Newsticker
Explosionen auf der Krim: Munitionsdepot und Luftwaffen-Stützpunkt angegriffen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Kinderärzte in der Region Augsburg: Von Überversorgung kann keine Rede sein

Kinderärzte in der Region Augsburg: Von Überversorgung kann keine Rede sein

Kommentar Von Daniela de Haen
25.05.2022

Plus Die Zahlen sagen: Es gibt mehr als genug Kinderärzte im Raum Augsburg. Nur in der Realität offenbar nicht. Helfen könnte mehr Teamarbeit.

Gibt es ausreichend Kinderärzte im Raum Augsburg? Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) sagt: Ja, mehr als genug. Medizinerinnen und Mediziner - und Eltern auf der Suche nach ärztlicher Versorgung für ihr Kind - sagen: nein. Es ist vor allem der Alltag in den Praxen, der zeigt: Die reinen Zahlen, die von einer Überversorgung sprechen, und die wahrgenommene Realität passen nicht zusammen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.05.2022

Wenn im Hauptartikel Ursachen wie Übergewicht, Medienkonsum und Sprachbarrieren als Ursache genannt werden, kann man das Problem nicht einfach auf die teuerste Art mit mehr Kinderärzten lösen.

>> Denn die Aufgaben seien drastisch gestiegen. Nicht nur sei die Zahl der Vorsorgeuntersuchungen und der Impfungen mehr geworden. Kinder würden übergewichtiger, der Medienkonsum nehme zu, es gebe mehr Krankheiten wie ADHS, Allergien oder Asthma und mehr Migranten mit Sprachbarrieren. <<

Permalink
25.05.2022

Ist das wirklich die teuerste Lösung? Vielleicht nicht die sinnvollste, aber so manche Prävention/Therapie/Schulung etc. dieser Themen dürfte teurer sein als ein paar Minuten beim Kinderarzt.

Permalink