Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Augsburg hat die Hallenbäder zu lange vernachlässigt

Augsburg hat die Hallenbäder zu lange vernachlässigt

Kommentar Von Michael Hörmann
10.01.2022

Plus Die kurzfristige Schließung des Spickelbads führt einmal mehr vor Augen, wie schlimm es um die Bäderlandschaft in Augsburg bestellt ist. Der Sanierungsstau rächt sich.

Die Schließung des Spickelbads ist für Augsburgs Bäderlandschaft eine Katastrophe. Man kann es eigentlich gar nicht glauben: Am Montag hatte in Augsburg nur ein einziges Hallenbad geöffnet. Ein Trauerspiel. Zumindest ist es dem städtischen Sport- und Bäderamt gelungen, kurzfristig Alternativen vorzulegen: Die Bäder in Haunstetten und Göggingen weiten ihre Öffnungszeiten aus. Für Badegäste ist dies zumindest eine kleine erfreuliche Nachricht, wobei das Schwimmvergnügen aufgrund der Corona-Auflagen ohnehin getrübt ist. Es gilt die 2G-Plus-Regelung, ferner wird die Zahl der Badegäste, die sich gleichzeitig im Bad aufhalten dürfen, begrenzt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.01.2022

Bäder, Schulen, Türme, Museen

Permalink