Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Die Stadt Augsburg sollte beim Helmut-Haller-Platz nicht knausern

Die Stadt Augsburg sollte beim Helmut-Haller-Platz nicht knausern

Kommentar Von Jan Kandzora
28.09.2022

Plus Die Aufgabe, die sich die Stadt bei der geplanten Sanierung des Helmut-Haller-Platzes gestellt hat, ist schwer. Doch es ist notwendig, den Ort neu zu gestalten. 

Die Aufgabe, die sich die Stadt bei der geplanten Sanierung des Helmut-Haller-Platzes gestellt hat, ist schwer. Sie will dort die Aufenthaltsqualität für alle Bevölkerungsgruppen erhöhen, ohne die Süchtigenszene zu vertreiben, die ihn derzeit dominiert. Aus Sicht der Stadtregierung wäre durch eine Verdrängung der suchtkranken Menschen nichts gewonnen - das kann man auch so sehen. Die bisher bekannt gewordenen Pläne sind eine Gratwanderung, vielleicht läuft die Umsetzung in der Praxis auch schief – versuchen muss man es dennoch, und zwar bald.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.10.2022

Man muss sich mal die Aussage bildlich vorstellen: Die Aufenthalsqualität erhöhen, ohne die Süchtigenszene zu vertreiben! Sollte man vielleicht noch Spielplätze errichten, um den Kindern ein "Verständnis " mit den Süchtigen zu vermitteln? Oder, wie weiter beschrieben wird sind ja Bahnhöfe ein "Schaufenster" der Städte, dann eine "Begrüßung" der Ankommenden mit der Süchtigenszene in Verbindung mit erhöhter Aufenthaltsqualität?!?
Wir brauchen keine "Süchtigenszene" an exponierten Stellen, besser sind Hilfen für diese Menschen angesagt, welche diese auch annehmen wollen. Alle anderen müssten mit weitreichenden Konsequenzen rechnen. Es geht nicht an, dass man so etwas toleriert, noch dazu an solchen Plätzen. Da wäre das Geld besser investiert, als in baulichen Umbaumaßnahmen.

29.09.2022

>> sie will dort die Aufenthaltsqualität für alle Bevölkerungsgruppen erhöhen, ohne die Süchtigenszene zu vertreiben <<

Es gibt keine Aufenthaltsqualität und gutes Gefühl mit einer "Süchtigenszene".

Das Problem sind die Menschen und nicht die baulichen Gegebenheiten. Die Stadt hat ihre Versprechungen bereits bei der Umwandlung des Spielplatzes in einen Drogenkonsumplatz und vorher bei Schaffung des Süchtigencafes nicht halten können.

>> Etwa 5,8 Millionen Euro soll die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes kosten, das ist zumindest der jüngste Stand. <<

Jetzt versucht man es mit neuem Pflaster ohne irgendwie einen plausiblen Wirkungszusammenhang zu begründen.