Newsticker
Selenskyj bezeichnet die Lage im umkämpften Donbass als sehr schwierig
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Gessertshausen/Augsburg: Spendenaktion an über 80 Erdbeerständen in der Region

Gessertshausen/Augsburg
13.05.2022

Spendenaktion an über 80 Erdbeerständen in der Region

Obstbauer Josef Kraus (links) und Arnd Hansen von der Kartei der Not (rechts) haben sich für eine große Spendenaktion zusammengetan.
Foto: Marcus Merk

Zum 40-jährigen Bestehen überlegt sich ein Obstbauer etwas Besonderes. Mit der Kartei der Not stellt er die bisher größte Spendenaktion des Hilfswerks auf die Beine.

Beim Erdbeerkauf können Menschen in der Region nun durch eine kleine Spende etwas Gutes tun. Obstbauer Josef Kraus aus Gessertshausen stellt anlässlich des 40. Firmenjubiläums mehr als 200 Spendenboxen für die Kartei der Not an Verkaufsstellen auf.

Angefangen hat Kraus' Geschichte auf seinem Gessertshauser Hof nahe Augsburg. 1982 baute er erstmals Erdbeeren an - damals noch zum Selbstpflücken. Nun, 40 Jahre später, gehört Kraus zu den größten Obstbauern der Region. In über 80 Häuschen verkaufen rund 200 Angestellte die roten Köstlichkeiten von Augsburg über den Ammersee bis ins Allgäu.

Seit 40 Jahren verkauft Obstbauer Kraus Erdbeeren. Nun kann man bei seinen Verkaufsständen erstmals an die Kartei der Not spenden.
Foto: Marcus Merk

Spendenaktion von Obstbauer Kraus wäre beinahe nicht zustande gekommen

Über die gesamte Saison soll an jedem Erdbeerstand pro Verkäufer eine der kleinen Spendenboxen stehen. Das gesammelte Geld kommt Menschen in Not zugute. "So verbinden wir regionale Lebensmittel mit regionaler Hilfe", sagt Arnd Hansen von der Stiftung der Augsburger Mediengruppe Pressedruck. Auffordern wolle Kraus die Menschen aber zu nichts. "Unsere Papiertüten für die Erdbeerschalen kosten 20 Cent im Einkauf - dafür verlangen wir nichts, freuen uns aber umso mehr über eine Spende."

Für die Kartei der Not ist es die bisher größte Aktion: "Über so einen langen Zeitraum und in einer so großen Region haben wir noch keine Sammlung gehabt", berichtet Hansen. Dabei wäre es fast gar nicht zu der Idee gekommen. Denn Kraus wusste anfangs nichts von seinem 40. Firmengeburtstag. Darauf habe ihn erst ein Bekannter hingewiesen. "Dann war mir aber klar, dass ich mir dafür etwas Schönes überlegen muss." (mom)

Lesen Sie dazu auch

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.