kommunikationsstrategen und Anwälte)?

Wer gibt hier (in Person) was vor ?
Wer hat hier letztlich das „Sagen“ ??
.

Permalink
29.01.2022

Eine gute Frage - wie lange das Klimacamp noch Bestand hat. Und ob die radikalen Forderungen dieser Aktivisten überhaupt Bestand haben- die großen Zeiten von FfF sind wohl vorbei; die Grünen sind in der Regierung und müssen feststellen , dass ihre Wünsche nur sehr schwierig in der realen Politik umgesetzt werden können. Wandel ist ja schön, mit Corona, schwächelnde Wirtschaft und hohen Energiepreisen lassen sich Träume aber nur schwer oder nur mit erheblichen Zeitverzögerungen realisieren. Die Masse der Klimaaktivisten sind Schüler , Studenten und andere Personen, die entweder von zu Hause gut bestellt sind (wie Frau Neubauer oder Greta) oder über die Eltern oder Sozialkassen finanziert werden. Da läßt sich leicht fordern, wenn einen die Folgen wie Verlust des Arbeitsplatzes oder auch nur steigende Energiekosten nicht treffen.

Permalink
29.01.2022

"Es ist zu bewundern, dass die Aktivisten dennoch beharrlich weitermachen und auch die Nächte vor Ort verbringen". Genau das ist das Problem, dass man so etwas noch bewundert. Dieses Camp ist keine "Demonstration", sondern eine politische Bewegung, welche mit Gewalt ihr Ziel durchsetzen will (Besetzung von öffentlichen Plätzen, Androhungen an die Stadtregierung) und das unter den Deckmantel des Klimaschutzes. Man sieht, wie das Interesse an diesem Camp stark zurück geht, nur weil es jetzt an einem anderen Platz steht. Ego ist das nicht im Interesse der Mehrheit der Bevölkerung. Lasst euch von der Stadt eine Genehmigung geben zu öffentlichen Diskussionsflächen zu normalen Zeiten (meinetwegen auch in der Fußgängerzone). Die anfälligen Gebühren werden wahrscheinlich auch die "Sponsoren" übernehmen und entfernt diesen, sorry, "Saustall"! Diese "Camp" ist allein vom Aussehen her ein Schandfleck in der Fußgängerzone und überhaupt nicht mit den Zielen eines Klimawandels vereinbar. Und unterlasst solche Aktionen wie das Hochklettern an der Rathausfassade oder abseilen von Brücken über Strassen. Für mich sind solche Aktionen mit einer Erpressung zur Durchsetzung von Zielen vergleichbar und haben nichts mit Demokratie oder Freiheit zur Meinungsäußerung zu tun.

Permalink
29.01.2022

Da stehen zwei Artikel zu Demonstrationen in Augsburg sehr nah beieinander, die in ihrer nahezu schizophrenen Darstellung vergleichbarer Sachverhalte für mich bezeichnend für unsere Zeit sind.
Da ist zum einen hier die Darstellung zum „Klima-Camp“. Da geht es darum, dass die Stadt doch bitte geltendes Recht so auslegt, dass es unter Beugen gerade nicht gebrochen wird, um den „Klimakämpfern“, die doch so professionell kommunizieren. Ein Beispiel. Jeder der öffentlichen Grund zum Einwerben von Spenden nutzt und auch noch dafür ein Zelt aufbaut, hat das anzumelden. Dafür werden auch Gebühren verlangt. Ich habe da schon für 4 m2 über 2Stunden ca. 50 € bezahlt. Zahlt das Klimacamp die auch? Wahrscheinlich gibt es irgend eine Auslegung des Ordnungsrechts, die im Rathaus wohlwollend angewandt hat.
Und was passiert, wenn jemand sein Wohnmobil auf dem Rathausplatz abstellt, den Grill rausstellt und dort übernachten will, kann sich jeder selbst vorstellen.
Ob es im „Camp“ selbst ein „Hygienekonzept“ gibt, wage ich zu bezweifeln. Und wen ja, wer kontrolliert das? Und was das Hygieneamt, das aus gutem Grund Restaurants von heute auf morgen schließen darf, zu der Veranstaltung sagt, würde mich auch mal interessieren.
Irgendwie scheinen alle ein Auge zuzudrücken und mit der Sache wohlmeinende Medien verteilen dafür Bestnoten.

