Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Jetzt gibt es bei der Theatersanierung kein Zurück mehr

Jetzt gibt es bei der Theatersanierung kein Zurück mehr

Kommentar Von Stefan Krog
23.06.2022

Plus Für eine Umkehr ist es inzwischen zu spät, auch wenn das eingetreten ist, was Kritiker der Theatersanierung von Anfang an befürchteten. Nun heißt es "Augen zu und durch".

Es war keine Überraschung, dass der Fortgang der Theatersanierung im Stadtrat am Donnerstag eine Mehrheit bekam. Schwarz-Grün winkte das Projekt durch, teils mit Unterstützung aus dem Nicht-Regierungslager, weil immer deutlicher wird, dass der Punkt, an dem man noch eine Kehrtwende hätte machen können, überschritten ist. Beim Großen Haus, das inzwischen teilentkernt ist und bei dem der Sanierungsbedarf überdeutlich war, gilt das schon seit Jahren. Und inzwischen ist es faktisch auch zu spät, beim Bauteil II, also dem Erweiterungsneubau mit Probesälen, Werkstätten und Verwaltung an der Kasernstraße sowie der zweiten Spielstätte an der Volkhartstraße, noch die Notbremse zu ziehen. Jedes Jahr Verzögerung sorgt aufgrund der Baupreissteigerungen für zusätzliche Millionenkosten, die eine Neuplanung einsparen müsste, ohne die Funktionalität noch weiter zu beschränken - wahrscheinlich ein Ding der Unmöglichkeit.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.