Dann steht an anderer Stelle ein Artikel zur Stadtratssitzung bezüglich der Corona-Demonstrationen in Augsburg. Und wird ausgiebig der Kritik, vorweg der SPD, Raum gegeben, dass das Ordnungsrecht von der Polizei nicht bis zum letzten Komma, auch mit Gewalt durchgesetzt wird.

Das Recht scheint nicht mehr für alle gleich zu gelten. Es gibt „gute“ und „schlechte“ Demonstrationen. Für die einen gilt das Recht für die anderen wird es „kreativ ausgelegt“. Das ist aber nicht Aufgabe der Stadt. Das ist nicht mehr rechtsstaatlich.
Und die Ausweitung dieses Verhaltens auf viele Bereiche ist das, was andere in der „Welt“ gerade so beschrieben wurde: „Die Bundesrepublik schwebt in einer Verfassungskrise, die von den Repräsentanten der Verfassungsorgane nicht als solche erkannt wird.“

Permalink
29.01.2022

was ist es wert eine Demonstration zu machen in dem genau das Gegenteil gemacht wird für was man eigentlich demonstriert ??? man macht ein „Klima-Camp“ und Produziert da sehr viel Umwelt Gift weil man zu Faul ist seinen Abfall richtig zu entsorgen ! dann braucht man sich nicht zu wundern das die normales langsam aufwachen , weil es einfach Stinkt ,vor allem im Sommer ! wenn ich für was Protestire sollte ich auch im Rahmen der Gesetze als Vorbild vorangehen !!!

Permalink
29.01.2022

Ach, Herr Thomas T.,
es gibt natürlich , je nach Sicht des Betrachters, gute und schlechte Demonstrationen.
Sie finden das Klima Camp und die Demos von FFF schlecht und die Corona Demos gut, andere
sehen das genau anders.
Fakt ist.
Die weitere Existenz des Camps wird im Februar vor Gericht entschieden
und Sie können heute Abend einen " Spaziergang " durch die Altstadt unternehmen.
Es ist doch alles gut, oder?

Permalink
29.01.2022

@ Thomas

"Das Recht scheint nicht mehr für alle gleich zu gelten."

Vielen Dank für die treffende Zusammenfassung.

Permalink
29.01.2022

Sehr geehrter Herr Wolfgang S.

Wenn Sie den Inhalt nicht verstehen, dann antworten Sie einfach nicht.

Aber auch für Sie noch mal als Klarstellung:

Die Stadt hat, wenn sie rechtsstaatlich handelt, alle Demonstrierenden gleich zu behandeln. Das tut sie offensichtlich NICHT.
Diese fehlende Rechtsstaatlichkeit und ihre Wirkung auf die Gesellschaft ist mein Thema.

Wer fordert, dass die Corona-Demonstrationen von der Polizei mit Gewalt zur Einhaltung von Ordnungsrecht gebracht werden sollen, und argumentiert, dass man später ja dagegen vor Gericht gehen kann, muss auch dafür sein, dass Klima-Camp sofort zu räumen. Ob das Rechtens war, kann man ja später vor Gericht klären.

Gleiches Recht für Alle! Das ist mein Thema. Dieser Grundsatz wird mittlerweile in der öffentlichen Wahrnehmung so stark verletzt, dass die Reputation der Institutionen ins Rutschen kommt. Das wäre das Ende unserer Gesellschaft.

Und das ist ein ganz anderer Schnack, als darüber zu diskutieren, welche Themen (!) von Demonstrationen man gut oder schlecht findet. Das sollte in einer Demokratie völlig normal sein, ohne das man die Person des Gegenüber angreift.

Permalink
29.01.2022

Herr Thomas T.,
jetzt reicht es wirklich.
Wer sind Sie denn, dass Sie sich zum Obersten Richter der Republik aufspielen.
Die Organisatoren der Corona Demos können jeder Zeit für ihre Interessen vor Gericht vor Gericht ziehen
und die Entscheidungen der Stadt Augsburg anfechten.
Was eine Partei in Augsburg dabei fordert ist nicht wichtig.
Die Stadt Augsburg hat das Klima Camp vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof verklagt.
Was wollen Sie also ?
Im Gegensatz zu Ihnen habe ich Vertrauen in den Rechtsstaat.
Herr T., Sie sprechen nicht für die " öffentliche Wahrnehmung ", sondern für eine kleine Minderheit,
die glaubt, sie könne das Vertrauen in den Staat systematisch untergraben ,um ihre quere und rechte
Politik durchzusetzen.

Permalink
29.01.2022

@WOLFGANG S.
Es wäre schön auch andere Meinungen und Ansichten zu akzeptieren und nicht so "schulmeisterisch" und "belehrend" hier zu agieren.

Permalink
29.01.2022

Herr Hans M.,
haben Sie noch nicht begriffen, dass man in einer Demokratie darüber diskutiert und
streitet, wer die besseren Argumente hat.
Wenn Sie das " schulmeisterlich " nennen, dann lesen Sie doch einmal Ihren eigenen
obigen Kommentar. Wie kommen Sie zu der Behauptung , dass das Camp nicht im Interesse
der Bevölkerung liegt. Sind solche Behauptungen nicht " belehrend "?

Permalink
30.01.2022

@THOMAS T.

Extra mal als Klarstellung: Sie sind nicht das Volk, sondern mit Ihrer Meinung nur eine Minderheit.
Geht es Ihnen vielleicht überhaupt nicht um Impfplicht und erst recht nicht um das Erreichen der Klimaziele?
Einfach so nach dem Motto: "Wir machen uns die Welt Widdewidde wie sie uns gefällt"
Wir haben ja Meinungsfreiheit, aber muss man deshalb alternative Fakten in den Raum stellen. Sie wissen doch selbst, dass das Verwaltungsgericht die Räumungsklage der Stadt gekippt hat. Möglicherweise wird es demnächst auch in der Berufung gekippt. Es würde mich nicht wundern.

Permalink
30.01.2022

Sehr geehrter Herr Richard M.

auch Sie greifen zur Methode: Unterstelle dem Gegenüber etwas, was der nie behauptet hat, und dann strafe ihn ordentlich ab.
Habe ich irgendwo behauptet, dass ich das Volk wäre? Ich möchte ab der der Stelle ausdrücklich darauf (zitierend) hinweisen - „Ihr seid das Volk - ich bin ein Volker.“
Und auf welche nichtalternativen Fakten stützen Sie Ihre Behauptung, ich würde eine „Minderheitenmeinung“ vertreten? Und welche Relevanz hat es in einer Demokratie, ob man eine Minderheitenmeinung vertritt?

Und welche exakt welche „Alternativen Fakten“ habe ich in den Raum gestellt.

Demonstrationen gegen COVID werden verboten und bekämpft. Solange bis die Gerichte einschreiten.
Beim Klima-Camp streitet man zuerst vor Gericht, und dann wird geräumt, oder nicht.

Finde den Unterschied.

Permalink
30.01.2022

@WOLFGANG S.
Das ist keien Behauptung sondern Tatsache, welche auch im Bericht so beschrieben wird, ua.: "zum 3 -jährigen bestehen des FfF kamen nicht einmal 30 Personen" und weiter: "am Sonntag darauf nur 50 Radler". Wenn sie das als "Untestützung der Mehrheit der Bevölkerung" sehen.... na dann. Ich habe sehr wohl begriffen was Demokratie ist und ich diskutiere darüber, aber streite nicht, oder werte andere Ansichten "schulmeisterisch und/oder belehrend ab. Man sollte aber die Realität erkennen und auch begreifen, das man Demonstrationen nicht mit Erpressung ("bleiben solange da, bis die Stadt auf unsere Forderungen eingeht") einhergehen können und sich auch noch das Recht herausnehmen will, Fassaden von öffentlichen Gebäuden zu erklettern, Bügersteige zu bemalen oder sich von Brücken auf Straßen und Autobahnen abzuseilen. Wenn jeder, dem irgendetwas an unsere Demokratie oder Regierung nicht passt, solche Aktionen starten würde... dann gute Nacht!

Permalink